Entwickler gesucht: Blizzard arbeitet an einem Survivalgame

Laut Firmenchef ist es schon spielbar: Blizzard hat ein neues Serienuniversum angekündigt - in dem es möglicherweise Fahrräder gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des neuen Survivalgames
Artwork des neuen Survivalgames (Bild: Blizzard)

Das kalifornische Entwicklerstudio Blizzard hat erstmals seit der Vorstellung von Overwatch Ende 2014 ein neues Serienuniversum angekündigt - nicht mit Gameplay, sondern im Rahmen von Stellenangeboten. Das Team sucht also noch Mitarbeiter.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer im Bereich Medizinische Forschung
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Digitalisierungsmanager / Koordinator Digitalisierung im Bereich Versorgungsnetze (m/w/d)
    Netze Duisburg GmbH, Duisburg
Detailsuche

Der Name des Projekts ist unbekannt, auch Details liegen nicht vor. Die Entwickler verraten lediglich, dass es ein Survivalgame sein solle. Bislang gibt es zwei Artworks: Auf einem sind zwei Menschen in moderner Kleidung zu sehen, auf der Seite steht ein Fahrrad.

Das andere Bild zeigt ein Wesen, das vage an Fantasyfiguren wie die Elfen aus Warcraft erinnert. Laut dem Begleittext geht es um einen "Ort voller Helden, die wir noch treffen müssen, Geschichten, die noch erzählt werden müssen und Abenteuer, die noch zu erleben sind".

Insgesamt entsteht der Eindruck, dass die Produktion für Konsole und PC noch ganz am Anfang stehe. Firmenchef Mike Ybarra meldete allerdings auf Twitter, dass er das Projekt schon "viele Stunden" mit dem Team gespielt habe.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ybarra schreibt außerdem von einer Welt, in die "Spieler gemeinsam eintauchen können". Irgendeine Art von Multiplayer dürfte es also geben.

Andeutungen schon im Frühjahr 2021

Bereits im März 2021 hatte der damalige Firmenchef J. Allen Brack unter anderem im Gespräch mit Golem.de gesagt, das Entwicklerstudio arbeite an mindestens einer neuen Marke - damals dürfte schon das nun angekündigte Spiel gemeint gewesen sein.

Blizzard arbeitet momentan an drei angekündigten Neuheiten. Allerdings erscheinen Diablo 4 und Overwatch 2 nach aktuellem Stand nicht vor 2023. Vermutlich noch 2022 soll lediglich Diablo Immortal für mobile Endgeräte auf den Markt kommen, ein konkreter Termin liegt nicht vor.

Außerdem dürfte es früher oder spätere weitere Inhalte für World of Warcraft und das Sammelkartenspiel Hearthstone geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 27. Jan 2022

Das ist ungefähr so, als sage man Demonstrierenden, dass sie doch bitte - statt auf ein...

Lefteous 26. Jan 2022

Wer einmal mit dem Ras durch Berlin gefahren ist, weiß, was ich meine.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Kojima Productions: Norman Reedus bestätigt Arbeit an Death Stranding 2
    Kojima Productions
    Norman Reedus bestätigt Arbeit an Death Stranding 2

    Hat sich Schauspieler Norman Reedus verplappert - oder absichtlich die Arbeit an Death Stranding 2 bestätigt?

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /