Abo
  • Services:

Entwickler-Framework: Ink schweißt iOS-Apps zusammen

Das Entwickler-Framework Ink ermöglicht es, Inhalte zwischen iOS-Apps auszutauschen, was mit den Bordmitteln von iOS nicht möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Ink ermöglicht Datenaustausch zwischen iOS-Apps.
Ink ermöglicht Datenaustausch zwischen iOS-Apps. (Bild: Ink Mobility)

Unter iOS sind die Möglichkeiten zum Datenaustausch zwischen Apps sehr eingeschränkt. Die Macher des Entwickler-Frameworks Ink wollen das ändern: Ink soll es möglich machen, beliebige Inhalte zwischen iOS-Apps auszutauschen, vorausgesetzt, beide unterstützen Ink.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Nutzer müssen mit einem Doppelklick mit zwei Fingern den jeweiligen Inhalt auswählen, dann präsentiert Ink einen Dialog mit den verfügbaren Aktionen. In den von Ink bereitgestellten Beispiel-Apps ist es möglich, E-Mail-Anhänge in anderen Apps zu öffnen, dort zu bearbeiten und dann wieder als Anhang per Mail zu verschicken. Es ist aber ebenso möglich, Daten in einem Cloud-Speicherdienst oder Evernote abzulegen.

Dabei werden die Daten lokal auf dem Smartphone von einer App zur anderen weitergereicht.

Zu den ersten Apps, die Ink unterstützen, zählen Evernote, Podio, Signeasy, Egnyte und Doctape. Zudem stellt Ink selbst die Beispiel-Apps ThatInbox, ThatPDF und ThatPhoto bereit.

Das Ink-Framework kann Github heruntergeladen werden. Wie sich Ink in eine iOS-App integrieren lässt, erläutert Ink ausführlich unter inkmobility.com/developers.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)
  2. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  3. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)

fool 18. Aug 2013

Die Apps müssen nur noch wissen, wie sie mit Ink kommunizieren können. Selbstverständlich...

fool 18. Aug 2013

Yup, sogar Safari bietet mir z.B. an, PDFs in GoodReader zu öffnen. So wie ich das...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /