Abo
  • Services:

Entwickler-Charaktere: Ninja oder Zauberer?

Wenn IT-Projekte scheitern, liegt das oft am Ärger zwischen allzu verschiedenen Köpfen im Team. Zwei Informatiker haben Charakterprofile für Entwickler geschaffen, die helfen sollen.

Artikel von Maja Hoock veröffentlicht am
Der niederländische Zauberer Hans Klok
Der niederländische Zauberer Hans Klok (Bild: Remko de Waal/AFP/Getty Images)

Tanja Müller ist 40, Bibliothekarin, hat zwei Kinder und will, dass sie Bücher lesen, statt Computer zu spielen. Alle Entwickler kennen solche Charakterprofile, fiktive User Personas. Für diese Stereotype schreiben sie ihr Programm; Tanja Müller muss es am Ende nutzen können. Das Prinzip umgekehrt auch auf Entwickler anzuwenden, lag für die Informatiker Matthias Wittum und Christian Rehn also nah: Sie haben Entwickler in Typen kategorisiert. Ihr Ziel: Zoff in den Teams zu stoppen. Denn einer Studienauswertung von Die Projektmanager zufolge scheitern IT-Projekte häufig an schlechter Kommunikation im Team aufgrund verschiedener Persönlichkeiten.

Inhalt:
  1. Entwickler-Charaktere: Ninja oder Zauberer?
  2. Kaum jemand will ein Uhrmacher sein

Wittum betreut potenzielle Mitarbeiter für einen großen Internetanbieter. Dabei ist ihm aufgefallen, wie wichtig gute Persönlichkeitseinschätzungen sind. Passen die Charaktere nicht zusammen, hakt die Arbeit. "Man kennt das von Meetings, nach denen man sich fragt, warum es schon wieder diese zermürbenden Endlosdiskussionen gab. Das hat uns dazu bewogen herauszuarbeiten, in welchen Designtypen Unterschiede verankert liegen, um sie greifbar zu machen", erklärt Matthias Wittum. Mit dem Entwickler Christian Rehn hat er zwei Jahre lang in der Freizeit daran gearbeitet, bestimmte Typen, die ihnen immer wieder im Beruf begegnet sind, unter 16 passenden Namen zusammenzufassen. Über ihren Fragebogen kann man kostenlos herausfinden, ob man etwa eher der eigensinnige Ninja oder der flexible Magician ist.

Wenn Pragmatiker auf Idealisten prallen

Vier Gegensatzpaare haben Rehn und Wittum als Basis dafür herausgearbeitet und sich dabei an der Teamrollen-Theorie von Meredith Belbin und am Myers-Briggs-Typenindikator orientiert. Das Ergebnis ist detaillierter als die Liste von sieben Entwicklertypen, die Webdesignerdepot.com schon 2010 veröffentlicht hat. "Wir haben anhand unserer eigenen Erfahrungen und Befragungen von Pilotgruppen schließlich vor allem technische Unterschiede herausgearbeitet, die Entwickler in Designfragen präferieren", erklärt Rehn. So kamen diese Gegensatzpaare heraus: Simple vs. Powerful, Abstract vs. Concrete, Pragmatic vs. Idealistic und Robust vs. Technologic.

Plant man ein Team, ist es gut zu wissen, wer sich in diesen Dimensionen ergänzt oder behindert. Auch bestehende Teams könne man so entsprechend umgruppieren: "Habe ich etwa nur Leute, die zum robusten Typ zählen, also auf Stabilität aus sind und wollen, dass Systeme robust laufen, aber nicht offen für neue Technologien sind, würde es Sinn ergeben, einen Kollegen mit der Technologic-Attitüde hinzuzuholen. Er würde frischen Wind mitbringen, weil er moderne Ansätze favorisiert", sagt Matthias Wittum.

Stellenmarkt
  1. STI Freight Management GmbH, Duisburg
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Für Wittum ist es darum sogar denkbar, dass die Selbsteinschätzungen Teil des Lebenslaufs für Jobbewerbungen werden: "Anhand von einigen Fragen ordne ich selbst auch Bewerber bei Vorstellungsgesprächen grob in die Typen ein, um herauszufinden, wer vor mir sitzt und ob er oder sie in ein bestehendes Team passt. Es gibt auch unternehmensspezifische Vorlieben und manche Firmen stellen nur drei unterschiedliche Typen ein." Gibt man bereits im Lebenslauf eine Selbsteinschätzung an, könnten Recruiter schneller sehen, wer passt und wer nicht. Nur freiwillig solle das bleiben, findet Wittum.

Kaum jemand will ein Uhrmacher sein 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 32,99€
  3. (-8%) 54,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Marconry 16. Sep 2018

Danke, Ronny, für deine Schilderung. Du hast das sehr anschaulich beschrieben. Und...

truuba 13. Sep 2018

Entertainer Naja, muss ich glaub nochmals mit ein bisschen mehr Zeit machen.

Hello_World 02. Sep 2018

Unsinn, 16 ist noch zu wenig. Das gebräuchlichste Modell in der Persönlichkeitstheorie...

jnv 29. Aug 2018

Vorsicht, nicht dass sich hier ein Horoskop-Effekt einstellt, dass man sich in allgmein...

The_Grinder 28. Aug 2018

Ich hab mir in meinem alten Team die Frage gestellt wie die Lösung wohl aussehen würde...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

      •  /