Abo
  • IT-Karriere:

Entsperrung des iPhone 8: Apple testet 3D-Gesichtserkennung

Apple arbeitet angeblich an einer Funktion, mit der das iPhone per Gesichtserkennung entsperrt werden kann. Damit das System nicht durch Fotos getäuscht werden kann, wird das Gesicht dreidimensional erfasst. Das könnte den Fingerabdrucksensor ergänzen oder ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will Gesichtserkennung nutzen.
Apple will Gesichtserkennung nutzen. (Bild: Andreas Donath)

Für die nächste iPhone-Generation testet Apple einem Bericht zufolge ein neues Sicherheitssystem, das es Benutzern ermöglicht, sich einzuloggen und Zahlungen zu authentifizieren, indem sie ihr Gesicht scannen. Das System basiert auf einem 3D-Kamerasensor. Nach einem Bericht von Bloomberg testet Apple auch einen Irsisscanner.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg
  2. KION Group IT, Hamburg

Die Geschwindigkeit und Genauigkeit des Sensors werden in dem Bericht, der sich auf Insiderinformationen stützt, hervorgehoben. Der Gesichtsscann soll innerhalb von einigen Hundert Millisekunden funktionieren. Das Gerät kann sogar flach auf dem Tisch liegen, während es versucht, den Benutzer zu erkennen. Es muss nicht zwangsläufig vor das Gesicht gehalten werden. Das System erfasst nach Angaben von Bloomberg mehr Datenpunkte als der Fingerabdruckscan im iPhone. Touch ID hatte Apple 2014 mit dem iPhone 5S eingeführt.

Anfang 2017 hatte Apple das Startup Realface übernommen, das sich auf Gesichtserkennung spezialisiert hat. Realface wurde im Jahr 2014 durch Adi Eckhouse Barzilai und Aviv Mader gegründet. Apple soll einem Bericht zufolge für die Übernahme von Realface "mehrere Millionen Dollar" bezahlt haben.

Apple ist nicht das erste Unternehmen, das biometrische Authentifizierungen einsetzt. Samsung nutzt bei seinem aktuellen Smartphone S8 einen Iris-Scanner. Hier waren Benutzer allerdings in der Lage, den Sensor mit gedruckten Augenfotos zu überlisten. Auch Gesichtserkennungsfunktionen gab es schon. Apples Sensor soll sich durch den 3D-Scanner durch gedruckte Bilder nicht täuschen lassen. Fingerabdrucksensoren lassen sich durch Kopien der Fingerabdrücke ebenfalls täuschen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 35,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

Kleba 05. Jul 2017

Windows Hello findet besonders in den Surface-Geräten Verwendung - und denen kann man...

Anonymer Nutzer 05. Jul 2017

Windows Hello benutzt bei den Lumias auf jeden Fall immer auch die Infrarotkamera und das...

Lord Gamma 04. Jul 2017

Einfach nur den Finger aufzulegen war zu einfach. Jetzt muss man sich das Handy überall...

alphaorb 04. Jul 2017

Meines Wissens nach Iris-Scanner per Infrarot und dann wohl noch ein paar Späßchen für 3D...

Peter Brülls 04. Jul 2017

Das verlinkte Original ist da eindeutiger: It is designed to work even if the...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /