iPhone entsperren: iOS 14.5 gibt Face ID und Gesichtsmasken eine Chance

Die Beta von iOS 14.5 ermöglicht das Entsperren des iPhones mit Face ID und Apple Watch. Dem Nutzer-Tracking schiebt iOS 14.5 einen Riegel vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Maske und iPhone - bisher keine Freunde.
Maske und iPhone - bisher keine Freunde. (Bild: Pexels)

Apple hat die Beta 1 von iOS 14.5 für Entwickler veröffentlicht. Die beiden wichtigsten Neuerungen: Maskenträger können ihr iPhone mit der Apple Watch entsperren, und Apples Opt-in-Pflicht beim Nutzertracking muss jetzt von allen Apps erfüllt werden.

Entsperren per Apple Watch und Face ID

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Datenbanken
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. Innovations-Manager (m/w/d) für digitale Strategie in München
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

Wer eine Maske trägt, kann Face ID bisher nicht verwenden, sondern muss den Entsperrcode eintippen. Das ist wenig komfortabel. Deshalb nahm Apple in iOS 14.5 eine Änderung vor: Wer eine Apple Watch mit WatchOS 7.4 trägt, kann diese zum Entsperren verwenden, wenn Face ID ein Gesicht mit Maske erkennt.

Wichtig: Die Smartwatch muss am Handgelenk getragen werden und selbst durch einen Code geschützt sein. Wer will, kann das Smartphone von der Uhr aus auch wieder sperren. Zahlungsvorgänge können so aber nicht freigeschaltet werden, weder per Apple Pay noch im App Store.

Im April 2020 hatte Apple bereits eine Änderung bei Face ID vorgenommen, wenn eine Maske erkannt wird: Der Entsperrcode-Bildschirm wird dann sofort eingeblendet.

Tracking nur noch mit Nutzererlaubnis

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nutzer müssen in iOS 14.5 bestätigen, dass Apps sie tracken und auf die gerätespezifische Werbe-ID zugreifen dürfen. Diese Datenschutzfunktion hatte Apple schon 2020 vorgestellt, sie jedoch auf Anfang 2021 verschoben, weil sich App-Anbieter wie Facebook aus Sorge vor Einnahmeverlusten über den Wechsel beschwerten. Mit der Werbe-ID können von verschiedenen Apps gesammelte Daten einem Gerät zugeordnet werden. Apple überarbeitete auch die App Store Review-Richtlinie, in der beschrieben wird, auf was bei der Überprüfung von Apps geachtet werde.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg kritisiert die Funktion, weil viele kleine und mittlere Unternehmen auf Werbung im Netz angewiesen seien. Wie CNBC berichtete, will sich der Konzern wehren. Facebook zeigt als Reaktion testweise einigen Nutzern auf einer zwischengeschalteten Seite eine Erklärung, weshalb sie getrackt werden sollten. Die Anwender werden aufgefordert, ihre Zustimmung zu geben. Diese Aufforderung erscheint unmittelbar, bevor das Apple-Pop-up mit dem Opt-in erscheint.

Dual-SIM und 5G kompatibel

Der Dual-SIM-Modus der iPhone-12-Serie soll mit iOS 14.5 auch mit 5G funktionieren. Bisher sind die Modelle iPhone 12, iPhone 12 Mini, iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max auf LTE limitiert, wenn die Dual-SIM-Funktion aktiv ist.

Notrufe per Sprachbefehl, Controller und mehr

Mit der Funktion "Hey Siri, rufe den Notruf" kann per Sprachbefehl Hilfe gerufen werden. Zudem werden die Controller der Xbox Series S/X und der Playstation 5 auf dem iPhone und iPad unterstützt. Die Erinnerungs-App ermöglicht das Sortieren und Drucken von Listen.

Weitere Neuerungen in der Entwickler-Beta von iOS 14.5 und iPadOS 14.5 sind leichte Designänderungen in der Watch-App und der Einstellungen-App sowie eine optisch etwas veränderte Podcasts-App.

Wann die finale Version von iOS 14.5 erscheint, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


randalemicha 03. Feb 2021

Ganz ehrlich: Ich merke keine Verbesserung. Letztlich benötige ich die Geschwindigkeit...

Retrophobic 03. Feb 2021

Ich weiß nicht wie das bei Nokia war aber bei den Samsung Iris Scannern musste man...

Trollversteher 02. Feb 2021

Ist denn faceID beim iPhone 12 schlechter geworden? Also bei mir (XS Max) funktioniert...

ad (Golem.de) 02. Feb 2021

Ja, die Uhr ist der zweite Faktor. Sie muss getragen werden, erreichbar und mit einem...

ad (Golem.de) 02. Feb 2021

Danke für das Lob, hat echt den Tag versüßt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /