Entleihe: Sharing-Mobility-AGB verbieten Mitnahme von Deo

Verbraucherzentralen haben die Geschäftsbedingungen von E-Scooter- und anderen Sharing-Mobility-Anbietern untersucht. Dabei haben sie Absurdes und Unwirksames gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Scooter-Parkplatz in London
E-Scooter-Parkplatz in London (Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

Anbieter von E-Scootern haben in ihren allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) häufig unwirksame und skurrile Klauseln. Das ergab ein bundesweiter Marktcheck der Verbraucherzentralen, der am 23. Juni 2022 vorgelegt wurde. Untersucht wurden 54 Anbieter im Bereich Sharing Mobility mit E-Scootern, Rollern, Fahrrädern oder Autos, wobei nach den Angaben zum Teil "eklatante Rechtsverstöße in den AGB" festgestellt wurden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in Projektmanagement (m/w/d)
    Hochschule Furtwangen, Tuttlingen
  2. Data Scientist (m/w/d) Stabsbereich Vertragsanalyse
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Besonders häufig versuchten die Anbieter, die Haftung pauschal auf die Nutzer abzuwälzen - selbst wenn diese nicht schuldhaft gehandelt hätten. So forderten viele Anbieter die Rückgabe des Fahrzeugs im gleichen Zustand wie vor der Nutzung, was eine Haftung auch für normale Verschmutzung oder Abnutzung einschließen würde. "Im Rahmen der Untersuchung stellten wir zahlreiche pauschalisierte, teilweise massiv überhöhte Schadensersatzforderungen bei Schadensfällen fest", sagte Stephan Tietz, Jurist bei der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern.

Hohe Servicegebühren für geringe Verstöße

Tietz: "Außerdem waren hohe sogenannte Servicegebühren für geringe Verstöße fällig - etwa eine zeitliche Überziehung der Entleihe um wenige Minuten oder falsches Abstellen um nur wenige Meter." Zudem wurde versucht, umfangreiche Prüfpflichten vor und während der Nutzung auf Entleihende abzuwälzen.

"Auch fanden wir zahlreiche skurrile Klauseln", sagte Tietz. Teilweise war das Mitnehmen von Alltagsgegenständen wie Deo und Nagellack untersagt oder es wurde verlangt, in Schadensfällen immer die Polizei zu verständigen. Auch wenn Entleihende in der eigenen Einfahrt einen kleinen Lackkratzer bei einem Parkunfall verursachen, wären sie laut AGB verpflichtet, sofort den Anbieter zu kontaktieren und zusätzlich die Polizei. Aus Sicht der Verbraucherschützer reicht die Meldung eines Bagatellschadens beim Anbieter mit Beendigung des Entleihvorgangs aus.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Von den abgemahnten Firmen habe rund die Hälfte schnell eine Unterlassungserklärung abgegeben. Teilweise wurden Klagen eingereicht und gerichtliche Verfahren bereits erfolgreich abgeschlossen. Einige Anbieter sind mittlerweile insolvent oder haben sich aus dem Geschäftsbereich zurückgezogen, so dass die Verbraucherzentralen hier nicht weiter aktiv wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


martinalex 25. Jun 2022 / Themenstart

Aber alles kein Vergleich zur durchschnittlichen Autovermietung.

Prypjat 24. Jun 2022 / Themenstart

Nein. Das sind meistens Subunternehmer die dafür angeheuert werden die Dinger...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /