Entlastungspaket: Regierung einigt sich auf Nachfolger des 9-Euro-Tickets

Zwischen 49 und 69 Euro könnte die offizielle Nachfolgelösung für das 9-Euro-Ticket kosten. Dazu müssen sich aber auch die Länder beteiligen.

Artikel veröffentlicht am ,
Für ein bundesweites Nahverkehrsticket will die Regierung 1,5 Milliarden Euro im Jahr bereitstellen.
Für ein bundesweites Nahverkehrsticket will die Regierung 1,5 Milliarden Euro im Jahr bereitstellen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die Bundesregierung hat sich auf die Einführung eines bundesweiten Nahverkehrstickets geeinigt. Dies soll als Nachfolger des zeitlich befristeten 9-Euro-Tickets im Rahmen des dritten Entlastungspaket der Ampelkoalition eingeführt werden, wie aus den Plänen (PDF) hervorgeht. Bereits im Juni gab es Überlegungen für einen Nachfolger des 9-Euro-Tickets in der Bundesregierung.

Stellenmarkt
  1. SAP PP Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Göttingen
  2. IT Operations Engineer / Cloud Ops Engineer (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

Alleine einführen kann die Regierung das Ticket aber nicht, da der öffentliche Nahverkehr in der Verantwortung der Länder und Kommunen liegt. In dem Maßnahmenpaket heißt es dazu: "Die Bundesregierung ist bereit, den Ländern für ein bundesweites Nahverkehrsticket jährlich 1,5 Milliarden Euro zusätzlich zur Verfügung zu stellen, wenn die Länder mindestens den gleichen Betrag zur Verfügung stellen." Die Umsetzung des geplanten Tickets hängt also von einer Kooperation der Länder ab. Einige Länder wie Berlin, Niedersachsen oder Bayern haben sich bereits für Nachfolgelösungen zum 9-Euro-Ticket stark gemacht. Darüber hinaus gibt es auch breite gesellschaftliche Unterstützung für eine Nachfolgelösung.

Geplant ist nun, über die Verkehrsministerien von Bund und Ländern "ein gemeinsames Konzept für ein bundesweit nutzbares, digital buchbares Abo-Ticket" zu erstellen. Ziel sei ein "preislich attraktives Ticket" im Rahmen von 49 bis 69 Euro. Diese Summen wurden bisher als mögliche Preisstufen von unterschiedlichen Verbänden und Parteien genannt.

So sprach sich etwa der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) für ein dauerhaftes 69-Euro-Ticket aus. Die Branche sei schnell in der Lage, solch ein Ticket anzubieten, hieß es im Juli. Die Kosten dafür bezifferte der VDV auf rund 2 Milliarden Euro im Jahr. Die Grünen schlugen darüber hinaus ein 49 Euro teures Bundesticket sowie ein vergünstigtes Regionalticket für 29 Euro vor. Auch die SPD forderte ein bundesweites 49-Euro-Ticket.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


besserwizzla 07. Sep 2022 / Themenstart

Das die Allgemeinheit trotz KfZ Steuer den Individualverkehr subventioniert, ist jetzt...

Dwalinn 07. Sep 2022 / Themenstart

Ich denke mal es ging vor allem darum zu zeigen das eine Einigung auf 69¤ dazu führen...

trinkhorn 06. Sep 2022 / Themenstart

die Vereinfachung ist nur ein nützlicher Nebeneffekt. Nicht der Grund für die Sache.

besserwizzla 06. Sep 2022 / Themenstart

Und ich habe noch nie die Feuerwehr gerufen, eine Abwrackprämie kassiert oder eine...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /