Entlastungspaket: Länder stimmen für 9-Euro-Ticket

Der Bundesrat hat das Entlastungspaket bewilligt. ÖPNV-Verkehrsverbünde starten in den nächsten Tagen den Verkauf des 9-Euro-Tickets.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier/dpa
Mit dem 9-Euro-Ticket sollen deutschlandweite Reisen im ÖPNV möglich sein.
Mit dem 9-Euro-Ticket sollen deutschlandweite Reisen im ÖPNV möglich sein. (Bild: Julian Hochgesang/Unsplash-Lizenz)

Die Länder haben am 20. Mai 2022 dem Gesetz zugestimmt, das das 9-Euro-Ticket ermöglicht. Tags zuvor (19. Mai) hatte bereits der Bundestag für das Gesetz gestimmt. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und andere hatten zwar angekündigt, das Gesetz kippen zu wollen, aber dann kurzfristig ihre Meinung geändert. Das 9-Euro-Ticket ermöglicht für drei Monate die günstige Nutzung des ÖPNV. Erste Verkehrsverbünde starten in den nächsten Tagen mit dem Verkauf des ÖPNV-Tickets, das deutschlandweit gültig sein soll.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für Wäge- und Automatisierungs-Systeme
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
  2. IT Security Specialist (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

In der Gesetzesbegründung werden die "stark steigenden Kosten für Strom, Lebensmittel, Heizung und Mobilität" als große Belastung für die Bürger genannt. Um diese zu entlasten, beinhaltet die Novelle zur Änderung des Regionalisierungsgesetzes eine "dreimonatige Absenkung der Energiesteuer auf Kraftstoffe auf das europäische Mindestmaß, eine Energiepreispauschale und ein vergünstigtes ÖPNV-Ticket für drei Monate". Das Gesetz zum sogenannten Entlastungspaket soll am 1. Juli 2022 in Kraft treten.

Söder hatte seine Ablehnung zum 9-Euro-Ticket damit begründet, dass die Kosten für die Länder zu hoch seien. Bayern erhält laut dem beschlossenen Gesetzesentwurf die nominell höchsten Zuwendungen des Bundes für das Jahr 2022. Auf Twitter betont der Ministerpräsident, dass ein Umstieg auf den ÖPNV wichtig sei.

Vorverkauf für das Ticket startet

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben den Vorverkauf bereits vor der Zustimmung des Bundesrats gestartet, wie die deutsche Presseagentur (dpa) berichtet. Laut dpa hat auch der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg den Verkaufsbeginn des Tickets für diesen Samstag angekündigt.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Hessen will ebenfalls zeitnah die Tickets verkaufen. Wie die dpa berichtet, "beginnt in der kommenden Woche in Hessen der Vorverkauf für die 9-Euro-Tickets für Busse oder Regionalbahnen. Die bundesweit gültige Monatskarte könne am kommenden Montag an den Fahrscheinautomaten gekauft werden, teilte die Stadt Wiesbaden mit." Das Ticket soll demnach personengebunden und auf Papier sowie auf dem Handy gültig sein.

Die Linkspartei im Bundestag fordert eine Verlängerung des 9-Euro-Tickets bis zum Ende des Jahres 2022. Bislang ist es nur für die Monate Juni, Juli und August vorgesehen. Das Ticket soll zudem über die App DB-Navigator angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

  3. Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
    Autonomes Fahren
    Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

    Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /