Abo
  • Services:
Anzeige
Pebble Time Steel
Pebble Time Steel (Bild: Pebble)

Entlassungen: Smartwatch-Hersteller Pebble in Schwierigkeiten

Pebble Time Steel
Pebble Time Steel (Bild: Pebble)

Pebble will 25 Prozent seiner Angestellten entlassen, teilte der Chef des Unternehmens gegenüber Tech Insider mit. Die Verkäufe der ursprünglich über Kickstarter finanzierten Smartwatches entwickeln sich wohl nicht so wie erwartet.

Smartwatch-Hersteller Pebble ist in Schwierigkeiten und muss 25 Prozent seiner Belegschaft entlassen. 40 Personen verlieren damit ihren Arbeitsplatz, verriet Pebble-Chef Eric Migicovsky gegenüber Tech Insider. Die Personalkürzungen waren aufgrund von Geldmangel erforderlich. Schon 2015 gab es Hinweise auf Finanzierungsprobleme.

Anzeige

Pebble konnte innerhalb der vergangenen acht Monate zwar Investorengelder in Höhe von rund 26 Millionen US-Dollar einsammeln, doch das reicht offenbar nicht aus. Verkaufszahlen hat Pebble nicht angegeben. Bekannt ist nur, dass im Rahmen einer Kickstarter-Kampagne 2015 Smartwatches im Wert von 20 Millionen US-Dollar verkauft wurden.

Das kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass bessere Geschäfte geplant waren. Eric Migicovsky deutete an, dass in Zukunft Pebble-Geräte aus dem Bereich Gesundheit und Fitness auf den Markt kommen könnten.

Zwar bietet das aktuelle Betriebssystem für die Pebble Time und die Pebble Time Round bereits Fitnessfunktionen, die im Laufe der Zeit auch verbessert wurden, doch in der Hardware ist nur ein Schrittzähler verbaut. Einen Pulssensor gibt es hingegen nicht.

  • Pebble Time (Bild: Pebble)
  • Pebble Time (Bild: Pebble)
  • Pebble Time (Bild: Pebble)
  • Pebble Time (Bild: Pebble)
Pebble Time (Bild: Pebble)

Mit einem Überziehgehäuse eines anderen Unternehmens soll der Sensor nachgerüstet werden können. Zugleich lässt sich die Uhr dann drahtlos aufladen. Der Sensor VÜ Pulse von Tylt wird ebenfalls erfolgreich über Kickstarter finanziert. VÜ Pulse wird um das Uhrengehäuse geschnallt und mit dem Erweiterungsport der Uhr verbunden.

Anfang März 2016 senkte Pebble überraschend die Preise für seine aktuellen Uhren und brachte seine erste runde Uhr auf den Markt.

In einem Bericht von The Verge wird zudem erwähnt, dass Pebble einen seiner wichtigsten Angestellten verloren hat. Itai Vonshak, der für das Interface der Uhr verantwortlich war und unter anderem die Timeline einführte, wechselte zu Intel.


eye home zur Startseite
mich 31. Mär 2016

Vor allen Dingen weil - zumindest bei mir - das Argument der Praxis nicht standhält...

treffer 24. Mär 2016

Und genau deswegen habe ich eine Pebble: Der Griff in die Tasche ist in 99% der Fälle...

GrandmasterA 24. Mär 2016

Ich hatte mir gerade die Samsung Gear S2 Classic gekauft, als die Time Round erstmals...

Nappzy 24. Mär 2016

Stimmt. Aber die Qualität ist nun mal leider doch deutlich schlechter, als bei den...

HibikiTaisuna 24. Mär 2016

Ich kann die Aussage schon nachvollziehen. Vergleiche mal den Preis der Pebble Time...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. OSRAM GmbH, Garching bei München
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. 69,99€
  3. 27,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Everywhere: Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
Everywhere
Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
  1. Rockstar Games Weitere 5 Millionen verkaufte GTA-5-Spiele in drei Monaten
  2. Leslie Benzies GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt
  3. Rockstar Games Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  1. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    cpt.dirk | 00:13

  2. Re: Werbung bewerten

    plutoniumsulfat | 00:08

  3. Re: Druck und Pumpleistung beim Test?

    FeHa | 00:07

  4. Re: Mit guten Beispiel vorangehen, Golem

    Vaako | 00:00

  5. Re: Nein, wohl aber noch unerfahren was...

    Technik Schaf | 19.02. 23:57


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel