Abo
  • Services:

Entlassungen: Nokia baut weitere 4.000 Arbeitsplätze ab

In Nokias Fabriken gehen die Entlassungen weiter. Seit dem Bündnis mit Microsoft hat Nokia 14.500 Arbeitsplätze abgebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Arbeiter in Cluj im September 2011
Nokia-Arbeiter in Cluj im September 2011 (Bild: Mircea Rosca/Reuters)

Nokia streicht weitere 4.000 Arbeitsplätze. Das gab das Unternehmen am 8. Februar 2012 bekannt. Der finnische Mobiltelefonhersteller wird Teile der Smartphonefertigung nach Asien verlegen, um die Kosten zu senken. Damit fallen 4.000 Stellen in Finnland, Ungarn und Mexiko weg.

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn, Dortmund

Nokia verkauft in Asien mehr Mobiltelefone als in jeder anderen Region. In Asien sei auch die Mehrheit der Zulieferer für Handykomponenten angesiedelt, erklärte Nokia die Entscheidung.

Wie Firmensprecher Doug Dawson sagte, werden 2.300 Arbeiter im ungarischen Komarom entlassen. 700 Menschen im Reynosa, Mexiko, und 1.000 im finnischen Salo verlieren ihren Arbeitsplatz. Der Stellenabbau soll bis Ende 2012 abgeschlossen sein.

Nokia hat wie am 29. September 2011 angekündigt seine Fabrik in Jucu, Rumänien, Ende 2011 geschlossen und alle 2.200 Arbeiter entlassen. Der Konzern hat die Fertigung nach Vietnam verlagert, weil Nokias hochvolumige asiatische Fabriken einen größeren Output und Vorteile und Nähe zum Markt bieten. Die Errichtung einer neuen Fabrik in Vietnam soll 200 Millionen Euro kosten. In Rumänien hatte Nokia 60 Millionen Euro investiert. Die Entlassenen in Rumänien erhielten drei Monatsgehälter.

Der finnische Handyhersteller ging im Februar 2011 ein Smartphonebündnis mit Microsoft ein. Seitdem baute Nokia 14.500 Arbeitsplätze ab. Damit wurde die Belegschaft des Konzerns um 22 Prozent verkleinert. Der Telekommunikationsausrüster Nokia Siemens Networks, bei dem 17.000 Stellen gestrichen werden, ist dabei noch nicht eingerechnet. Am 1. Februar 2012 hatten rund 2.000 Beschäftigte von Nokia Siemens Networks in München gegen die Schließung des Standorts protestiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€/59,99€
  2. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  3. 93,85€ (Bestpreis!)

MistelMistel 08. Feb 2012

Es ist wirklich traurig das sterben eines einstigen Markführers zu beobachten. :-( Seit...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /