• IT-Karriere:
  • Services:

Entlassungen: Mozilla hat Probleme mit alternativen Geschäftsmodellen

Die Arbeit an alternativen Einkommensquellen läuft für die Firefox-Macher von Mozilla offenbar nicht so wie erhofft. Das Unternehmen hat deshalb nun auch rund 70 Personen entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox verliert immer mehr Marktanteil, das macht sich wohl auch am Umsatz von Mozilla bemerkbar.
Firefox verliert immer mehr Marktanteil, das macht sich wohl auch am Umsatz von Mozilla bemerkbar. (Bild: Pixabay)

Bisher besteht das Einkommen von Firefox-Hersteller Mozilla hauptsächlich aus Verträgen mit Suchmaschinenanbietern und das Unternehmen sucht bereits seit einigen Jahren nach möglichen Alternativen. Das läuft offenbar anders als erhofft, weshalb das Unternehmen nun wohl auch etwa 70 seiner rund 1.000 Angestellten entlassen hat, also 7 Prozent aller Angestellten. Das berichtet unter anderem das Magazin Techcrunch.

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Laut dem zuletzt veröffentlichten Geschäftsbericht für das Jahr 2018 musste Mozilla einen leichten Verlust von rund einer halben Million US-Dollar verbuchen. Auch der Umsatz ist im Jahr 2018 wegen Änderungen an den Verträgen mit Suchmaschinenanbietern deutlich zurückgegangen.

Um seine Einkommensströme breiter aufzustellen und eben nicht mehr nur von Suchmaschinen abhängig zu sein, setzt Mozilla etwa auf Abos für Dienste wie Pocket. Die Einnahmen damit sind aber bisher marginal. Andere Dienste wie etwa ein eigenes VPN-Angebot benötigen darüber hinaus wohl deutlich länger, als Mozilla sich deren Entwicklung erhofft hat. So ist der Dienst etwa weiter nicht allgemein verfügbar und Mozilla generiert darüber keinerlei Einnahmen.

Innovationen stärken und Entwickler entlassen

Laut dem Bericht von Techcrunch, der sich auf eine interne E-Mail der Mozilla-Chefin Mitchel Baker beruft, habe sich der Umsatz von Mozilla für das Jahr 2019 nicht wie erwartet entwickelt, weshalb auch die Planung für das Jahr 2020 habe angepasst werden müssen. Das schließe vor allem ein, nicht mehr auszugeben, als das Unternehmen einnimmt.

Um dies zu erreichen, hat Mozilla nun also etwa 70 seiner Angestellten aus verschiedenen Bereichen entlassen. Dazu gehören offenbar vor allem Teile der QA-Abteilung, aber auch weitere Entwickler aus anderen Bereichen. Baker bezeichnet dies in einer öffentlichen Stellungnahme im Blog des Unternehmens als "schwierige Entscheidung".

Baker weist in dem Blogpost aber auch darauf hin, dass das Unternehmen künftig weiter an den aktuellen und kommenden Problemen der Menschen im Netz arbeiten und diese lösen möchte. Laut Techcrunch steht dafür ein Innovationsfonds in Höhe von 43 Millionen US-Dollar bereit, mit dem eben auch neue Produkte und Angebote erstellt werden sollen.

Der Marktanteil des Firefox-Browsers sank in den vergangenen Jahren kontinuierlich, vor allem auch wegen des immer stärker werdenden Wechsels von Desktop- hin zu Mobilsystemen und App-Ökosystemen, wo Mozilla bisher kaum Fuß fassen konnte. Die Arbeiten an einem eigenen Mobilbetriebssystem FirefoxOS hat der Hersteller ebenso aufgegeben wie Experimente mit Connected Devices.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

der_heinz 17. Jan 2020 / Themenstart

Noch nie gehört, musste ich gerade suchen: https://de.wikipedia.org/wiki/KaiOS. Hätte...

Steffo 16. Jan 2020 / Themenstart

Ich glaube, ein Dow Jones Produktmanager hätte ein Forschungsprojekt wie Rust erst gar...

Trockenobst 16. Jan 2020 / Themenstart

Wenn du mehr als ein zwei Millionen auf dem Konto cash hast, wirst du das Geld nicht...

Trockenobst 16. Jan 2020 / Themenstart

Ich würde 5¤ im Jahr springen lassen, für ein Thunderbird Pro mit all den 100 Features...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /