• IT-Karriere:
  • Services:

Entlassungen: Mozilla hat Probleme mit alternativen Geschäftsmodellen

Die Arbeit an alternativen Einkommensquellen läuft für die Firefox-Macher von Mozilla offenbar nicht so wie erhofft. Das Unternehmen hat deshalb nun auch rund 70 Personen entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox verliert immer mehr Marktanteil, das macht sich wohl auch am Umsatz von Mozilla bemerkbar.
Firefox verliert immer mehr Marktanteil, das macht sich wohl auch am Umsatz von Mozilla bemerkbar. (Bild: Pixabay)

Bisher besteht das Einkommen von Firefox-Hersteller Mozilla hauptsächlich aus Verträgen mit Suchmaschinenanbietern und das Unternehmen sucht bereits seit einigen Jahren nach möglichen Alternativen. Das läuft offenbar anders als erhofft, weshalb das Unternehmen nun wohl auch etwa 70 seiner rund 1.000 Angestellten entlassen hat, also 7 Prozent aller Angestellten. Das berichtet unter anderem das Magazin Techcrunch.

Stellenmarkt
  1. Computer Futures, Hamburg
  2. Advantest Europe GmbH, Böblingen

Laut dem zuletzt veröffentlichten Geschäftsbericht für das Jahr 2018 musste Mozilla einen leichten Verlust von rund einer halben Million US-Dollar verbuchen. Auch der Umsatz ist im Jahr 2018 wegen Änderungen an den Verträgen mit Suchmaschinenanbietern deutlich zurückgegangen.

Um seine Einkommensströme breiter aufzustellen und eben nicht mehr nur von Suchmaschinen abhängig zu sein, setzt Mozilla etwa auf Abos für Dienste wie Pocket. Die Einnahmen damit sind aber bisher marginal. Andere Dienste wie etwa ein eigenes VPN-Angebot benötigen darüber hinaus wohl deutlich länger, als Mozilla sich deren Entwicklung erhofft hat. So ist der Dienst etwa weiter nicht allgemein verfügbar und Mozilla generiert darüber keinerlei Einnahmen.

Innovationen stärken und Entwickler entlassen

Laut dem Bericht von Techcrunch, der sich auf eine interne E-Mail der Mozilla-Chefin Mitchel Baker beruft, habe sich der Umsatz von Mozilla für das Jahr 2019 nicht wie erwartet entwickelt, weshalb auch die Planung für das Jahr 2020 habe angepasst werden müssen. Das schließe vor allem ein, nicht mehr auszugeben, als das Unternehmen einnimmt.

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    17./18. Juni 2021, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    3.-7. Mai 2021, online
Weitere IT-Trainings

Um dies zu erreichen, hat Mozilla nun also etwa 70 seiner Angestellten aus verschiedenen Bereichen entlassen. Dazu gehören offenbar vor allem Teile der QA-Abteilung, aber auch weitere Entwickler aus anderen Bereichen. Baker bezeichnet dies in einer öffentlichen Stellungnahme im Blog des Unternehmens als "schwierige Entscheidung".

Baker weist in dem Blogpost aber auch darauf hin, dass das Unternehmen künftig weiter an den aktuellen und kommenden Problemen der Menschen im Netz arbeiten und diese lösen möchte. Laut Techcrunch steht dafür ein Innovationsfonds in Höhe von 43 Millionen US-Dollar bereit, mit dem eben auch neue Produkte und Angebote erstellt werden sollen.

Der Marktanteil des Firefox-Browsers sank in den vergangenen Jahren kontinuierlich, vor allem auch wegen des immer stärker werdenden Wechsels von Desktop- hin zu Mobilsystemen und App-Ökosystemen, wo Mozilla bisher kaum Fuß fassen konnte. Die Arbeiten an einem eigenen Mobilbetriebssystem FirefoxOS hat der Hersteller ebenso aufgegeben wie Experimente mit Connected Devices.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)
  2. (u. a. Mad Games Tycoon für 6,50€, Transport Fever 2 für 21€, Shadow Tactics: Blades of the...
  3. 759€ (Bestpreis)
  4. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...

der_heinz 17. Jan 2020

Noch nie gehört, musste ich gerade suchen: https://de.wikipedia.org/wiki/KaiOS. Hätte...

Steffo 16. Jan 2020

Ich glaube, ein Dow Jones Produktmanager hätte ein Forschungsprojekt wie Rust erst gar...

Trockenobst 16. Jan 2020

Wenn du mehr als ein zwei Millionen auf dem Konto cash hast, wirst du das Geld nicht...

Trockenobst 16. Jan 2020

Ich würde 5¤ im Jahr springen lassen, für ein Thunderbird Pro mit all den 100 Features...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /