Abo
  • IT-Karriere:

Entlassungen: Kaufland beendet Online-Lieferservice für Lebensmittel

Viele Kunden hatten Interesse an dem Online-Lieferservice für Lebensmittel von Kaufland. Dennoch hört das Unternehmen jetzt damit auf. Amazon dürfte sich freuen.

Artikel veröffentlicht am ,
Konkurrent von Kaufland: Amazon Fresh
Konkurrent von Kaufland: Amazon Fresh (Bild: Amazon/ Screenshot: Golem.de)

Kaufland stellt seinen Online-Lieferservice ein und entlässt alle 300 Beschäftigten aus diesem Bereich in Berlin. Das gab das Unternehmen am 8. Dezember 2017 bekannt. Grund seien die zu hohen Kosten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  2. Landratsamt Lindau, Lindau am Bodensee

"Wir bedauern sehr, dass wir den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Berlin keine langfristige Perspektive bieten können und bedanken uns für ihren hervorragenden Einsatz in den vergangenen Monaten", sagte Kaufland-Chef Patrick Kaudewitz. Rund 80 Beschäftigten in der Unternehmenszentrale am Standort Heilbronn, die mit dem Lieferservice befasst sind, werde eine Beschäftigung in anderen Funktionen innerhalb der Unternehmensgruppe angeboten.

Kaufland beendet Onlineservice nach Pilotphase

"Das vergangene Jahr hat gezeigt, dass wir auch bei der Lieferung von Lebensmitteln viele Kunden mit den Leistungen von Kaufland überzeugen konnten", sagte Kaudewitz. Ein Lieferservice im Lebensmittelbereich lasse sich aber nicht kostendeckend betreiben. Höhere Preise bei der Lieferung von Lebensmitteln seien für Kaufland keine Option gewesen. Im Gegensatz zum Lieferservice von Rewe galten bei Kaufland dieselben Preise wie im Laden. Der Service wird zum Ende der Pilotphase am 23. Dezember 2017 eingestellt.

Der Lieferservice von Kaufland verlangte einen Mindestbestellwert von 40 Euro. Die ersten drei Lieferungen waren gratis, dann wurden Gebühren zwischen 2,75 und 4,75 Euro berechnet. Ab der dritten Getränkekiste wurde ein Zuschlag von 1,50 Euro pro Kiste fällig, mehr als sieben Kisten konnten nicht bestellt werden. Ab 100 Euro Warenwert entfielen die Lieferkosten jedoch komplett. Wer allerdings beispielsweise nur zehn Minuten außerhalb Berlins in Brandenburg wohnt, konnte bei Kaufland nicht bestellen: Ins Umland wurde nicht geliefert.

Konkurrent Amazon Fresh hatte im September angekündigt, nach Berlin und Potsdam auch nach Hamburg zu expandieren. Der Lieferdienst ist auf Amazon-Prime-Nutzer beschränkt und kostet zusätzlich 9,99 Euro monatlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ + Versand
  2. 58,99€

plutoniumsulfat 11. Dez 2017

Und warum? Weil jeder einzeln mit seinem Wagen einkaufen fahren muss. Nicht mal Nachbarn...

Sharra 11. Dez 2017

Genau DAS sehen die Verantwortlichen bei Kaufland eben nicht so. Bzw. die Zeitspanne ist...

chefin 11. Dez 2017

LOOOOOOOOOOOOOOOOL Eis ist weder quasi noch sonst wie kostenlos. Im Gegenteil, es ist...

mucpower 11. Dez 2017

Bei lidl.de kann man online keine Lebensmittel mehr bestellen, nur noch Weine & Spirituosen.

elknipso 11. Dez 2017

So sehe ich das auch. Wenn das Angebot passt bin ich der erste der das liebend gerne...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /