Entlassungen: Gorillas streicht mehr als 300 Stellen

Das Fahrradkurier-Unternehmen geht auf Sparkurs und fängt bei den Mitarbeitern in der Firmenzentrale in Berlin an.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Gorillas ist nicht mehr Marktführer unter den Lieferdiensten.
Gorillas ist nicht mehr Marktführer unter den Lieferdiensten. (Bild: Jonas Allert/Unsplash)

Gorillas versucht, seine Kosten zu senken. Eine Maßnahme dazu sind massive Entlassungen in der Firmenzentrale in Berlin, wo die Hälfte der Stellen wegfallen soll. Das berichtet das Manager Magazin nach eigenen Quellen. Rund 320 Mitarbeiter sollen weltweit insgesamt entlassen werden.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) 1st und 2nd Level Support
    Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  2. IT Servicetechniker (w/m/d) Remote Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, Neckarsulm
Detailsuche

"Vor dem Hintergrund unserer Geschäftsziele haben wir unsere personellen Strukturen sorgfältig geprüft und die schwierige Entscheidung getroffen, unsere Teams weltweit neu aufzustellen", teilte eine Unternehmenssprecherin Golem.de mit. Die Mitarbeiter seien am 24. Mai 2022 über die Pläne informiert worden. "In den kommenden Wochen werden an den jeweiligen Standorten weitere lokale Gespräche und Verhandlungen folgen."

Auf dem Marketing-Event OMR sagte CEO Kağan Sümer im Mai 2022 noch, dass er das Unternehmen angesichts des kommenden Crashs ganz auf Effizienz ausrichten will. Das soll Investoren überzeugen, weitere 630 Millionen Euro in das Unternehmen zu stecken. Gorillas ist ein sogenanntes Einhorn-Unternehmen. Das heißt, dass sein Wert auf mehr als eine Milliarde US-Dollar geschätzt wird.

Zu dem Sparkurs könnte auch ein Rückzug von weniger umsatzstarken Märkten gehören. Aktuell stammen laut Angaben von Gorillas 90 Prozent der Umsätze aus dem Geschäft in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden und den USA. "Da wir in diesen Märkten das größte Potenzial für unser nachhaltiges Wachstum sehen, werden wir uns zukünftig stärker auf diese fünf Länder konzentrieren", so das Unternehmen. Vor diesem Hintergrund prüfe man "alle strategischen Optionen für die weiteren Märkte Italien, Spanien, Dänemark und Belgien".

Vorreiter von der Spitze verdrängt

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gorillas hat die kurzfristige Lebensmittellieferung per Fahrradkurier populär gemacht. Mittlerweile ist der Marktanteil nach Daten des Manager Magazins seit August 2021 von über 50 Prozent auf 22 Prozent abgestürzt. Marktführer in Deutschland ist demnach mittlerweile der Konkurrent Flink.

Die selbstorganisierte Gruppe Gorillas Workers Collective berichtet auf ihrem Telegramkanal, dass es aufgrund der seit Jahresbeginn sinkenden Bestellzahlen bei allen Lieferdiensten vermehrt zu Entlassungen kommt. Das Unternehmen steht immer wieder wegen der schlechten Arbeitsbedingungen für seine Fahrer in der Kritik.

Nachtrag vom 24. Mai 2022, 13:25 Uhr: Der Artikel wurde um Aussagen von Gorillas ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 25. Mai 2022 / Themenstart

Hast du mal drüber nachgedacht? Wieso musst du so hohen Stundensatz haben, um dann...

chefin 25. Mai 2022 / Themenstart

Warum, meinst du das du es dann besser verstehst?

carcorpses 25. Mai 2022 / Themenstart

Ich verfolge auch lebensmittelzeitung und da erfährt man schön wie die andere Seite ihre...

Extrawurst 24. Mai 2022 / Themenstart

Richtig. Solche Dienste existieren doch nur in Städten.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /