Entlassungen: Gorillas streicht mehr als 300 Stellen

Das Fahrradkurier-Unternehmen geht auf Sparkurs und fängt bei den Mitarbeitern in der Firmenzentrale in Berlin an.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Gorillas ist nicht mehr Marktführer unter den Lieferdiensten.
Gorillas ist nicht mehr Marktführer unter den Lieferdiensten. (Bild: Jonas Allert/Unsplash)

Gorillas versucht, seine Kosten zu senken. Eine Maßnahme dazu sind massive Entlassungen in der Firmenzentrale in Berlin, wo die Hälfte der Stellen wegfallen soll. Das berichtet das Manager Magazin nach eigenen Quellen. Rund 320 Mitarbeiter sollen weltweit insgesamt entlassen werden.

Stellenmarkt
  1. PostgreSQL Datenbankadministrator (w/m/d)
    parcIT GmbH, Köln
  2. IT Information Security Analyst (m/w/d)
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
Detailsuche

"Vor dem Hintergrund unserer Geschäftsziele haben wir unsere personellen Strukturen sorgfältig geprüft und die schwierige Entscheidung getroffen, unsere Teams weltweit neu aufzustellen", teilte eine Unternehmenssprecherin Golem.de mit. Die Mitarbeiter seien am 24. Mai 2022 über die Pläne informiert worden. "In den kommenden Wochen werden an den jeweiligen Standorten weitere lokale Gespräche und Verhandlungen folgen."

Auf dem Marketing-Event OMR sagte CEO Kağan Sümer im Mai 2022 noch, dass er das Unternehmen angesichts des kommenden Crashs ganz auf Effizienz ausrichten will. Das soll Investoren überzeugen, weitere 630 Millionen Euro in das Unternehmen zu stecken. Gorillas ist ein sogenanntes Einhorn-Unternehmen. Das heißt, dass sein Wert auf mehr als eine Milliarde US-Dollar geschätzt wird.

Zu dem Sparkurs könnte auch ein Rückzug von weniger umsatzstarken Märkten gehören. Aktuell stammen laut Angaben von Gorillas 90 Prozent der Umsätze aus dem Geschäft in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden und den USA. "Da wir in diesen Märkten das größte Potenzial für unser nachhaltiges Wachstum sehen, werden wir uns zukünftig stärker auf diese fünf Länder konzentrieren", so das Unternehmen. Vor diesem Hintergrund prüfe man "alle strategischen Optionen für die weiteren Märkte Italien, Spanien, Dänemark und Belgien".

Vorreiter von der Spitze verdrängt

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gorillas hat die kurzfristige Lebensmittellieferung per Fahrradkurier populär gemacht. Mittlerweile ist der Marktanteil nach Daten des Manager Magazins seit August 2021 von über 50 Prozent auf 22 Prozent abgestürzt. Marktführer in Deutschland ist demnach mittlerweile der Konkurrent Flink.

Die selbstorganisierte Gruppe Gorillas Workers Collective berichtet auf ihrem Telegramkanal, dass es aufgrund der seit Jahresbeginn sinkenden Bestellzahlen bei allen Lieferdiensten vermehrt zu Entlassungen kommt. Das Unternehmen steht immer wieder wegen der schlechten Arbeitsbedingungen für seine Fahrer in der Kritik.

Nachtrag vom 24. Mai 2022, 13:25 Uhr: Der Artikel wurde um Aussagen von Gorillas ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 25. Mai 2022 / Themenstart

Hast du mal drüber nachgedacht? Wieso musst du so hohen Stundensatz haben, um dann...

chefin 25. Mai 2022 / Themenstart

Warum, meinst du das du es dann besser verstehst?

carcorpses 25. Mai 2022 / Themenstart

Ich verfolge auch lebensmittelzeitung und da erfährt man schön wie die andere Seite ihre...

Extrawurst 24. Mai 2022 / Themenstart

Richtig. Solche Dienste existieren doch nur in Städten.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /