Abo
  • Services:
Anzeige
Das Solarin-Telefon findet nur wenig Abnehmer.
Das Solarin-Telefon findet nur wenig Abnehmer. (Bild: Sirin Labs)

Entlassungen: 14.000-Dollar-Smartphone Solarin ist ein Flop

Das Solarin-Telefon findet nur wenig Abnehmer.
Das Solarin-Telefon findet nur wenig Abnehmer. (Bild: Sirin Labs)

Der Markt für sichere Smartphones, die mehr als 10.000 US-Dollar kosten, ist offenbar sehr überschaubar. Hersteller Sirin Labs konnte nicht mehr als 700 Geräte in einem Jahr verkaufen. Ein Drittel der Belegschaft muss das Unternehmen verlassen.

Der Hersteller des Solarin-Smartphones, Sirin Labs, entlässt 30 seiner Mitarbeiter, das ist insgesamt ein Drittel. Die israelische Firma hatte mit dem Solarin ein Smartphone für 14.000 US-Dollar vorgestellt, das vor allem mit Sicherheitsfunktionen Käufer überzeugen sollte. Gelungen ist das offenbar nicht.

Anzeige

Wie Techcrunch berichtet, will sich das Unternehmen intern neu strukturieren. "Fast ein Jahr nach dem Launch des Solarin wird Sirin Labs eine neue Richtung einschlagen und eine neue Produktlinie vorstellen", sagte ein Sprecher dem Portal. Das wenig erfolgreiche Luxussmartphone soll aber weiter produziert werden, bestehende Kunden sollen auch weiterhin Support bekommen.

Nur 700 verkaufte Geräte

Das Unternehmen hat seit der Gründung nach eigenen Angaben rund 10 Millionen US-Dollar an Umsatz generiert. Das würde bedeuten, dass nur etwas mehr als 700 der teuren Smartphones verkauft wurden. Die Geräte wurden unter anderem im Londoner Nobelkaufhaus Harrods angeboten.

Wie groß der Sicherheitsgewinn durch das Smartphone wirklich ist, ist völlig unklar. Das Gerät läuft im normalen Modus mit einem Android-Betriebssystem und soll durch einen Schalter in einen "Hochsicherheitsmodus" geschaltet werden können. Die Firmengründer hatten rund 72 Millionen US-Dollar an Startkapital akquiriert, nach aktuellem Stand sollen davon nur noch rund 20 Millionen übrig sein.

In den vergangenen Jahren haben mehrere Hersteller versucht, mit Sicherheitsfunktionen am Markt erfolgreich zu sein. Doch auch das Blackphone verkauft sich nicht wie vom Hersteller erwartet. Und die DTEK-Serie von Blackberry bietet wenig innovative Sicherheitsfunktionen. Wer etwas basteln will und ein kompatibles Smartphone hat, kann Copperhead OS ausprobieren.


eye home zur Startseite
ecv 05. Apr 2017

Die eher paranoid eingestellten Dealer bestehen allerdings auf Smartphones mit...

Themenstart

Trollversteher 04. Apr 2017

Naja, bei so einem Preis erwarte ich aber, dass die Sicherheits-Features auch auf...

Themenstart

EpicLPer 04. Apr 2017

... dass das Ding bei dem Preis überhaupt 700 User gefunden hat :D

Themenstart

KOTRET 04. Apr 2017

Ich habe ihn gelesen, direkt kommt keiner deiner genannten Punkte drin vor ;) Aber...

Themenstart

GnomeEu 04. Apr 2017

Und was für Sicherheit soll das sein? Übertragung die vorher nicht encrypted ist wird...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. European Patent Office, München oder Den Haag (Niederlande)
  3. Daimler AG, Ulm
  4. Preh GmbH, Bad Neustadt (Saale)


Anzeige
Top-Angebote
  1. Alte PS4 inkl. Controller + 2 Spiele + 99,99€ = PlayStation 4 Pro (1TB)
  2. (-60%) 11,99€
  3. (-17%) 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Luftfahrt

    Fliegendes Motorrad Kitty Hawk Flyer hebt ab

  2. Seagate

    Rugged-Festplatte enthält SD-Kartenleser für Drohnen

  3. Grafikkarte

    Manche Radeon RX 400 lassen sich zu Radeon RX 500 flashen

  4. Amazon

    Phishing-Kampagne ködert mit Datenschutzgrundverordnung

  5. Linux-Distribution

    Opensuse ändert erneut sein Versionsschema

  6. Ronin 2 und Cendence

    DJI präsentiert neuen Kamera-Gimbal und Drohnencontroller

  7. Festnetz

    Neue Glasfaser von Prysmian soll Spleißzeit verringern

  8. Radeon Pro Duo

    AMD bringt Profi-Grafikkarte mit zwei Polaris-Chips

  9. Mediacenter-Software

    Warum Kodi DRM unterstützen will

  10. Satelliteninternet

    Apple holt sich Satellitenexperten von Alphabet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

  1. Re: Eine gute Entscheidung, nun bitte weiterhin...

    Eheran | 00:46

  2. Re: Bei Ei OS wäre das ...

    Potrimpo | 00:43

  3. Re: Hurra!

    Reddead | 00:43

  4. Re: Als DSL-Anbieter würde ich dann DSL-Light...

    Reddead | 00:39

  5. Re: OT: Was bringt DRM eigentlich effektiv?

    turbomettwurst | 00:27


  1. 19:00

  2. 17:59

  3. 17:30

  4. 17:10

  5. 16:49

  6. 16:26

  7. 16:11

  8. 15:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel