Entlassungen: 14.000-Dollar-Smartphone Solarin ist ein Flop

Der Markt für sichere Smartphones, die mehr als 10.000 US-Dollar kosten, ist offenbar sehr überschaubar. Hersteller Sirin Labs konnte nicht mehr als 700 Geräte in einem Jahr verkaufen. Ein Drittel der Belegschaft muss das Unternehmen verlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Solarin-Telefon findet nur wenig Abnehmer.
Das Solarin-Telefon findet nur wenig Abnehmer. (Bild: Sirin Labs)

Der Hersteller des Solarin-Smartphones, Sirin Labs, entlässt 30 seiner Mitarbeiter, das ist insgesamt ein Drittel. Die israelische Firma hatte mit dem Solarin ein Smartphone für 14.000 US-Dollar vorgestellt, das vor allem mit Sicherheitsfunktionen Käufer überzeugen sollte. Gelungen ist das offenbar nicht.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Digital Enabling Service: Prozesse (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Testmanager & Data Quality Specialist (m/w/d) im Data Management
    Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
Detailsuche

Wie Techcrunch berichtet, will sich das Unternehmen intern neu strukturieren. "Fast ein Jahr nach dem Launch des Solarin wird Sirin Labs eine neue Richtung einschlagen und eine neue Produktlinie vorstellen", sagte ein Sprecher dem Portal. Das wenig erfolgreiche Luxussmartphone soll aber weiter produziert werden, bestehende Kunden sollen auch weiterhin Support bekommen.

Nur 700 verkaufte Geräte

Das Unternehmen hat seit der Gründung nach eigenen Angaben rund 10 Millionen US-Dollar an Umsatz generiert. Das würde bedeuten, dass nur etwas mehr als 700 der teuren Smartphones verkauft wurden. Die Geräte wurden unter anderem im Londoner Nobelkaufhaus Harrods angeboten.

Wie groß der Sicherheitsgewinn durch das Smartphone wirklich ist, ist völlig unklar. Das Gerät läuft im normalen Modus mit einem Android-Betriebssystem und soll durch einen Schalter in einen "Hochsicherheitsmodus" geschaltet werden können. Die Firmengründer hatten rund 72 Millionen US-Dollar an Startkapital akquiriert, nach aktuellem Stand sollen davon nur noch rund 20 Millionen übrig sein.

Golem Akademie
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den vergangenen Jahren haben mehrere Hersteller versucht, mit Sicherheitsfunktionen am Markt erfolgreich zu sein. Doch auch das Blackphone verkauft sich nicht wie vom Hersteller erwartet. Und die DTEK-Serie von Blackberry bietet wenig innovative Sicherheitsfunktionen. Wer etwas basteln will und ein kompatibles Smartphone hat, kann Copperhead OS ausprobieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ecv 05. Apr 2017

Die eher paranoid eingestellten Dealer bestehen allerdings auf Smartphones mit...

Trollversteher 04. Apr 2017

Naja, bei so einem Preis erwarte ich aber, dass die Sicherheits-Features auch auf...

EpicLPer 04. Apr 2017

... dass das Ding bei dem Preis überhaupt 700 User gefunden hat :D

KOTRET 04. Apr 2017

Ich habe ihn gelesen, direkt kommt keiner deiner genannten Punkte drin vor ;) Aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /