• IT-Karriere:
  • Services:

Entlassungen: 14.000-Dollar-Smartphone Solarin ist ein Flop

Der Markt für sichere Smartphones, die mehr als 10.000 US-Dollar kosten, ist offenbar sehr überschaubar. Hersteller Sirin Labs konnte nicht mehr als 700 Geräte in einem Jahr verkaufen. Ein Drittel der Belegschaft muss das Unternehmen verlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Solarin-Telefon findet nur wenig Abnehmer.
Das Solarin-Telefon findet nur wenig Abnehmer. (Bild: Sirin Labs)

Der Hersteller des Solarin-Smartphones, Sirin Labs, entlässt 30 seiner Mitarbeiter, das ist insgesamt ein Drittel. Die israelische Firma hatte mit dem Solarin ein Smartphone für 14.000 US-Dollar vorgestellt, das vor allem mit Sicherheitsfunktionen Käufer überzeugen sollte. Gelungen ist das offenbar nicht.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Wie Techcrunch berichtet, will sich das Unternehmen intern neu strukturieren. "Fast ein Jahr nach dem Launch des Solarin wird Sirin Labs eine neue Richtung einschlagen und eine neue Produktlinie vorstellen", sagte ein Sprecher dem Portal. Das wenig erfolgreiche Luxussmartphone soll aber weiter produziert werden, bestehende Kunden sollen auch weiterhin Support bekommen.

Nur 700 verkaufte Geräte

Das Unternehmen hat seit der Gründung nach eigenen Angaben rund 10 Millionen US-Dollar an Umsatz generiert. Das würde bedeuten, dass nur etwas mehr als 700 der teuren Smartphones verkauft wurden. Die Geräte wurden unter anderem im Londoner Nobelkaufhaus Harrods angeboten.

Wie groß der Sicherheitsgewinn durch das Smartphone wirklich ist, ist völlig unklar. Das Gerät läuft im normalen Modus mit einem Android-Betriebssystem und soll durch einen Schalter in einen "Hochsicherheitsmodus" geschaltet werden können. Die Firmengründer hatten rund 72 Millionen US-Dollar an Startkapital akquiriert, nach aktuellem Stand sollen davon nur noch rund 20 Millionen übrig sein.

In den vergangenen Jahren haben mehrere Hersteller versucht, mit Sicherheitsfunktionen am Markt erfolgreich zu sein. Doch auch das Blackphone verkauft sich nicht wie vom Hersteller erwartet. Und die DTEK-Serie von Blackberry bietet wenig innovative Sicherheitsfunktionen. Wer etwas basteln will und ein kompatibles Smartphone hat, kann Copperhead OS ausprobieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

ecv 05. Apr 2017

Die eher paranoid eingestellten Dealer bestehen allerdings auf Smartphones mit...

Trollversteher 04. Apr 2017

Naja, bei so einem Preis erwarte ich aber, dass die Sicherheits-Features auch auf...

EpicLPer 04. Apr 2017

... dass das Ding bei dem Preis überhaupt 700 User gefunden hat :D

KOTRET 04. Apr 2017

Ich habe ihn gelesen, direkt kommt keiner deiner genannten Punkte drin vor ;) Aber...

Anonymer Nutzer 04. Apr 2017

Und was für Sicherheit soll das sein? Übertragung die vorher nicht encrypted ist wird...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /