Entity-Liste: Nokia steigt aus Angst vor USA bei O-RAN Alliance aus

Weil einige an der O-RAN Alliance beteiligten Unternehmen auf die Entity-Liste gekommen und von den USA boykottiert worden sind, ist Nokia vorsichtig und pausiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Entity-Liste: Nokia steigt aus Angst vor USA bei O-RAN Alliance aus
(Bild: O-RAN Alliance)

Der Netzwerkausrüster Nokia setzt seine Mitarbeit in der O-RAN Alliance aus. Das berichtet Politico unter Berufung auf eine interne E-Mail von Nokia an die O-RAN Alliance. Die offizielle Begründung Nokias lautet Furcht vor US-Sanktionen, weil Mitglieder der O-RAN Alliance auf der US Entity List stehen. Die O-RAN Alliance hat ihren Sitz in Bonn und ist eng mit der Deutschen Telekom verbunden.

Stellenmarkt
  1. SAP SD/MM Teamleiter - SAP SD/MM Manager Inhouse Consulting (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
  2. Koordinator / Spezialist für Geoinformationssysteme (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte, Bayreuth
Detailsuche

Nokia habe "keine andere Wahl, als all unsere technischen Arbeitsaktivitäten in der Gruppe auszusetzen". Grund seien "Compliance-bezogene Angelegenheiten in Bezug auf O-RAN-Mitwirkende, die auf der US-Entity-Liste stehen." In der O-RAN Alliance sind auch chinesische Firmen wie Kyland Technology mit den Töchtern Armyfly und Kindroid, Phytium und Inspur und die großen Netzbetreiber China Mobile, China Telecom und China Unicom.

Kyland Technology stellt industrielle Netzwerktechnik her. Phytium hat diverse Server- und Chip-Designs entwickelt und ist eng mit der National University of Defense Technology (NUDT) in China verbunden. Im Jahr 2015 baute Cisco sogar eine Partnerschaft mit der staatlichen chinesischen Inspur Group auf, die Server entwickelt und herstellt.

Nokia: Wir pausieren bis zu einer Klärung

"Das Engagement von Nokia für O-RAN und die O-RAN Alliance, der wir als erster großer Anbieter beigetreten sind, ist nach wie vor stark. In dieser Phase pausieren wir lediglich die technischen Aktivitäten mit der Alliance, da einige Teilnehmer auf die US Entity List kamen, und es ist ratsam, der Alliance Zeit für die Analyse und Beschlussfassung zu geben", sagte ein Nokia-Sprecher Politico in einer Erklärung.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das wohl bekannteste Unternehmen auf der Entity-Liste ist Huawei. Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte der damalige US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium untersagte alle Geschäfte, die "ein Risiko für die USA darstellen", und Huawei kam auf die Entity-Liste. US-Präsident Joe Biden erweiterte die Entity-Liste sogar noch.

Open RAN bedeutet Cloud, virtualisierte Netzwerkelemente, White-Box-Hardware, Open-Source-Software und standardisierte Schnittstellen. Auf proprietäre, hochentwickelte Chips der Ausrüster muss damit verzichtet werden. Open RAN ist eine Technologie mit Potenzial, aber nach Expertenmeinung auch noch vielen Fragezeichen. Anlass zu übermäßigem Enthusiasmus gibt sie derzeit nicht, weder bei der niedrigen Performance, noch beim hohen Energiebedarf. US-Anbieter werden sich Fragen zur Zusammenarbeit mit der NSA gefallen lassen müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bofhl 20. Sep 2021

Es beweist schlicht nur, dass Europa zu 100% von Entscheidungen der USA abhängig ist...

Plumpaquatsch 01. Sep 2021

Ich stelle mir Virtuelle per Funk angebundene Geräte sehr spannend vor ;). Evtl. klappt...

M.P. 31. Aug 2021

"Judäische Volksfront" vs. "Volksfront von Judäa"? https://www.redhat.com/en/blog/open...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /