• IT-Karriere:
  • Services:

Entführung von Entwicklungshelferin: Bundeswehr hackte afghanisches Mobilfunknetz

Wie gut sind die IT-Fähigkeiten der Bundeswehr? In Afghanistan gelang es der Truppe offenbar, Standortdaten eines Mobilfunkproviders zu hacken, um ein Entführungsopfer zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bundeswehr sucht mit großem Nachdruck nach IT-Personal.
Die Bundeswehr sucht mit großem Nachdruck nach IT-Personal. (Bild: Bundeswehr)

Die Bundeswehr hat einem Bericht von Spiegel Online zufolge offensive Operationen auf IT-Infrastruktur durchgeführt. Der Angriff erfolgte demnach im Herbst 2015, im Zuge der Entführung einer deutschen Entwicklungshelferin.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig

Die Frau war am 17. August 2015 vor dem Kabuler Büro der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) entführt worden. Die Bundeswehr war offenbar vom Krisenstab des Auswärtigen Amtes hinzugezogen worden, um im Entführungsfall Hilfestellung zu leisten.

Vorausgegangen waren wochenlange Verhandlungen, die aber nicht zum Ziel führten. Der Krisenstab hatte dafür nach Angaben von Spiegel Online über Mittelsmänner Kontakt mit den Entführern aufgenommen. Im Falle des Scheiterns der Verhandlungen wollte die Bundesregierung offenbar einen genauen Überblick über die Aufenthaltsorte der Gruppe haben.

Einheit für Computer-Netzwerk-Operationen

Die Einheit Computer-Netzwerk-Operationen (CNO) in der Bundeswehrkaserne Tomburg in Rheinbach knackte daraufhin dem Bericht zufolge die IT-Systeme eines örtlichen Mobilfunkproviders, um an die Verbindungs- und Standortdaten der Entführer zu kommen. Der Zugriff soll über die Kundenwebseite des Anbieters erfolgt sein, außerdem hätte die Einheit den Aufenthaltsort der Entführer "mehr oder weniger live" bestimmen können.

Die Geisel wurde schließlich nach Zahlung eines Lösegeldes freigelassen. Die Bundesregierung dementiert seit Jahren, dass für die Freilassung deutscher Staatsbürger entsprechende Gelder gezahlt werden, es gibt aber immer wieder Berichte über Lösegeldzahlungen. Den Einsatz der Bundeswehr hält die Regierung in diesem Fall für unproblematisch: Die Aktion sei vom Mandat der Truppe in Afghanistan gedeckt, weil dieses "alle militärischen Mittel zum Schutz und der Rettung von Deutschen in Afghanistan erlaubt".

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen plant, die Fähigkeiten im "Cyberraum" deutlich auszuweiten, hier sollen 13.500 Soldaten eingestellt werden - doch offenbar gibt es Probleme, geeignetes Personal zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

sfe (Golem.de) 23. Sep 2016

Bevor das hier noch weiter in eine falsche Richtung abrutscht: closed.

mg4711 23. Sep 2016

Afghanistan ist kein arabisches Land

raketenhund 23. Sep 2016

Davon war ich jetzt auch ausgegangen


Folgen Sie uns
       


Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
    Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
    Bose zeigt Sonos, wie es geht

    Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
    Ein Praxistest von Ingo Pakalski

    1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
    2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
    3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

      •  /