• IT-Karriere:
  • Services:

Entertainmentsysteme: Google integriert Android in Millionen Autos

Google kooperiert mit Renault-Nissan-Mitsubishi, um Android-basierte Infotainmentsysteme in Millionen von Autos zu bringen. Die Tomtom-Aktie ist nach Bekanntgabe um 30 Prozent abgestürzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrzeug-Entertainmentsystem in einem Nissan (Symbolbild)
Fahrzeug-Entertainmentsystem in einem Nissan (Symbolbild) (Bild: Nissan)

Google kooperiert mit der Allianz Renault-Nissan-Mitsubishi, um Android in Fahrzeuge zu integrieren. Die an Fahrzeugverkäufen gemessen größte Auto-Allianz der Welt wolle Android-basierte Infotainmentsysteme in Millionen von Autos bringen, berichtete das Wall Street Journal zuerst. Das Infotainmentsystem soll laut Pressemitteilung 2021 auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Pfaffenhofen an der Roth
  2. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg

Bisher boten die Hersteller nur Android Auto und damit eine sogenannte Mirroring-Technik an, bei der eine angepasste Oberfläche und einige Apps auf dem Autodisplay angezeigt und darüber bedient werden konnten. Auch Apple hat mit Carplay eine solche Lösung. Die neuen Pläne gehen darüber hinaus: Google Maps, Google Assistant und Google Play Store sollen ins Auto kommen sowie mit Fahrzeugdiagnose-Diensten und Online-Updates versehen werden. Jeder Hersteller der Allianz kann dabei sein eigenes Interface erstellen.

Das Abkommen hat große Auswirkungen auf den Markt. Die Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz verkaufte allein im ersten Halbjahr 2018 nach Angaben des WSJ insgesamt 5,5 Millionen Kraftfahrzeuge und damit mehr als Volkswagen und Toyota.

Ein Sprecher der Herstellervereinigung sagte Techcrunch, der Grund für die Partnerschaft mit Google sei gewesen, dass sich viele Kunden daran gewöhnt hätten, Google Maps und andere Apps zu verwenden - und nicht mehr auf von Autoherstellern entwickelte oder lizenzierte Software in Autos zu setzen.

Es gibt allerdings schon einige Autohersteller, die Google-Dienste unabhängig von Android Auto anbieten. So können Audi-Fahrer mit Audi Connect Google Earth nutzen und damit navigieren. Auch Volvo arbeitet gemeinsam mit Google an der Einbettung des sprachgesteuerten Google Assistant sowie weiterer Dienste wie Google Play Store und Google Maps in die nächste Generation des Volvo-Bedienungssystems Sensus.

Dabei bleiben Navigationsgerätehersteller außen vor. Der Aktienkurs des Unternehmens Tomtom fiel kurz nach Bekanntgabe der Nachricht. Die Aktien notierten 30 Prozent unter dem Wert des Vortages.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 3,7GHz mit Wraith Stealth Kühler für 437,95€)
  3. gratis (bis 10.12., 17 Uhr)

FreiGeistler 21. Sep 2018

?? Der Kernel in Windows 10 ist immer noch der "schlanke" NT aus Windows NT, so um die...

Handle 20. Sep 2018

Wenn du dich da mal nicht vertust. TomTom ist auf dem absteigenden Ast und die...

unbuntu 19. Sep 2018

Man muss ja nicht das Auto angreifen, um Schaden anzurichten, das Androidsystem zu hacken...

a user 19. Sep 2018

Wenn du es nicht nutzt, was du nicht musst, dann kann Android auch nix sammeln...

das_mav 19. Sep 2018

Spart 50¤ und einen Punkt? Ne, keine Ahnung.


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Tutorial: Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?
Tutorial
Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?

Werkzeugkasten Am 1. Dezember 2020 tritt ein Rechtsanspruch auf eine Ladestelle in privaten Tiefgaragen in Kraft. Wie gehen Elektroautofahrer am besten vor?
Eine Anleitung von Friedhelm Greis

  1. Elektroauto Lexus UX 300e mit 1 Million km Akkugarantie
  2. Elektroautos GM steigt offiziell nicht bei Nikola ein
  3. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet

RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
RCEP
Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
  2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
  3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /