Abo
  • Services:

Entertainmentsysteme: Google integriert Android in Millionen Autos

Google kooperiert mit Renault-Nissan-Mitsubishi, um Android-basierte Infotainmentsysteme in Millionen von Autos zu bringen. Die Tomtom-Aktie ist nach Bekanntgabe um 30 Prozent abgestürzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrzeug-Entertainmentsystem in einem Nissan (Symbolbild)
Fahrzeug-Entertainmentsystem in einem Nissan (Symbolbild) (Bild: Nissan)

Google kooperiert mit der Allianz Renault-Nissan-Mitsubishi, um Android in Fahrzeuge zu integrieren. Die an Fahrzeugverkäufen gemessen größte Auto-Allianz der Welt wolle Android-basierte Infotainmentsysteme in Millionen von Autos bringen, berichtete das Wall Street Journal zuerst. Das Infotainmentsystem soll laut Pressemitteilung 2021 auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Bisher boten die Hersteller nur Android Auto und damit eine sogenannte Mirroring-Technik an, bei der eine angepasste Oberfläche und einige Apps auf dem Autodisplay angezeigt und darüber bedient werden konnten. Auch Apple hat mit Carplay eine solche Lösung. Die neuen Pläne gehen darüber hinaus: Google Maps, Google Assistant und Google Play Store sollen ins Auto kommen sowie mit Fahrzeugdiagnose-Diensten und Online-Updates versehen werden. Jeder Hersteller der Allianz kann dabei sein eigenes Interface erstellen.

Das Abkommen hat große Auswirkungen auf den Markt. Die Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz verkaufte allein im ersten Halbjahr 2018 nach Angaben des WSJ insgesamt 5,5 Millionen Kraftfahrzeuge und damit mehr als Volkswagen und Toyota.

Ein Sprecher der Herstellervereinigung sagte Techcrunch, der Grund für die Partnerschaft mit Google sei gewesen, dass sich viele Kunden daran gewöhnt hätten, Google Maps und andere Apps zu verwenden - und nicht mehr auf von Autoherstellern entwickelte oder lizenzierte Software in Autos zu setzen.

Es gibt allerdings schon einige Autohersteller, die Google-Dienste unabhängig von Android Auto anbieten. So können Audi-Fahrer mit Audi Connect Google Earth nutzen und damit navigieren. Auch Volvo arbeitet gemeinsam mit Google an der Einbettung des sprachgesteuerten Google Assistant sowie weiterer Dienste wie Google Play Store und Google Maps in die nächste Generation des Volvo-Bedienungssystems Sensus.

Dabei bleiben Navigationsgerätehersteller außen vor. Der Aktienkurs des Unternehmens Tomtom fiel kurz nach Bekanntgabe der Nachricht. Die Aktien notierten 30 Prozent unter dem Wert des Vortages.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.299,00€
  3. 119,90€

FreiGeistler 21. Sep 2018

?? Der Kernel in Windows 10 ist immer noch der "schlanke" NT aus Windows NT, so um die...

Handle 20. Sep 2018

Wenn du dich da mal nicht vertust. TomTom ist auf dem absteigenden Ast und die...

unbuntu 19. Sep 2018

Man muss ja nicht das Auto angreifen, um Schaden anzurichten, das Androidsystem zu hacken...

a user 19. Sep 2018

Wenn du es nicht nutzt, was du nicht musst, dann kann Android auch nix sammeln...

das_mav 19. Sep 2018

Spart 50¤ und einen Punkt? Ne, keine Ahnung.


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /