• IT-Karriere:
  • Services:

Entertainmentsystem: BMW gibt das Abomodell bei Carplay auf

BMW hat sein Abomodell für die Carplay-Funktion in seinen Fahrzeugen aufgegeben. Nun soll die Nutzung von Apples Carplay teilweise kostenfrei werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Carplay im BMW
Carplay im BMW (Bild: BMW)

Bei BMW soll die Nutzung von Carplay künftig teils kostenlos werden. Abos werden abgeschafft, einige Nutzer werden jedoch eine einmalige Gebühr zahlen müssen.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen

BMW hatte 2018 beschlossen, den Carplay-Zugang für seine Kunden gegen eine Abonnementgebühr anzubieten. Bis Mitte 2019 kostete Carplay bei BMW im Abonnement 300 Euro für drei Jahre. Danach wurden jedes Jahr 110 Euro fällig oder 300 Euro für weitere drei Jahre. Mitte des Jahres 2019 gab es dann die erste Änderung: Es wurde ein 36-Monats-Abo für 300 Euro eingeführt, alternativ konnte Carplay seit Mitte 2019 für einmalig 400 Euro unbegrenzt genutzt werden.

Laut der britischen Website AutoCar wird BMW nun Carplay für die gesamte Lebensdauer des Fahrzeugs kostenlos für alle Modelle anbieten, die das neueste Connected-Drive-Infotainmentsystem installiert haben.

Bei Fahrzeugen die nicht das neueste Connected-Drive-System haben, wird eine einmalige Gebühr von 300 Euro für die Freischaltung fällig. Android Auto wird nicht unterstützt.

Es ist noch nicht klar, ab wann bisherige Abonnenten den Umstieg vollziehen können oder was mit denjenigen passiert, die ein langfristiges Abonnement bereits bezahlt haben.

Kein anderer Automobilhersteller, der Carplay anbietet, berechnet nach Informationen von Golem.de eine monatliche Gebühr.

Auch Porsche denkt darüber nach, Fahrzeugfunktionen gegen Geld freizuschalten, wenn auch nur temporär. So könnte zum Beispiel ein Modul für autonomes Fahren dazukommen oder ein dynamisches Scheinwerferlicht für lange Nachtfahrten zeitweilig erworben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch 270,00€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  2. 59,99€ (PC)/ 69,99€ (PS4, Xbox) - Release am 20. März
  3. 68,90€
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...

Tonestarr 07. Dez 2019 / Themenstart

Das gibt es nur bei richtigen Premiumherstellern wie z.B. Lexus

derh0ns 06. Dez 2019 / Themenstart

Mag sein, aber dass diese Funktionen nicht sauber getrennt sind sollte seit dem Jeep...

E-Mover 06. Dez 2019 / Themenstart

Es ging um den Sinn der Start-/Stop-Automatik.

Melibokus 06. Dez 2019 / Themenstart

Ich hoffe, BMW und Google werden sich doch noch einig und bringen Android Auto auf den...

Marvin-42 06. Dez 2019 / Themenstart

Es wird sogar gespeichert, wann du das Radio eingeschaltet hast. Ist einem Bekannten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /