Abo
  • IT-Karriere:

Entertainment-Plus-Abo: Sky-Q-Kunden bekommen Netflix-Abo vergünstigt

Netflix wurde direkt in den Pay-TV-Dienst Sky Q integriert. Ein neu aufgelegtes Sky-Abo bringt Netflix zu einem vergünstigten Preis. Allerdings müssen sich Sky-Kunden immer für zwei Jahre binden, während Netflix monatlich kündbar ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Integration in Sky Q ist da.
Netflix-Integration in Sky Q ist da. (Bild: Sky)

Wer sowohl Sky als auch Netflix nutzen möchte, kann Letzteres vergünstigt bekommen, aber nur unter bestimmten Voraussetzungen. Sky hat die im Frühjahr 2018 angekündigte Netflix-Integration für Pay-TV-Kunden bereitgestellt. Im Zuge dessen steht eine Variante des Sky-Serienabos Entertainment zur Verfügung, das Entertainment Plus heißt. Bestehende Netflix-Konten sollen sich problemlos in das neue Abo integrieren lassen.

Stellenmarkt
  1. Hess GmbH Licht + Form, Villingen-Schwenningen
  2. afb Application Services AG, München

Generell steht die vergünstigte Netflix-Nutzung nur für Sky-Q-Kunden bereit. Wer den reinen Streamingdienst Sky Ticket nutzt, erhält keine Möglichkeit der vergünstigten Netflix-Nutzung. Zudem gibt es die preisreduzierte Netflix-Version nur im Paket mit dem Sky-Serienabo. Das Filmabo Sky Cinema und das Sportabo werden nicht mit der Netflix-Integration angeboten. "Eine Integration von Netflix in andere Sky-Pakete ist zunächst nicht geplant", sagte Sky auf Nachfrage von Golem.de.

Wer das Sky-Abo Entertainment Plus bucht, kann im Vergleich zu den Kosten der Einzelabos 3 Euro monatlich sparen. Allerdings hat das neue Sky-Abo eine Laufzeit von zwei Jahren, während Netflix sonst normalerweise monatlich gekündigt werden kann. Wer weiterhin eine monatliche Kündigungsmöglichkeit für Netflix haben möchte, kann das Abo weiterhin direkt bei Netflix buchen und auf den Sky-Q-Receivern nutzen. Sky verlangt für Entertainment Plus monatlich regulär 33 Euro; darin enthalten ist das Netflix-Standard-Abo im Wert von 11 Euro. Das normale Sky-Serienabo kostet 25 Euro im Monat, so dass sich eine monatliche Ersparnis von 3 Euro ergibt.

Netflix Premium Abo kann dazugebucht werden

Im Netflix-Standardabo werden alle Filme sowie Serien des Streamingdienstes in Full-HD-Auflösung bereitgestellt und es ist möglich, auf bis zu zwei Geräten parallel zu streamen. Gegen einen monatlichen Aufpreis von 3 Euro kann das Netflix-Premium-Abo gebucht werden. Dann werden Inhalte auch in 4K bereitgestellt und es können bis zu vier Streams parallel genutzt werden. Sky verspricht, dass das Premium-Abo jederzeit gekündigt werden kann und dann auf das Standardabo gewechselt wird. Das Premium-Abo kostet einzeln 14 Euro - der Aufpreis entspricht also dem normalen Netflix-Preisaufschlag.

Wer bereits Netflix-Kunde ist, kann sein Konto in Entertainment Plus integrieren. Innerhalb von Sky Q kann er ein bestehendes Netflix-Konto integrieren, parallel dazu ist auch eine Aktivierung über eine entsprechende Sky-Webseite möglich, verspricht Sky. Sobald das Netflix-Konto mit Sky verbunden ist, erfolgt die Abrechnung über die in Sky hinterlegte Zahlungsmethode. Wer Entertainment Plus später kündigt, kann das Netflix-Konto weiterhin verwenden; dann wird die im Netflix-Konto hinterlegte Zahlungsmethode verwendet.

Apps für Spotify und Dazn in Sky Q integriert

Auf den Sky-Q-Receivern ist Netflix direkt integriert. Wer Sky Q auf einem der unterstützten Smart-TVs oder Streaminggeräte nutzt, muss darauf die Netflix-App installieren, um auch die Netflix-Inhalte nutzen zu können. Sky bietet hier keine einheitliche Bedienung auf verschiedenen Geräten an. Derzeit steht die Sky-Q-App für das Streaminggerät Apple TV ab der vierten Generation sowie für Samsungs Smart-TVs mit Tizen zur Verfügung. Andere Plattformen werden von Sky nicht unterstützt.

In die Sky-Q-Receiver wurden außerdem Apps für Spotify und Dazn integriert, um diese Dienste direkt auf dem Sky-Q-Receiver nutzen zu können. Spezielle Abopakete gibt es dafür allerdings nicht.

Nachtrag vom 20. November 2018, 9:50 Uhr

Noch bis zum 23. November 2018 vermarktet Sky das Entertainment-Plus-Abo in einer speziellen Aktion. Wer das Abo bis zum Stichtag bucht, erhält es dauerhaft für 20 Euro pro Monat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 344,00€

Accolade 20. Nov 2018

Oktober 2015 habe ich ich Sky vergünstigt d.h. komplett mit allen HD Sender für 19,99...

Greensryche 20. Nov 2018

Sky-Q steht wohl für Sky-Quit spätestens in 2 Jahren Vor einiger Zeit war zu lesen das...

dabbes 20. Nov 2018

natürlich wissen die das, darum gibts ja auch Sky Ticket. Die meisten werden sich so...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /