Abo
  • Services:

Entertain TV: Telekom bietet Start TV nicht länger an

Nach etwas mehr als einem Jahr ist es vorbei. Die Deutsche Telekom bietet das Fernsehstreaming-Angebot Start TV nicht länger an. Der Dienst richtete sich an Kunden, die den Funktionsumfang von Entertain TV nicht benötigen und dafür auch weniger bezahlen mussten.

Artikel veröffentlicht am ,
Start TV ist aus dem Sortiment genommen worden.
Start TV ist aus dem Sortiment genommen worden. (Bild: Alexander Koerner/Getty Images)

Auf der Webseite der Deutschen Telekom kann das Fernsehstreaming-Angebot Start TV nicht mehr gebucht werden. Wer einen DSL-Anschluss mit Fernsehstream der Telekom buchen möchte, muss auf das teurere Entertain TV ausweichen. Auf Nachfrage von Golem.de hat die Deutsche Telekom bestätigt, dass die Vermarktung von Start TV zum 18. Juni 2018 eingestellt wird. Start TV wurde im April 2017 gestartet und versprach einen preisgünstigen Einstieg in die Fernsehstreamingwelt bei der Telekom. Für zwei Euro im Monat konnte der Dienst gebucht werden, dazu kam dann noch die Gerätemiete für den Receiver. Damit ergaben sich monatliche Kosten von 4,95 Euro.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Start TV erlaubt das Ansehen von rund 100 Fernsehsendern. Davon sind 22 in HD-Qualität, vor allem die öffentlich-rechtlichen Sender. Den gleichen Leistungsumfang bei den Fernsehsendern und dem HD-Anteil gibt es im Paket Entertain TV. Mit Start TV wollte die Telekom Kunden erreichen, die auf weitere Entertain-TV-Funktionen wie Timeshift, Restart, 7-Tage-Replay oder Video on Demand verzichten wollen. Seit Herbst 2017 erhalten Entertain-TV-Kunden zudem Zugriff auf exklusive Fernsehserien, von denen Start-TV-Kunden ausgeschlossen sind. Start-TV-Kunden können ansonsten lediglich auf die Suchfunktion sowie auf die elektronische Programmzeitschrift (EPG) zurückgreifen.

Offenbar haben sich deutlich weniger Kunden für Start TV entschieden als von der Telekom erwartet wurde. Jedenfalls liegt diese Vermutung nahe, wenn das Angebot nun wieder eingestellt wird. Es ist nicht bekannt, wie hoch der Anteil an Start-TV-Kunden ist, gemessen an den übrigen Entertain-TV-Kunden. Ein Telekom-Sprecher nannte Golem.de als Grund für das Aus für Start TV: "Vor dem Hintergrund, dass sich der TV-Markt rapide entwickelt, passen wir unser TV-Portfolio immer wieder an und richten es neu aus. " Wie auch Entertain TV wurde Start TV nur im Paket mit den DSL-Tarifen von der Telekom angeboten.

Bestandskunden können Start TV weiter nutzen

Bestandskunden können Start TV noch bis zum Ende der Vertragslaufzeit weiter nutzen. Danach wird es nicht möglich sein, einen Magenta-Zuhause-Tarif mit der Start-TV-Option zu verlängern. Die Telekom verspricht, die Kunden dann rechtzeitig zu informieren, um eine Alternative anzubieten. Wer zu diesem Zeitpunkt weiterhin TV-Streaming über die Telekom nutzen möchte, dem bleibt nur Entertain TV. Dieser Dienst kostet 5 Euro im Monat und dann kommen noch einmal 4,94 Euro monatlich für die Miete des Receivers dazu. Entertain-TV-Kunden haben einen anderen Receiver als Start-TV-Kunden. Für die Nutzung von Entertain TV ergeben sich also monatliche Gesamtkosten von 9,94 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-52%) 13,33€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 49,95€

Sharra 19. Jun 2018

Erst mal hast du ja noch, bis zum Ende der Vertragslaufzeit, weiterhin das Paket. Dann...

sneaker 19. Jun 2018

Das dürfte der Telekom relativ egal sein, auch reine Internetkunden landen heutzutage...

tschick 18. Jun 2018

günstig und gut: FB 7412 für 30¤ aus eBay. offiziell nicht Entertain Plus fähig, bei zwei...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /