Entertain TV: Telekom bietet Start TV nicht länger an

Nach etwas mehr als einem Jahr ist es vorbei. Die Deutsche Telekom bietet das Fernsehstreaming-Angebot Start TV nicht länger an. Der Dienst richtete sich an Kunden, die den Funktionsumfang von Entertain TV nicht benötigen und dafür auch weniger bezahlen mussten.

Artikel veröffentlicht am ,
Start TV ist aus dem Sortiment genommen worden.
Start TV ist aus dem Sortiment genommen worden. (Bild: Alexander Koerner/Getty Images)

Auf der Webseite der Deutschen Telekom kann das Fernsehstreaming-Angebot Start TV nicht mehr gebucht werden. Wer einen DSL-Anschluss mit Fernsehstream der Telekom buchen möchte, muss auf das teurere Entertain TV ausweichen. Auf Nachfrage von Golem.de hat die Deutsche Telekom bestätigt, dass die Vermarktung von Start TV zum 18. Juni 2018 eingestellt wird. Start TV wurde im April 2017 gestartet und versprach einen preisgünstigen Einstieg in die Fernsehstreamingwelt bei der Telekom. Für zwei Euro im Monat konnte der Dienst gebucht werden, dazu kam dann noch die Gerätemiete für den Receiver. Damit ergaben sich monatliche Kosten von 4,95 Euro.

Stellenmarkt
  1. Superuser SAP-DMC/MES (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Rheine (im Münsterland)
  2. Senior Automatisierungstechniker (m/w/d)
    Rentschler Biopharma SE, Laupheim
Detailsuche

Start TV erlaubt das Ansehen von rund 100 Fernsehsendern. Davon sind 22 in HD-Qualität, vor allem die öffentlich-rechtlichen Sender. Den gleichen Leistungsumfang bei den Fernsehsendern und dem HD-Anteil gibt es im Paket Entertain TV. Mit Start TV wollte die Telekom Kunden erreichen, die auf weitere Entertain-TV-Funktionen wie Timeshift, Restart, 7-Tage-Replay oder Video on Demand verzichten wollen. Seit Herbst 2017 erhalten Entertain-TV-Kunden zudem Zugriff auf exklusive Fernsehserien, von denen Start-TV-Kunden ausgeschlossen sind. Start-TV-Kunden können ansonsten lediglich auf die Suchfunktion sowie auf die elektronische Programmzeitschrift (EPG) zurückgreifen.

Offenbar haben sich deutlich weniger Kunden für Start TV entschieden als von der Telekom erwartet wurde. Jedenfalls liegt diese Vermutung nahe, wenn das Angebot nun wieder eingestellt wird. Es ist nicht bekannt, wie hoch der Anteil an Start-TV-Kunden ist, gemessen an den übrigen Entertain-TV-Kunden. Ein Telekom-Sprecher nannte Golem.de als Grund für das Aus für Start TV: "Vor dem Hintergrund, dass sich der TV-Markt rapide entwickelt, passen wir unser TV-Portfolio immer wieder an und richten es neu aus. " Wie auch Entertain TV wurde Start TV nur im Paket mit den DSL-Tarifen von der Telekom angeboten.

Bestandskunden können Start TV weiter nutzen

Bestandskunden können Start TV noch bis zum Ende der Vertragslaufzeit weiter nutzen. Danach wird es nicht möglich sein, einen Magenta-Zuhause-Tarif mit der Start-TV-Option zu verlängern. Die Telekom verspricht, die Kunden dann rechtzeitig zu informieren, um eine Alternative anzubieten. Wer zu diesem Zeitpunkt weiterhin TV-Streaming über die Telekom nutzen möchte, dem bleibt nur Entertain TV. Dieser Dienst kostet 5 Euro im Monat und dann kommen noch einmal 4,94 Euro monatlich für die Miete des Receivers dazu. Entertain-TV-Kunden haben einen anderen Receiver als Start-TV-Kunden. Für die Nutzung von Entertain TV ergeben sich also monatliche Gesamtkosten von 9,94 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 19. Jun 2018

Erst mal hast du ja noch, bis zum Ende der Vertragslaufzeit, weiterhin das Paket. Dann...

sneaker 19. Jun 2018

Das dürfte der Telekom relativ egal sein, auch reine Internetkunden landen heutzutage...

tschick 18. Jun 2018

günstig und gut: FB 7412 für 30¤ aus eBay. offiziell nicht Entertain Plus fähig, bei zwei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Letzte Meile: Deutsche Post bekommt 2.000 elektrische Ford-Transporter
    Letzte Meile
    Deutsche Post bekommt 2.000 elektrische Ford-Transporter

    Ford Pro stattet die Deutsche Post DHL mit rund 2.000 Elektrotransportern aus. Damit sollen Pakete lokal emissionslos transportiert werden.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. Mobilfunk: Deutsche Telekom will Open RAN flächendeckend einsetzen
    Mobilfunk
    Deutsche Telekom will Open RAN flächendeckend einsetzen

    Doch der Starttermin für mehr Open RAN wird immer wieder verschoben, und ein erster Testlauf ist enttäuschend verlaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /