Abo
  • Services:

Entertain TV: Telekom bietet Start TV nicht länger an

Nach etwas mehr als einem Jahr ist es vorbei. Die Deutsche Telekom bietet das Fernsehstreaming-Angebot Start TV nicht länger an. Der Dienst richtete sich an Kunden, die den Funktionsumfang von Entertain TV nicht benötigen und dafür auch weniger bezahlen mussten.

Artikel veröffentlicht am ,
Start TV ist aus dem Sortiment genommen worden.
Start TV ist aus dem Sortiment genommen worden. (Bild: Alexander Koerner/Getty Images)

Auf der Webseite der Deutschen Telekom kann das Fernsehstreaming-Angebot Start TV nicht mehr gebucht werden. Wer einen DSL-Anschluss mit Fernsehstream der Telekom buchen möchte, muss auf das teurere Entertain TV ausweichen. Auf Nachfrage von Golem.de hat die Deutsche Telekom bestätigt, dass die Vermarktung von Start TV zum 18. Juni 2018 eingestellt wird. Start TV wurde im April 2017 gestartet und versprach einen preisgünstigen Einstieg in die Fernsehstreamingwelt bei der Telekom. Für zwei Euro im Monat konnte der Dienst gebucht werden, dazu kam dann noch die Gerätemiete für den Receiver. Damit ergaben sich monatliche Kosten von 4,95 Euro.

Stellenmarkt
  1. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Tettnang
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Start TV erlaubt das Ansehen von rund 100 Fernsehsendern. Davon sind 22 in HD-Qualität, vor allem die öffentlich-rechtlichen Sender. Den gleichen Leistungsumfang bei den Fernsehsendern und dem HD-Anteil gibt es im Paket Entertain TV. Mit Start TV wollte die Telekom Kunden erreichen, die auf weitere Entertain-TV-Funktionen wie Timeshift, Restart, 7-Tage-Replay oder Video on Demand verzichten wollen. Seit Herbst 2017 erhalten Entertain-TV-Kunden zudem Zugriff auf exklusive Fernsehserien, von denen Start-TV-Kunden ausgeschlossen sind. Start-TV-Kunden können ansonsten lediglich auf die Suchfunktion sowie auf die elektronische Programmzeitschrift (EPG) zurückgreifen.

Offenbar haben sich deutlich weniger Kunden für Start TV entschieden als von der Telekom erwartet wurde. Jedenfalls liegt diese Vermutung nahe, wenn das Angebot nun wieder eingestellt wird. Es ist nicht bekannt, wie hoch der Anteil an Start-TV-Kunden ist, gemessen an den übrigen Entertain-TV-Kunden. Ein Telekom-Sprecher nannte Golem.de als Grund für das Aus für Start TV: "Vor dem Hintergrund, dass sich der TV-Markt rapide entwickelt, passen wir unser TV-Portfolio immer wieder an und richten es neu aus. " Wie auch Entertain TV wurde Start TV nur im Paket mit den DSL-Tarifen von der Telekom angeboten.

Bestandskunden können Start TV weiter nutzen

Bestandskunden können Start TV noch bis zum Ende der Vertragslaufzeit weiter nutzen. Danach wird es nicht möglich sein, einen Magenta-Zuhause-Tarif mit der Start-TV-Option zu verlängern. Die Telekom verspricht, die Kunden dann rechtzeitig zu informieren, um eine Alternative anzubieten. Wer zu diesem Zeitpunkt weiterhin TV-Streaming über die Telekom nutzen möchte, dem bleibt nur Entertain TV. Dieser Dienst kostet 5 Euro im Monat und dann kommen noch einmal 4,94 Euro monatlich für die Miete des Receivers dazu. Entertain-TV-Kunden haben einen anderen Receiver als Start-TV-Kunden. Für die Nutzung von Entertain TV ergeben sich also monatliche Gesamtkosten von 9,94 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 23,99€
  3. 216,50€

Sharra 19. Jun 2018

Erst mal hast du ja noch, bis zum Ende der Vertragslaufzeit, weiterhin das Paket. Dann...

sneaker 19. Jun 2018

Das dürfte der Telekom relativ egal sein, auch reine Internetkunden landen heutzutage...

tschick 18. Jun 2018

günstig und gut: FB 7412 für 30¤ aus eBay. offiziell nicht Entertain Plus fähig, bei zwei...


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /