• IT-Karriere:
  • Services:

Entertain TV Plus: Telekoms IPTV-Dienst erhält automatisches 7-Tage-Archiv

Die Deutsche Telekom will ihren IPTV-Dienst Entertain aufstocken. Künftig gibt es ein automatisches 7-Tage-Archiv, um verpasste Sendungen jederzeit anschauen zu können. Aber auch weitere neue Funktionen sollen den Fernsehkonsum komfortabler machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Telekom laufen die Vorbereitungen zur Markteinführung von Entertain TV Plus.
Bei der Telekom laufen die Vorbereitungen zur Markteinführung von Entertain TV Plus. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Bei der Deutschen Telekom laufen die letzten Arbeiten an einer Aufstockung des IPTV-Dienstes Entertain für DSL-Kunden. Mitarbeiter des Unternehmens haben die Möglichkeit erhalten, den neuen Entertain-Dienst vor der offiziellen Markteinführung zu testen. Die betreffenden Informationen liegen Golem.de vor. Das neue Produkt nennt die Telekom Entertain TV Plus und wird es wohl in den kommenden Wochen offiziell vorstellen.

7-Tage-Archiv für alle Fernsehsender

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. LS telcom AG, Lichtenau (Baden)

Eine der wichtigen neuen Funktionen nennt sich "7 Tage Replay" und stellt eine automatische Archivfunktion dar. Die Telekom stellt Sendungen der Fernsehsender für sieben Tage zum Anschauen bereit. Noch ist unklar, ob diese Funktion alle Sendungen abdeckt oder ob nur eine Auswahl vorgehalten wird. Falls alle Sendungen gespeichert werden, wäre das ein entscheidender Vorteil gegenüber den Mediatheken, die oft nicht das gesamte Programm bereitstellen.

Für den Entertain-Kunden kann es in jedem Fall ein Vorteil sein, wenn er zum Ansehen einer älteren Sendung nicht erst die passende Mediathek finden und dann die gewünschte Sendung heraussuchen muss. Er greift auf alle Inhalte von zentraler Stelle aus zu.

Laufende Sendung jederzeit neu beginnen

Im Zuge dessen wird auch eine Restart-Funktion eingeführt, mit der das bisherige zeitversetzte Fernsehen ergänzt wird. Nutzer können dann bereits begonnene Sendungen jederzeit von vorne anschauen. Auch das Zurückspringen ist somit jederzeit möglich. Der neue Entertain-Dienst soll eine neue Oberfläche für eine verbesserte Bedienung erhalten haben. Nähere Details liegen dazu noch nicht vor.

Im neuen Plus-Dienst sollen Zuschauer viele private Fernsehsender in HD-Qualität sehen können und der On-demand-Bereich wird erweitert. Die Telekom spricht davon, alle großen Streamingdienste anzubieten. Allerdings wird Netflix zumindest in der Testphase derzeit nicht unterstützt, das soll später nachgereicht werden. Ob die Netflix-Unterstützung zum Start von Entertain TV Plus dann bereits zur Verfügung stehen wird, ist derzeit nicht bekannt.

Neue Set-Top-Box mit 500-GByte-Festplatte

Mit Entertain TV Plus bringt die Telekom auch eine neue Set-Top-Box mit Festplattenrekorder auf den Markt. Die Set-Top-Box mit der Bezeichnung MR 400 hat eine 500 GByte große Festplatte und soll im Vergleich zu dem Vorgängermodell einen stärkeren Prozessor haben.

Die Golem.de vorliegenden Informationen nennen auch schon die Preise für das neue Produkt. Im Paket wird es Entertain TV Plus für monatlich 35 Euro geben. Im Paket ist ein Internetanschluss mit 50 MBit/s im Download und 10 MBit/s im Upload sowie eine Flatrate in das deutsche Festnetz enthalten. Die Set-Top-Box MR 400 wird monatlich 4,95 Euro kosten.

Das Plus-Produkt will die Telekom auch für Entertain-Sat-Kunden anbieten, allerdings frühestens 2017.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

Mithrandir 21. Mär 2016

Entertain via Sat geht nicht? http://www.telekom.de/privatkunden/zuhause/internet-und...

vanillacoke 19. Mär 2016

da hatte Golem wohl eine gute Quelle, ich freu mich über diese Infos :) Thanks@Golem

vanillacoke 19. Mär 2016

Dann passt es für dich ja zu kündigen. Für manche (z.B. mich) ist IPTV die einzig...

vanillacoke 19. Mär 2016

Wann kapieren die Leute endlich, dass das eine Vorgabe der RTL Gruppe ist?! Da kann die...

Lala Satalin... 18. Mär 2016

Bei mehreren Petabyte host writes? Unwahrscheinlich.


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
    Cloud Gaming im Test
    Leise ruckelt der Stream

    Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
    2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
    3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

      •  /