Abo
  • Services:

Entertain TV Plus: Telekom bringt Fernsehdienst mit neuen Möglichkeiten

Die Deutsche Telekom hat ihren neuen Fernsehdienst vorgestellt. Entertain TV Plus umfasst ein automatisches 7-Tages-Archiv und eine zentrale Suchfunktion. Allgemein verspricht der Anbieter eine bequemere Fernsehnutzung.

Artikel veröffentlicht am ,
Entertain TV Plus startet am 2. Mai 2016.
Entertain TV Plus startet am 2. Mai 2016. (Bild: Deutsche Telekom)

Fernsehen so komfortabel wie nie zuvor. Dieses Ziel hat sich die Deutsche Telekom mit dem neuen Angebot Entertain TV Plus gesetzt. Für Kunden ist der Dienst am 2. Mai 2016 verfügbar. Mit der offiziellen Vorstellung bestätigen sich die zuvor von Golem.de exklusiv gemeldeten neuen Funktionen des neuen Entertain-Angebots.

Archivfunktion wird Bestandteil von Entertain

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Entertain TV Plus umfasst eine automatische Archivfunktion namens "7 Tage Replay", in der ausgewählte Sendungen jederzeit eine Woche nach der Ausstrahlung angesehen werden können. Hierbei stehen allerdings nur die Inhalte zur Verfügung, die über die Mediatheken der entsprechenden Sender angeboten werden. Außerdem sollen Kunden in vielen laufenden Sendungen während der Ausstrahlung mit der Funktion Restart zum Anfang springen können. Hier kommt eine Cloud-Funktion der Telekom zum Einsatz, die aber aus rechtlichen Gründen nicht alle Sendungen abdecken kann.

"Unsere Kunden erleben mit der neuen, intuitiven Benutzeroberfläche größten Bedienkomfort und mit den neuen Funktionen Restart und 7 Tage Replay Fernsehen immer dann, wenn sie es wollen: 20:15 Uhr war gestern", sagt Michael Hagspihl, Geschäftsführer Privatkunden Telekom Deutschland.

Beide Funktionen decken allerdings nicht das komplette Fernsehprogramm ab, so dass sich Kunden in der Praxis durchaus ärgern könnten. Der Nutzer kann sich nicht darauf verlassen, dass genau die Sendung vom Archiv abgedeckt wird, die er später ansehen möchte.

Zentrale Suche

Als weitere Neuerung steht eine praktische zentrale Suchfunktion bereit. Die erlaubt es dem Nutzer, in allen Quellen nach Inhalten zu suchen. Dabei werden das Fernsehprogramm, die Mediatheken der Fernsehsender und alle verfügbaren Streamingdienste berücksichtigt. Zum Start des Dienstes fehlen aber führende Angebote wie Netflix und Amazon Video. Zum Start des Dienstes stehen der Telekom-eigene Dienst Videoload, Sky, Watchever und Maxdome zur Verfügung. Das Angebot soll noch ausgebaut werden, nähere Details dazu nannte die Telekom noch nicht. Wohl in Kürze soll Netflix folgen, bei Amazon laufen die Verhandlungen noch, so dass es noch längern dauern wird.

Eine bessere Orientierung durch das Entertain-Angebot verspricht die neue Funktion "Jetzt im TV", mit der auf die derzeit meistgesehenen TV-Sendungen verwiesen wird. Das wird mit redaktionellen Empfehlungen ergänzt, damit Zuschauer einfacher die für sie passenden Inhalte finden können.

Die Telekom verzichtet auf die bisherige Unterscheidung zwischen SD- und HD-Kanälen. Künftig gibt es nur noch einen logischen Kanal für einen Sender und der Zuschauer erhält automatisch die beste verfügbare Bildqualität. Damit wird der Überblick über die Fernsehsender gesteigert. Im Tarif Entertain TV Plus sind insgesamt 47 Fernsehsender in HD-Qualität enthalten.

Neue Set-Top-Box mit 500-GByte-Festplatte

Außerdem hat die Telekom eine neue Set-Top-Box mit Festplattenrekorder vorgestellt. Der HD-Receiver MR 400 hat eine 500 GByte große Festplatte und soll im Vergleich zu dem Vorgängermodell einen leistungsfähigeren Prozessor haben. Der Empfänger unterstützt maximal Full-HD-Auflösung. Auf die Aufzeichnungen des MR 400 können Kunden im gleichen Haushalt auch mit dem MR 200 zugreifen.

Entertain TV Plus wird ab dem 2. Mai 2016 starten und dann allen Telekom-Kunden mit einem Magenta-Zuhause-Tarif zur Verfügung stehen. Damit löst der Tarif den alten Tarif Entertain Premium ab, der Basistarif Entertain für monatlich 9,95 Euro wird unverändert weiter angeboten. Die monatlichen Zusatzkosten für Entertain TV Plus betragen 14,95 Euro und enthalten auch die Miete für das neue Empfangsgerät MR 400. Das MR 400 kostet einzeln 4,95 Euro im Monat oder einmalig 300 Euro. Den Empfänger MR 200 gibt es für 3,95 Euro im Monat oder einmalig 170 Euro. Bestandskunden können auf den neuen Tarif wechseln, benötigen dafür aber den neuen Empfänger MR 400.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony KD-65XD7505 799,99€, Hisense H50AE6400 419,99€)
  2. beim Kauf eines 100€ Amazon-Geschenkgutscheins
  3. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)

Yeeeeeeeeha 29. Apr 2016

Hmmm vermutlich allgemein krüppelige Leitung... *denk* Hier erreiche ich am PC (ergo im...

Trashing 29. Apr 2016

Also meine alten Receiver liefen auch gern mal die Nacht durch. Die neuen habe ich noch...

Bischi 29. Apr 2016

Ich wohne auf dem Land, fängt es stark an zu schneien/Regnen oder es ist bereits...

ZyRa 29. Apr 2016

Ja auch Entertain Hybrid ist ab dem 2.5. Verfügbar. Als Vorraussetzung gilt auch hier...

ConiKost 29. Apr 2016

Wie bitte, immer noch FAT32? Ach du meine Güte.. 4GB Limit ich komme m(


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
    Gaming-Tastaturen im Test
    Neue Switches für Gamer und Tipper

    Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
    2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

      •  /