• IT-Karriere:
  • Services:

Entertain: Deutsche Telekom will exklusive Serien

Die Deutsche Telekom will für ihr Entertain eigene Serien exklusiv einkaufen oder sogar selbst produzieren. Dafür soll ein dreistelliger Millionenbetrag ausgegeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Eröffnungsrunde bei der Anga Com 2017
Die Eröffnungsrunde bei der Anga Com 2017 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom will in ihrem IP-TV Entertain exklusive Inhalte anbieten. "Das wird auch relativ schnell kommen, wir haben für die nächsten Jahre schon einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag reserviert." Das hat Niek Jan van Damme, Telekom-Landeschef für Deutschland, am 30. Mai 2017 auf der Branchenmesse Anga Com gesagt. Die Telekom biete bei Basketball und Eishockey bereits exklusive Inhalte an, was sich auch lohne.

Stellenmarkt
  1. Berliner Wasserbetriebe, Berlin-Wilmersdorf
  2. Hays AG, München

Van Damme sagte dem Medienjournalisten Jörg Wagner, dass durch diesen Content schon mehr als 100.000 Kunden "so ein Produkt zubuchen würden".

Van Damme sagte dem Blog von Wagner: "Ja, TV-Serien, das ist sehr kostbar. Das wissen wir auch." Auch für die Telekom seien dies jedoch Riesensummen. Es gebe auch Erfahrungen im Ausland. "Gegebenenfalls werden dann Serien oder Filme mit Übersetzung hier angeboten, aber wir gucken uns auch die Möglichkeit an, selber zu produzieren hier in Deutschland."

Telekom hat 3 Millionen Entertain-Kunden

Die Zahl der Nutzer von Entertain stieg zuletzt um 76.000 auf knapp 3 Millionen.

Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter sprach sich bei der Eröffnungsrunde gegen exklusiven Content aus. "Ich glaube, dass es gut ist, wenn Content frei ist. Dann kann er möglichst viele Menschen erreichen." Eigener Content werde nicht benötigt, niemand bei Vodafone Deutschland beschäftige sich damit, erklärte Ametsreiter. Aus strategischer Sicht sei das "nicht wertschaffend". Vodafone gebe aber einen dreistelligen Millionenbetrag pro Jahr für Content aus. Dabei sei man aber offen und arbeite auch mit Konkurrenten wie Netflix zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  2. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  3. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)
  4. (u. a. Razer Blade Pro 17 (2020) 17,3'' Full HD 300Hz i7 RTX 2080 Super 16GB 512GB SSD Chroma RGB...

ptepic 02. Jun 2017

Ist klar, daß der nach so langer Zeit mal wieder Filme machen will, womöglich auch noch...

quineloe 02. Jun 2017

Das Gold bezieht sich wohl eher auf deren Gewinnmargen.

Anonymer Nutzer 01. Jun 2017

Konkurrenz belebt das Geschäft, besonders in diesem Fall! Wenn es nur einen Anbieter...

plutoniumsulfat 01. Jun 2017

Das gilt für alle Menschen.

Menplant 01. Jun 2017

stimmt, der Durchschnittszuschauer hat ein ganz anderes Unterhaltungsniveau. Bei solchen...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /