• IT-Karriere:
  • Services:

Enterprise-Speicher: Erste Muster von Toshibas MAMR-Festplatten noch 2019

Der Platter-Hersteller SDK verrät einen Teil der Roadmap von Toshiba. Noch im laufenden Jahr sollen erste Festplatten mit MAMR-Technik erscheinen, die bis zu 18 Terabyte Platz bieten könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshibas bisher Größte mit 16 TByte
Toshibas bisher Größte mit 16 TByte (Bild: Toshiba)

Das japanische Unternehmen Showa Denko (SDK) hat die baldige Verfügbarkeit von neuen Magnetscheiben (Platter) für Festplatten mit je 2 TByte pro Platter angekündigt. Die Firma ist schon länger ein gefragter Zulieferer für Laufwerkshersteller, aktuell ist sie einer der ersten Hersteller von Scheiben mit mikrowellenunterstützter MAMR-Technik.

Stellenmarkt
  1. Erlanger Stadtwerke AG, Erlangen
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

SDK nennt in seiner Mitteilung Toshiba als Kunden für die neuen Scheiben und gibt auch an, dass dieses Unternehmen noch im Jahr 2019 erste Laufwerke mit den 2-TB-Scheiben ausliefern will. Da in aktuelle mit Helium gefüllte Festplatten derzeit bis zu neun der Scheiben gestapelt werden können, würden sich mit den MAMR-Discs so 18 Terabyte ergeben.

Diese neuen Laufwerke erreichen ihre hohe Kapazität mit dem konventionellen CMR-Aufnahmeverfahren, das anders als Shingled-Magnetic-Recording (SMR) keine Leistungseinbrüche beim dauerhaften Schreiben aufweist. Auch daher sind die MAMR-Festplatten für den Einsatz in Rechenzentren vorgesehen, mit günstigen MAMR-Laufwerken für den Privatbereich ist daher also nicht allzu schnell zu rechnen.

Zudem sind die neuen Scheiben bisher nur mit 3,5 Zoll Durchmessern geplant, 2,5-Zoll-Scheiben für MAMR stellt SDK nicht her. Bei der vorherigen Generation gab es noch die kleinen Discs mit 1 TByte.

Neben Toshiba hat sich auch Western Digital bereits zu MAMR bekannt, Seagate setzt - wenn auch dem Vernehmen nach nicht ausschließlich - auf laserunterstütztes HAMR, wofür aber aufwendigere Scheiben aus Glas nötig sind. Für MAMR, auch bei den neuen SDK-Scheiben, reichen herkömmliche Discs aus Aluminium aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. (-43%) 22,99€
  3. 11,49€
  4. (-70%) 2,99€

Crass Spektakel 25. Feb 2019

Stimmt, die SSD-Preise sind im freien Fall. Braucht man keine High-End-Leistung sondern...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /