• IT-Karriere:
  • Services:

Grund 2: zu viel auf einmal

Fachbereiche werden oft mit Innovationen kurzgehalten. Entweder fehlen Budgets für die Optimierung von Prozessen oder es stellt sich eine gewisse Betriebsblindheit im eigenen Haus ein. In manchen Unternehmen werden heute noch Urlaubsanträge auf Blöcken mit Durchschlag herumgereicht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Der Austausch der ERP-Lösung wird deswegen häufig als "Alles-wird-gut-Projekt" gesehen. Der Innovationsstau von Jahren soll dann in einem einzigen Projekt aufgelöst werden.

ERP-Projekte werden in einem Zyklus von 15 bis 20 Jahren vollständig modernisiert. Das heißt, dass heute die Systeme ausgetauscht werden, die zur Jahrtausendwende eingeführt wurden. Steht eine solche Modernisierung an, wollen viele Fachabteilungen gleich den ganz großen Sprung machen: etwa von Fax-Bestellungen zum Webshop mit automatischem Versand via Drohne.

Kommt dann noch der oben erwähnte Gedanke "Jetzt haben wir endlich mal Budget" ins Spiel, schlägt die Gier nach Features voll zu. Hinzu kommt, dass auch die IT-Berater dazu nicht nein sagen, denn solche Anforderungen sind aufregend und fordernd. So entstehen ambitionierte Lösungsarchitekturen, die jedoch an der Realität vorbei zielen. Technik, Prozesse und Mitarbeiter können diesen großen Schritt nicht mitgehen.

Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut

Hier hilft ein Konzept aus der Lean-Startup-Welt, deren Gedanken vor allem durch das gleichnamige Buch von Eric Ries geprägt sind. Dieses Konzept nennt sich Minimum Viable Product (MVP). Bei der Entwicklung von neuen Produkten oder Geschäftsmodellen wird also zunächst ein "minimal überlebensfähiges Produkt" entwickelt. Es enthält vor allem die Kernfunktionen.

Das MVP eines E-Mail-Clients kann zum Beispiel E-Mails senden, empfangen und anzeigen. Zusatzfunktionen wie automatische Antworten werden bewusst ausgeklammert. Das MVP wird dann der Zielgruppe präsentiert, so dass möglichst schnell das Feedback der Kunden in den weiteren Prozess einfließen kann.

Dieses Vorgehen hat mehrere positive Effekte:

  • Produkte und Lösungen kommen schneller auf den Markt.
  • Das Team konzentriert sich zunächst auf die wesentlichen Features.
  • Rückmeldungen der Kunden können schneller gesammelt werden.
  • Änderungen sind leicht möglich, denn es wurden noch keine großen Beträge investiert.

Der Grundgedanke des MVP sollte auch in ERP-Projekten vorkommen. Berater und Fachbereiche sollten sich immer wieder folgende Fragen stellen: Wie kann die minimale Version der Lösung aussehen? Wie können wir den Prozess minimal darstellen? Welche Features sind für den Start essenziell?

Auch für Geschäftsprozesse kann ein MVP entwickelt und bereitgestellt werden. Um das vereinfachte Beispiel von oben noch mal aufzugreifen: Ist die Basis die Fax-Bestellung, wäre zunächst der Aufbau eines einfachen Webshops ein erstes Ziel. Funktionieren die Basisfunktionen, tastet man sich im Projekt gemeinsam weiter voran.

Auf Basis des MVP können die Anwender Erfahrungen sammeln und qualifiziertes Feedback abgeben. Voraussetzung ist lediglich die Bereitschaft, die Rückmeldungen ernst zu nehmen und das MVP konsequent weiterzuentwickeln. Das erfordert eine neue Form von Budgetierung und Projektcontrolling. Anstatt den gesamten Aufwand zu Projektbeginn zu schätzen, erfolgt zunächst der Invest in das MVP. Auf dessen Basis erfolgt eine angepasst Budgetierung für die Verbesserung der ersten Lösungsversion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Grund 1: andauernd neue AnforderungenGrund 3: Babelfish? Fehlanzeige 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

derdiedas 14. Feb 2019

Stimmt alles, aber trotzdem finde ich SAP gut. Denn es ist eines der wenigen IT Konzerne...

exxo 07. Feb 2019

Ein Kunde von uns hat seine eigene Workflow Engine und ESS/MSS im SAP implementiert weil...

exxo 07. Feb 2019

Er verwechselt Scrum mit Kanban.

exxo 07. Feb 2019

Schwierigkeiten sind bei solchen Projekten ganzen normal. Scheitern tun solche Projekte...

1337Falloutboy 07. Feb 2019

Firmen Geschäftsführer und/oder die SAP Programmierer schauen sich den Alltag der...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /