Enterprise Linux: Red Hat hatte kein Interesse mehr an CentOS

Die Entscheidung, das klassische CentOS einzustellen, ist offenbar allein durch Red Hat getroffen worden. Das bestätigt ein Beteiligter.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Hat braucht das alte CentOS nicht mehr.
Red Hat braucht das alte CentOS nicht mehr. (Bild: Garrett Heath, flickr.com/CC-BY 2.0)

In einem Interview mit dem Magazin The Register bestätigt der Red-Hat-Angestellte Brian Exelbierd, dass der kommerzielle Linux-Distributor seine Investitionen in das klassische Entwicklungsmodell von CentOS eingestellt hat und die Community darauf nur noch reagieren konnte. Exelbierd ist auch Vorstandsmitglied im CentOS-Projekt und dient als Kontaktperson zwischen dem Unternehmen Red Hat und dem formal unabhängigen Community-Projekt CentOS.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Datenbank-Entwickler (m/w/d) für innovative Versicherungslösungen
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
Detailsuche

Das bisherige Entwicklungsmodell von Red Hat stellt Nutzern neue oder experimentelle Funktionen über die Community-Distribution Fedora bereit. Diese werden teils im Laufe von Jahren stabilisiert und in Red Hat Enterprise Linux (RHEL) integriert. Aus den Quellen von RHEL wiederum entsteht die stabile Variante von CentOS. Das soll vor allem Admins eine notwendige Stabilität für ihre Systeme garantieren.

Davon hat sich das CentOS-Projekt aber vor rund einem Monat verabschiedet und angekündigt, die Arbeiten an dem klassischen Rebuild von RHEL einzustellen. Der Grund dafür war aber, wie Exelbierd nun beschreibt, keine Erwägung aus der CentOS-Community und deren Nutzern. Vielmehr habe Red Hat schlicht entschieden, dafür keine Ressourcen mehr aufzuwenden.

CentOS Stream von Red Hat, Rebuilds von anderen

Da Red Hat nicht nur Hauptsponsor von CentOS ist, sondern mit seinen eigenen Angestellten auch den größten Teil der Arbeit an dem Projekt trägt, hat solch eine Entscheidung eine entsprechend große Auswirkung. Die wenigen unabhängigen Mitglieder des CentOS-Projektes konnten nur noch auf Red Hat reagieren und die Entscheidung mittragen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Statt in das klassische CentOS investiert Red Hat künftig nur noch in das neue CentOS Stream. "CentOS Stream ist von entscheidender Bedeutung. Es erfüllt sehr spezielle Anforderungen für uns", sagt dazu Exelbierd. Das neue CentOS Stream ist im Grunde eine Rolling-Release-Distribution und dient dabei als eine Art Upstream für die nächste RHEL-Version mit einer Vorschau auf neue Kernel-Versionen und neue Funktionen.

Bereits kurz nach der Ankündigung von Red Hat haben sich verschiedenen Community-Projekte gegründet, die die Idee des klassischen CentOS weiterführen wollen. Auch Oracle wirbt um Nutzer. Red Hat selbst hat deshalb inzwischen auch sein Lizenzmodell umgestellt und will RHEL unter bestimmten Umständen kostenlos bereitstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tom.stein 28. Jan 2021

Auch das ist Betriebswirtschaft: Je höher das Risiko (unbekannter leerer Markt), desto...

coffeeshop... 27. Jan 2021

Wieso denn das? ubuntu(punkt)com/about/release-cycle (Ich darf keine Links posten ;-) Du...

Trockenobst 27. Jan 2021

Dann hat der Entwickler nicht besonders viel Kompetenz und/oder Lust. Große Projekte...

nohoschi 27. Jan 2021

Wir waren dabei Instanzen von Ubuntu LTS auf CentOS umzustellen. Wenn Kunden oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /