• IT-Karriere:
  • Services:

Enterprise Linux: Red Hat hatte kein Interesse mehr an CentOS

Die Entscheidung, das klassische CentOS einzustellen, ist offenbar allein durch Red Hat getroffen worden. Das bestätigt ein Beteiligter.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Hat braucht das alte CentOS nicht mehr.
Red Hat braucht das alte CentOS nicht mehr. (Bild: Garrett Heath, flickr.com/CC-BY 2.0)

In einem Interview mit dem Magazin The Register bestätigt der Red-Hat-Angestellte Brian Exelbierd, dass der kommerzielle Linux-Distributor seine Investitionen in das klassische Entwicklungsmodell von CentOS eingestellt hat und die Community darauf nur noch reagieren konnte. Exelbierd ist auch Vorstandsmitglied im CentOS-Projekt und dient als Kontaktperson zwischen dem Unternehmen Red Hat und dem formal unabhängigen Community-Projekt CentOS.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich bei Köln
  2. bpa.Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., Berlin

Das bisherige Entwicklungsmodell von Red Hat stellt Nutzern neue oder experimentelle Funktionen über die Community-Distribution Fedora bereit. Diese werden teils im Laufe von Jahren stabilisiert und in Red Hat Enterprise Linux (RHEL) integriert. Aus den Quellen von RHEL wiederum entsteht die stabile Variante von CentOS. Das soll vor allem Admins eine notwendige Stabilität für ihre Systeme garantieren.

Davon hat sich das CentOS-Projekt aber vor rund einem Monat verabschiedet und angekündigt, die Arbeiten an dem klassischen Rebuild von RHEL einzustellen. Der Grund dafür war aber, wie Exelbierd nun beschreibt, keine Erwägung aus der CentOS-Community und deren Nutzern. Vielmehr habe Red Hat schlicht entschieden, dafür keine Ressourcen mehr aufzuwenden.

CentOS Stream von Red Hat, Rebuilds von anderen

Da Red Hat nicht nur Hauptsponsor von CentOS ist, sondern mit seinen eigenen Angestellten auch den größten Teil der Arbeit an dem Projekt trägt, hat solch eine Entscheidung eine entsprechend große Auswirkung. Die wenigen unabhängigen Mitglieder des CentOS-Projektes konnten nur noch auf Red Hat reagieren und die Entscheidung mittragen.

Statt in das klassische CentOS investiert Red Hat künftig nur noch in das neue CentOS Stream. "CentOS Stream ist von entscheidender Bedeutung. Es erfüllt sehr spezielle Anforderungen für uns", sagt dazu Exelbierd. Das neue CentOS Stream ist im Grunde eine Rolling-Release-Distribution und dient dabei als eine Art Upstream für die nächste RHEL-Version mit einer Vorschau auf neue Kernel-Versionen und neue Funktionen.

Bereits kurz nach der Ankündigung von Red Hat haben sich verschiedenen Community-Projekte gegründet, die die Idee des klassischen CentOS weiterführen wollen. Auch Oracle wirbt um Nutzer. Red Hat selbst hat deshalb inzwischen auch sein Lizenzmodell umgestellt und will RHEL unter bestimmten Umständen kostenlos bereitstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)

tom.stein 28. Jan 2021 / Themenstart

Auch das ist Betriebswirtschaft: Je höher das Risiko (unbekannter leerer Markt), desto...

coffeeshop... 27. Jan 2021 / Themenstart

Wieso denn das? ubuntu(punkt)com/about/release-cycle (Ich darf keine Links posten ;-) Du...

Trockenobst 27. Jan 2021 / Themenstart

Dann hat der Entwickler nicht besonders viel Kompetenz und/oder Lust. Große Projekte...

nohoschi 27. Jan 2021 / Themenstart

Wir waren dabei Instanzen von Ubuntu LTS auf CentOS umzustellen. Wenn Kunden oder...

Neuro-Chef 27. Jan 2021 / Themenstart

Nur etwas spezieller :D

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

    •  /