Enterprise Linux: Red Hat hatte kein Interesse mehr an CentOS

Die Entscheidung, das klassische CentOS einzustellen, ist offenbar allein durch Red Hat getroffen worden. Das bestätigt ein Beteiligter.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Hat braucht das alte CentOS nicht mehr.
Red Hat braucht das alte CentOS nicht mehr. (Bild: Garrett Heath, flickr.com/CC-BY 2.0)

In einem Interview mit dem Magazin The Register bestätigt der Red-Hat-Angestellte Brian Exelbierd, dass der kommerzielle Linux-Distributor seine Investitionen in das klassische Entwicklungsmodell von CentOS eingestellt hat und die Community darauf nur noch reagieren konnte. Exelbierd ist auch Vorstandsmitglied im CentOS-Projekt und dient als Kontaktperson zwischen dem Unternehmen Red Hat und dem formal unabhängigen Community-Projekt CentOS.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für IT und Informationssicherheit
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Dortmund
  2. Senior Cyber Security Engineer (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling
Detailsuche

Das bisherige Entwicklungsmodell von Red Hat stellt Nutzern neue oder experimentelle Funktionen über die Community-Distribution Fedora bereit. Diese werden teils im Laufe von Jahren stabilisiert und in Red Hat Enterprise Linux (RHEL) integriert. Aus den Quellen von RHEL wiederum entsteht die stabile Variante von CentOS. Das soll vor allem Admins eine notwendige Stabilität für ihre Systeme garantieren.

Davon hat sich das CentOS-Projekt aber vor rund einem Monat verabschiedet und angekündigt, die Arbeiten an dem klassischen Rebuild von RHEL einzustellen. Der Grund dafür war aber, wie Exelbierd nun beschreibt, keine Erwägung aus der CentOS-Community und deren Nutzern. Vielmehr habe Red Hat schlicht entschieden, dafür keine Ressourcen mehr aufzuwenden.

CentOS Stream von Red Hat, Rebuilds von anderen

Da Red Hat nicht nur Hauptsponsor von CentOS ist, sondern mit seinen eigenen Angestellten auch den größten Teil der Arbeit an dem Projekt trägt, hat solch eine Entscheidung eine entsprechend große Auswirkung. Die wenigen unabhängigen Mitglieder des CentOS-Projektes konnten nur noch auf Red Hat reagieren und die Entscheidung mittragen.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26.-28. Oktober 2021, online
  3. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Statt in das klassische CentOS investiert Red Hat künftig nur noch in das neue CentOS Stream. "CentOS Stream ist von entscheidender Bedeutung. Es erfüllt sehr spezielle Anforderungen für uns", sagt dazu Exelbierd. Das neue CentOS Stream ist im Grunde eine Rolling-Release-Distribution und dient dabei als eine Art Upstream für die nächste RHEL-Version mit einer Vorschau auf neue Kernel-Versionen und neue Funktionen.

Bereits kurz nach der Ankündigung von Red Hat haben sich verschiedenen Community-Projekte gegründet, die die Idee des klassischen CentOS weiterführen wollen. Auch Oracle wirbt um Nutzer. Red Hat selbst hat deshalb inzwischen auch sein Lizenzmodell umgestellt und will RHEL unter bestimmten Umständen kostenlos bereitstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tom.stein 28. Jan 2021

Auch das ist Betriebswirtschaft: Je höher das Risiko (unbekannter leerer Markt), desto...

coffeeshop... 27. Jan 2021

Wieso denn das? ubuntu(punkt)com/about/release-cycle (Ich darf keine Links posten ;-) Du...

Trockenobst 27. Jan 2021

Dann hat der Entwickler nicht besonders viel Kompetenz und/oder Lust. Große Projekte...

nohoschi 27. Jan 2021

Wir waren dabei Instanzen von Ubuntu LTS auf CentOS umzustellen. Wenn Kunden oder...

Neuro-Chef 27. Jan 2021

Nur etwas spezieller :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /