Abo
  • Services:

Enterprise Linux: Oracle buhlt um CentOS-Nutzer

Mit ein wenig Selbstironie und einem kostenlosen Angebot versucht Oracle, CentOS-Nutzer vom Wechsel auf Oracle Linux zu überzeugen. Beide Linux-Distributionen basieren auf Red Hat Enterprise Linux.

Artikel veröffentlicht am ,
Tux in Rüstung - das Maskottchen von Oracle Linux
Tux in Rüstung - das Maskottchen von Oracle Linux (Bild: Oracle)

"Ja, wir wissen, dass das Oracle ist, aber es ist tatsächlich gratis. Ernsthaft", heißt es auf einer Webseite von Oracle, die CentOS-Nutzer vom Wechsel zu Oracle Linux (OL) überzeugen möchte. Das Unternehmen stellt nun seine gesamte Linux-Distribution - Quellcode, Binärpakete, Updates - kostenlos zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert GmbH, München
  2. TYPODROM WERBEAGENTUR GmbH, Frankfurt

Oracle verspricht sich von dem Angebot wahrscheinlich eine wachsende Zahl von Support-Kunden, auch wenn das Unternehmen dies explizit verneint. Es stehe jedem frei, das Angebot auch ohne Support-Vertrag zu nutzen, heißt es auf der Webseite.

Updates der RHEL-Nachbauten

Als Argumente für einen Wechsel führt Oracle im Vergleich zu CentOS kürzere und vor allem verlässliche Updatezyklen an. Tatsächlich hinkte CentOS mit seinen Veröffentlichungen im Jahr 2011 dem Original Red Hat Enterprise Linux (RHEL) um mehrere Monate hinterher - teils über ein halbes Jahr.

Da sowohl OL als auch CentOS auf RHEL basieren, ist es vergleichsweise einfach, die Zeiten zwischen einem RHEL-Update und einer Aktualisierung der Nachbauten zu vergleichen.

Doch die Gemeinschaft um CentOS änderte Ende vergangenen Jahres ihre Arbeitsweise. Einige der Entwickler arbeiten nun sogar Vollzeit an CentOS. Beides führte zu einer signifikanten Verbesserung bei CentOS. Mittlerweile unterscheiden sich die Veröffentlichungen von Updates zwischen OL und CentOS nur noch um wenige Tage.

Oracle vertrauen?

Die Reaktionen einiger Kommentatoren auf die Kampagne Oracles sind argwöhnisch. So bezeichnet die englische Unternehmensberatung Bashton die Äußerungen bezüglich der Updates schlicht als FUD und verweist auf die diesjährigen Kernel-Aktualisierungen, bei denen CentOS oft schneller war als OL.

Auf Community-Portalen wie zum Beispiel Reddit sind die Kommentare ähnlich. So wird das Angebot als Falle bezeichnet oder die Frage aufgeworfen, ob Oracle nach dem Kauf von Sun überhaupt noch vertraut werden könne. Nach der Übernahme von Sun durch Oracle gründete sich unter anderem der Community-Fork Libreoffice aus Openoffice.org, da Oracle kaum mit der Entwicklergemeinschaft zusammengearbeitet hat.

Zum Wechsel auf Oracle Linux stellt Oracle ein Shell-Skript bereit, das für den Austausch der Paketquellen sorgt. Das Skript funktioniert nicht nur mit CentOS, sondern auch unter Scientific Linux, dem RHEL-Nachbau von Forschungseinrichtungen wie dem CERN und dem Fermilab.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Atalanttore 28. Jul 2012

... wird um die Produkte dieser Firma ein großer Bogen gemacht. Die Schweinerei um...

MiChI8383 21. Jul 2012

Und bekomme dann auch kostenlose Updates? Firmware?

denta 20. Jul 2012

Bis auf den langen Zeitraum des 6er-Releases war ich mit CentOS vollkommen zufrieden...

scroogie 20. Jul 2012

Neben der OpenOffice und Java Posse darf man ja auch nicht die anderen Projekte von Sun...

Salzbretzel 20. Jul 2012

anders könnte er die Arbeit für Oracle nicht überleben.


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /