Abo
  • Services:
Anzeige
Tux in Rüstung - das Maskottchen von Oracle Linux
Tux in Rüstung - das Maskottchen von Oracle Linux (Bild: Oracle)

Enterprise Linux: Oracle buhlt um CentOS-Nutzer

Tux in Rüstung - das Maskottchen von Oracle Linux
Tux in Rüstung - das Maskottchen von Oracle Linux (Bild: Oracle)

Mit ein wenig Selbstironie und einem kostenlosen Angebot versucht Oracle, CentOS-Nutzer vom Wechsel auf Oracle Linux zu überzeugen. Beide Linux-Distributionen basieren auf Red Hat Enterprise Linux.

"Ja, wir wissen, dass das Oracle ist, aber es ist tatsächlich gratis. Ernsthaft", heißt es auf einer Webseite von Oracle, die CentOS-Nutzer vom Wechsel zu Oracle Linux (OL) überzeugen möchte. Das Unternehmen stellt nun seine gesamte Linux-Distribution - Quellcode, Binärpakete, Updates - kostenlos zur Verfügung.

Anzeige

Oracle verspricht sich von dem Angebot wahrscheinlich eine wachsende Zahl von Support-Kunden, auch wenn das Unternehmen dies explizit verneint. Es stehe jedem frei, das Angebot auch ohne Support-Vertrag zu nutzen, heißt es auf der Webseite.

Updates der RHEL-Nachbauten

Als Argumente für einen Wechsel führt Oracle im Vergleich zu CentOS kürzere und vor allem verlässliche Updatezyklen an. Tatsächlich hinkte CentOS mit seinen Veröffentlichungen im Jahr 2011 dem Original Red Hat Enterprise Linux (RHEL) um mehrere Monate hinterher - teils über ein halbes Jahr.

Da sowohl OL als auch CentOS auf RHEL basieren, ist es vergleichsweise einfach, die Zeiten zwischen einem RHEL-Update und einer Aktualisierung der Nachbauten zu vergleichen.

Doch die Gemeinschaft um CentOS änderte Ende vergangenen Jahres ihre Arbeitsweise. Einige der Entwickler arbeiten nun sogar Vollzeit an CentOS. Beides führte zu einer signifikanten Verbesserung bei CentOS. Mittlerweile unterscheiden sich die Veröffentlichungen von Updates zwischen OL und CentOS nur noch um wenige Tage.

Oracle vertrauen?

Die Reaktionen einiger Kommentatoren auf die Kampagne Oracles sind argwöhnisch. So bezeichnet die englische Unternehmensberatung Bashton die Äußerungen bezüglich der Updates schlicht als FUD und verweist auf die diesjährigen Kernel-Aktualisierungen, bei denen CentOS oft schneller war als OL.

Auf Community-Portalen wie zum Beispiel Reddit sind die Kommentare ähnlich. So wird das Angebot als Falle bezeichnet oder die Frage aufgeworfen, ob Oracle nach dem Kauf von Sun überhaupt noch vertraut werden könne. Nach der Übernahme von Sun durch Oracle gründete sich unter anderem der Community-Fork Libreoffice aus Openoffice.org, da Oracle kaum mit der Entwicklergemeinschaft zusammengearbeitet hat.

Zum Wechsel auf Oracle Linux stellt Oracle ein Shell-Skript bereit, das für den Austausch der Paketquellen sorgt. Das Skript funktioniert nicht nur mit CentOS, sondern auch unter Scientific Linux, dem RHEL-Nachbau von Forschungseinrichtungen wie dem CERN und dem Fermilab.


eye home zur Startseite
Atalanttore 28. Jul 2012

... wird um die Produkte dieser Firma ein großer Bogen gemacht. Die Schweinerei um...

MiChI8383 21. Jul 2012

Und bekomme dann auch kostenlose Updates? Firmware?

denta 20. Jul 2012

Bis auf den langen Zeitraum des 6er-Releases war ich mit CentOS vollkommen zufrieden...

scroogie 20. Jul 2012

Neben der OpenOffice und Java Posse darf man ja auch nicht die anderen Projekte von Sun...

Salzbretzel 20. Jul 2012

anders könnte er die Arbeit für Oracle nicht überleben.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  2. OSRAM GmbH, Augsburg
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. T-Systems International GmbH, Aachen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  3. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20

  4. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Sarkastius | 03:07

  5. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel