Enterprise Linux: Oracle buhlt um CentOS-Nutzer

Mit ein wenig Selbstironie und einem kostenlosen Angebot versucht Oracle, CentOS-Nutzer vom Wechsel auf Oracle Linux zu überzeugen. Beide Linux-Distributionen basieren auf Red Hat Enterprise Linux.

Artikel veröffentlicht am ,
Tux in Rüstung - das Maskottchen von Oracle Linux
Tux in Rüstung - das Maskottchen von Oracle Linux (Bild: Oracle)

"Ja, wir wissen, dass das Oracle ist, aber es ist tatsächlich gratis. Ernsthaft", heißt es auf einer Webseite von Oracle, die CentOS-Nutzer vom Wechsel zu Oracle Linux (OL) überzeugen möchte. Das Unternehmen stellt nun seine gesamte Linux-Distribution - Quellcode, Binärpakete, Updates - kostenlos zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Informatik Quereinsteiger (m/w/d) Jira und Confluence
    DG Nexolution eG, Wiesbaden
  2. IT-Mitarbeiter - Device Center (w/m/d)
    Deutsche Welle, Berlin
Detailsuche

Oracle verspricht sich von dem Angebot wahrscheinlich eine wachsende Zahl von Support-Kunden, auch wenn das Unternehmen dies explizit verneint. Es stehe jedem frei, das Angebot auch ohne Support-Vertrag zu nutzen, heißt es auf der Webseite.

Updates der RHEL-Nachbauten

Als Argumente für einen Wechsel führt Oracle im Vergleich zu CentOS kürzere und vor allem verlässliche Updatezyklen an. Tatsächlich hinkte CentOS mit seinen Veröffentlichungen im Jahr 2011 dem Original Red Hat Enterprise Linux (RHEL) um mehrere Monate hinterher - teils über ein halbes Jahr.

Da sowohl OL als auch CentOS auf RHEL basieren, ist es vergleichsweise einfach, die Zeiten zwischen einem RHEL-Update und einer Aktualisierung der Nachbauten zu vergleichen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch die Gemeinschaft um CentOS änderte Ende vergangenen Jahres ihre Arbeitsweise. Einige der Entwickler arbeiten nun sogar Vollzeit an CentOS. Beides führte zu einer signifikanten Verbesserung bei CentOS. Mittlerweile unterscheiden sich die Veröffentlichungen von Updates zwischen OL und CentOS nur noch um wenige Tage.

Oracle vertrauen?

Die Reaktionen einiger Kommentatoren auf die Kampagne Oracles sind argwöhnisch. So bezeichnet die englische Unternehmensberatung Bashton die Äußerungen bezüglich der Updates schlicht als FUD und verweist auf die diesjährigen Kernel-Aktualisierungen, bei denen CentOS oft schneller war als OL.

Auf Community-Portalen wie zum Beispiel Reddit sind die Kommentare ähnlich. So wird das Angebot als Falle bezeichnet oder die Frage aufgeworfen, ob Oracle nach dem Kauf von Sun überhaupt noch vertraut werden könne. Nach der Übernahme von Sun durch Oracle gründete sich unter anderem der Community-Fork Libreoffice aus Openoffice.org, da Oracle kaum mit der Entwicklergemeinschaft zusammengearbeitet hat.

Zum Wechsel auf Oracle Linux stellt Oracle ein Shell-Skript bereit, das für den Austausch der Paketquellen sorgt. Das Skript funktioniert nicht nur mit CentOS, sondern auch unter Scientific Linux, dem RHEL-Nachbau von Forschungseinrichtungen wie dem CERN und dem Fermilab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Atalanttore 28. Jul 2012

... wird um die Produkte dieser Firma ein großer Bogen gemacht. Die Schweinerei um...

MiChI8383 21. Jul 2012

Und bekomme dann auch kostenlose Updates? Firmware?

denta 20. Jul 2012

Bis auf den langen Zeitraum des 6er-Releases war ich mit CentOS vollkommen zufrieden...

scroogie 20. Jul 2012

Neben der OpenOffice und Java Posse darf man ja auch nicht die anderen Projekte von Sun...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /