Enterprise-Linux: CentOS erscheint auf RHEL7-Basis

Die Community-Distribution CentOS hat Version 7 auf Basis des aktuellen Red Hat Enterprise Linux veröffentlicht. CentOS 7 kommt mit Systemd, Gnome3 und unterstützt System-Container.

Artikel veröffentlicht am ,
CentOS 7 erscheint einen Monat nach dem Upstream-Release.
CentOS 7 erscheint einen Monat nach dem Upstream-Release. (Bild: Screenshot Golem.de)

Etwa vier Wochen nach der Veröffentlichung von Red Hat Enterprise Linux 7 (RHEL) ist nun auch die darauf aufbauende Community-Version CentOS 7 erschienen. Vorerst sind aber nur Abbilder für die 64-Bit-Variante der x86-Architektur verfügbar, darunter auch Live-Images, weitere sollen aber folgen.

Stellenmarkt
  1. IT Operator Support (m/w/d)
    RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Ausbilder im Berufsfeld Informatik (m/w/d)
    Europäisches Berufsbildungswerk Bitburg des DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Bitburg
Detailsuche

Zusätzlich dazu plant das Team künftig auch Abbilder für die Betriebssystemcontainer-Verwaltung Docker bereitzustellen, ebenso wie Abbilder für Cloud-Dienstleistungen bestimmter kommerzieller Anbieter wie AWS von Amazon oder die Compute Cloud von Google, sowie für freie Dienste wie Cloudstack, Opennebula und Eucalyptus. Die ARM- und PowerPC-Architektur sollen ebenfalls noch benutzbar werden.

Keine öffentlichen Quellen von Red Hat

CentOS nutzte in der Vergangenheit die frei verfügbaren Quellen von Red Hats Enterprise Linux. Seit Beginn dieses Jahres wird die Community-Distribution aber offiziell von den Unternehmen unterstützt und hat damit einen ähnlichen Status wie Fedora. So stehen die Quellen für die Distribution nun erstmals über die eigene Git-Infrastruktur bereit, die dazugehörigen Quellpakete und natürlich auch die binären RPM-Pakete werden aber ebenfalls frei angeboten.

Zu RHEL kompatible Nachbauten, die bisher wie CentOS vorgegangen sind, müssen ihre Arbeitsabläufe entsprechend anpassen und die Daten von CentOS übernehmen oder aber ausschließlich über das Abokundenportal von Red Hat selbst. Dies könnte als Schritt gewertet werden, dass man die direkte Konkurrenz, allen voran Oracle Linux, etwas behindern möchte. Ähnliche Vermutungen kamen auf, als Red Hat im Jahr 2011 begann, seine Kernel-Patches nicht mehr einzeln online zu stellen. Damals bestätigte Red-Hat-Chef Brian Stevens diese Strategie offiziell.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Gegenüber der Veröffentlichung von RHEL7 hat das CentOS-Team größtenteils das Branding angepasst und die speziell an Abokunden gerichtete Software entfernt. Außerdem sind bereits einige der im vergangenen Monat veröffentlichten Updates in CentOS 7 integriert. Künftig sollen die Updates spätestens 48 Stunden nach der Veröffentlichung durch Red Hat in CentOS bereitstehen.

Weitere Informationen bieten die Release-Notes. Die Abbilder stehen zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  2. Microsoft Store: Windows 11 kann Android-Apps ausführen
    Microsoft Store
    Windows 11 kann Android-Apps ausführen

    Zusammen mit Amazon wird Microsoft diverse Android-Apps im Microsoft Store anbieten. Diese können dann nativ auf Windows 11 genutzt werden.

  3. iPhone: Apple warnt offenbar Leaker aus China
    iPhone
    Apple warnt offenbar Leaker aus China

    Bevor Apple neue Geräte veröffentlicht, gibt es oft eine Reihe von Leaks aus chinesischen Produktionsanlagen. Leaker haben nun Post bekommen.

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /