Abo
  • Services:
Anzeige
Auf dem Huawei Cloud Congress in Prag
Auf dem Huawei Cloud Congress in Prag (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Enterprise-IT: Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet

Auf dem Huawei Cloud Congress in Prag
Auf dem Huawei Cloud Congress in Prag (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Open Telekom Cloud ist für Huawei ein sehr wichtiges Prestige-Objekt in Europa und weltweit. Es steht im Mittelpunkt des Huawei Cloud Congress, der heute in Prag begonnen hat.
Von Achim Sawall

Hunderte Ingenieure von Huawei haben an der Open Telekom Cloud gearbeitet. Das berichtete Yuan Yuan, Director Datacenter Solutions, Western Europe Region bei Huawei, am 28. April 2016 auf dem HCC 2016 in Prag. Der offizielle Start der Open Telekom Cloud war im März auf der Cebit, doch es sei "ein Jahr lang vorbereitet" worden, erklärte Yuan Golem.de.

Anzeige

Bei dem gemeinsamen Projekt mit der Deutschen Telekom gingen 60 Prozent des Umsatzes an Huawei und 40 Prozent an die Telekom, hatte der deutsche Netzbetreiber zuvor erklärt. Diese Cloud sei die erste eines Telekommunikationskonzerns, die auf Open-Source-Standards basiere, betonte Yuan.

Telekom-Konzernchef Tim Höttges und Eric Xu, Rotating Chief Executive Officer von Huawei, hatten das gemeinsame Projekt am 14. März 2016 auf der Cebit freigeschaltet. "Das, was heute online geht, ist nur der Anfang." Weitere Neuigkeiten aus dieser Zusammenarbeit seien in Zukunft zu erwarten, hatte Xu angekündigt.

Nach den Worten von Krzysztof Celmer, Senior IT Solutions Sales Expert bei Huawei, ist dieses Projekt "besonders wichtig für Huawei". Huawei sei nach dem Start von vielen Kunden auf diese Partnerschaft mit der Telekom angesprochen worden. Die Open Telekom Cloud sei "offen, hybrid und integriert". Huawei sieht sich als einen der sechs großen Kontributionen für Open Stack und als zweitgrößten für Docker. Huawei sei in 250 Cloud-Center-Projekte weltweit engagiert, sagte Celmer auf dem Huawei Cloud Congress (HCC).

Start für FusionSphere 6.0

Ahtasham Rabbani, Director Cloud Computing MKT Operation bei Huawei, kündigte den Produktstart von FusionSphere 6.0 an, einem Cloud-Betriebssystem für große Unternehmen für Virtualisierung, Ressourcenpoolverwaltung, Cloud-Infrastrukturkomponenten, Tools und APIs. Damit sollen sich virtuelle Server und private, öffentliche, hybride und Desktop-Clouds sowie NFVI vereinen lassen. "Da Fusion Sphere 6.0 mit nativen OpenStack-Standards vereinbar ist und OpenStack-APIs unterstützt, können auch OpenStack-basierte Anwendungen anderer Hersteller das Cloud-Betriebssystem ohne Änderungen verwenden", erklärte Huawei.

Zheng Ye Lai, President IT Product Line bei Huawei sagte, dass der chinesische IT-Konzern "nicht mit seinen Absatzzahlen für Enterprise-IT in Europa zufrieden" sei. Huawei habe sehr hohe Ziele für Europa, die zwar "grundsätzlich erreicht worden seien". Unzufrieden sei Huawei "im Vergleich mit anderen Akteuren am Markt. Aber in den kommenden zwei bis drei Jahren werden wir unsere Ziele übertreffen." Es sollten "mehr disruptive Lösungen für die Branche gefunden" werden.


eye home zur Startseite
pandarino 30. Apr 2016

@ lulu23 Wir beziehen den Großteil unserer IT auch aus den USA, einem Land welches eines...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Mobile Software AG, München
  4. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. 288,62€

Folgen Sie uns
       


  1. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  2. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  3. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  4. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  5. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  6. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  7. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  8. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  9. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  10. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Prime Reading Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland
  2. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Re: Konkurrenz

    Faksimile | 22:45

  2. Re: Einseitig..

    Faksimile | 22:36

  3. Re: Was genau ist hier das Besondere?

    nicoledos | 22:30

  4. Re: Viele sinnvolle Verbesserungen....

    thetech | 22:25

  5. Re: Sofort verbieten

    Rolf Schreiter | 22:21


  1. 14:37

  2. 14:28

  3. 12:01

  4. 10:37

  5. 13:30

  6. 12:14

  7. 11:43

  8. 10:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel