• IT-Karriere:
  • Services:

Enterprise Edition: Neue Google Glass soll längere Akkulaufzeit haben

Google arbeitet offenbar an einer neuen Version der Glass: Das kommende Modell soll ein größeres Prisma und einen Atom-Prozessor haben. Auch die Akkuleistung soll zwar besser sein - allerdings immer noch ungeeignet für den Dauereinsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Datenbrille Glass soll ein neues Modell bekommen - im Bild die erste Version der Brille.
Googles Datenbrille Glass soll ein neues Modell bekommen - im Bild die erste Version der Brille. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google arbeitet offenbar an einer neuen Version seiner Datenbrille Glass. Wie 9to5google.com erfahren hat, soll das neue Modell "Enterprise Edition" heißen; das erste hat die Bezeichnung "Explorer Edition". Die Internetseite hat nach eigener Aussage Kontakt zu einigen Personen, die Prototypen der neuen Brille ausprobiert haben.

Atom-Prozessor und größeres Prisma

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Heidelberg
  2. BELFOR Deutschland GmbH, Duisburg

Nach deren Angaben soll in der neuen Glass ein stromsparender Atom-Chip von Intel verbaut werden. Dieser soll zudem leistungsfähiger als das SoC von Texas Instruments der ersten Glass sein. Dass Google zu einem Intel-Chip wechselt, kommt nicht überraschend: Bereits im Dezember 2014 hatte das Wall Street Journal über ein entsprechendes Vorhaben berichtet. Um welchen Atom-Chip es sich genau handelt, konnte 9to5google nicht herausfinden.

Das Prisma der neuen Enterprise Edition soll verglichen mit der ersten Glass größer sein. Dadurch soll das darauf projizierte Bild für den Nutzer besser und bequemer zu erkennen sein. Ob die Verbesserungen auch den Bildschirm selber betreffen, ist noch unklar.

Verbesserte Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit der neuen Glass soll sich nach Angaben der Quellen von 9to5google verbessert haben. Die Laufzeit von Googles erste Datenbrille liegt bereits bei etwas häufigerem Aufrufen von Benachrichtigungen im Bereich nur weniger Stunden. Für den Dauereinsatz in professionellen Bereichen eignet sich die erste Glass damit nicht. Das scheint sich bei der neuen Version aber nicht unbedingt geändert zu haben: Die Akkulaufzeit sei zwar besser, aber noch nicht für dauerhaften Einsatz geeignet, so der Bericht.

Anfang Juli 2015 entdeckte die Internetseite Droid-Life.com einen Eintrag bei der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FCC zu einem als Bluetooth-Produkt gekennzeichneten Gerät. Da im Namen des Gerätes das Kürzel "GG1" vorkommt, spekulierten viele, dass es sich dabei um ein neues Google-Glass-Modell handeln könnte. Ob damit die Enterprise Edition gemeint ist, bleibt unklar. Google hatte im Februar 2015 angekündigt, sein Glass-Konzept komplett neu gestalten zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 14,99€
  3. 11,99€

igor37 09. Jul 2015

Wer würde auch so ein Gerät benutzen wollen dessen Akku nach 3 Stunden aufgibt? Solange...


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /