Abo
  • Services:
Anzeige
Enterprise Capacity 4. Generation
Enterprise Capacity 4. Generation (Bild: Seagate)

Enterprise Capacity: Seagate stellt Festplatten mit 6 TByte vor

Enterprise Capacity 4. Generation
Enterprise Capacity 4. Generation (Bild: Seagate)

Seagate hat seine 3,5-Zoll-Festplattenserie Enterprise Capacity in der vierten Generation vorgestellt, die bis zu 6 TByte Daten speichern können und mit SATA (6 GBit/s) und SAS (12 GBit/s) angeboten werden.

Seagate hat die vierte Generation seiner Capacity-Festplattenserie vorgestellt, die Speichermengen von 2, 4, 5 und 6 TByte bieten. Das Spitzenmodell der Serie mit 6 TByte gibt es in vier Ausführungen. Es ist mit sechs Magnetscheiben ausgerüstet.

Anzeige

Die Festplatten arbeiten mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und sind je nach Modell mit SATA- (6 GBit/s) und SAS-Schnittstellen (12 GBit/s) sowie mit und ohne Verschlüsselung und Schnelllöschung ausgerüstet. Das Spitzenmodell erreicht laut Herstellerangaben eine Datentransferrate von 226 MByte/s, während die SATA-Variante auf 216 MByte/s kommen soll. Der Cache ist jeweils 128 MByte groß. Die Leistungsaufnahme beziffert Seagate beim SAS-Modell mit 11,86 Watt im Betrieb und im Leerlauf mit 7,97 Watt.

Die gesamten technischen Spezifikationen hat Seagate in einem PDF zusammengefasst.

Das 6-TByte-Modell ST6000NM0004 mit SATA-Anschluss soll, wie das SAS-Modell ST6000NM0044, je nach Preisvergleich ab rund 461 Euro kosten. Ein Liefertermin steht laut Preisvergleichswebsites noch aus.

Das Konkurrenzmodell Ultrastar He6 von HGST mit Helium-Füllung und ebenfalls 6 TByte Speicherkapazität verfügt hingegen über sieben Magnetscheiben. Ihr Strombedarf liegt im Betrieb bei 7,3 Watt (SATA) beziehungsweise 8,8 Watt (SAS). Die Platte wird mit SATA- oder SAS-Anschluss mit jeweils 6 GBit/s angeboten und kostet ab 660 Euro mit SATA- und 680 Euro mit SAS-Interface.


eye home zur Startseite
Mixermachine 08. Apr 2014

... und die Platte im Eimer

gutschilla 08. Apr 2014

Das ist keine Geschmackssache, sondern schlicht unrentabel - in unserem Szenario...

IT-Kommentator 08. Apr 2014

...what? Da war wohl jemand nicht mehr ganz frisch drauf, was? ;)

ad (Golem.de) 07. Apr 2014

Ja, korrekt! Das vermerken wir noch. Vielen Dank Mit freundlichen Grüßen ad (Golem.de)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Wolfsburg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. Consors Finanz, München
  4. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein GmbH, Kamp-Lintfort


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HMD Global

    Drei neue Nokia-Smartphones laufen mit Android One

  2. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  3. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  4. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  5. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  6. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  7. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  8. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Zoll-Display kostet 70 Euro

  9. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  10. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    plutoniumsulfat | 00:49

  2. Re: "nicht besonders scharf"

    Seroy | 00:49

  3. Endlich mal wieder ein 16:9 Gerät

    Robert.Mas | 00:49

  4. Re: Grundgedanke cool, Präsentation schlecht

    LiPo | 00:40

  5. Re: Klinkenbuchse

    Topf | 00:29


  1. 22:11

  2. 20:17

  3. 19:48

  4. 18:00

  5. 17:15

  6. 16:41

  7. 15:30

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel