Abo
  • Services:

Enterprise Capacity: Seagate stellt Festplatten mit 6 TByte vor

Seagate hat seine 3,5-Zoll-Festplattenserie Enterprise Capacity in der vierten Generation vorgestellt, die bis zu 6 TByte Daten speichern können und mit SATA (6 GBit/s) und SAS (12 GBit/s) angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Enterprise Capacity 4. Generation
Enterprise Capacity 4. Generation (Bild: Seagate)

Seagate hat die vierte Generation seiner Capacity-Festplattenserie vorgestellt, die Speichermengen von 2, 4, 5 und 6 TByte bieten. Das Spitzenmodell der Serie mit 6 TByte gibt es in vier Ausführungen. Es ist mit sechs Magnetscheiben ausgerüstet.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Die Festplatten arbeiten mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und sind je nach Modell mit SATA- (6 GBit/s) und SAS-Schnittstellen (12 GBit/s) sowie mit und ohne Verschlüsselung und Schnelllöschung ausgerüstet. Das Spitzenmodell erreicht laut Herstellerangaben eine Datentransferrate von 226 MByte/s, während die SATA-Variante auf 216 MByte/s kommen soll. Der Cache ist jeweils 128 MByte groß. Die Leistungsaufnahme beziffert Seagate beim SAS-Modell mit 11,86 Watt im Betrieb und im Leerlauf mit 7,97 Watt.

Die gesamten technischen Spezifikationen hat Seagate in einem PDF zusammengefasst.

Das 6-TByte-Modell ST6000NM0004 mit SATA-Anschluss soll, wie das SAS-Modell ST6000NM0044, je nach Preisvergleich ab rund 461 Euro kosten. Ein Liefertermin steht laut Preisvergleichswebsites noch aus.

Das Konkurrenzmodell Ultrastar He6 von HGST mit Helium-Füllung und ebenfalls 6 TByte Speicherkapazität verfügt hingegen über sieben Magnetscheiben. Ihr Strombedarf liegt im Betrieb bei 7,3 Watt (SATA) beziehungsweise 8,8 Watt (SAS). Die Platte wird mit SATA- oder SAS-Anschluss mit jeweils 6 GBit/s angeboten und kostet ab 660 Euro mit SATA- und 680 Euro mit SAS-Interface.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Mixermachine 08. Apr 2014

... und die Platte im Eimer

gutschilla 08. Apr 2014

Das ist keine Geschmackssache, sondern schlicht unrentabel - in unserem Szenario...

IT-Kommentator 08. Apr 2014

...what? Da war wohl jemand nicht mehr ganz frisch drauf, was? ;)

ad (Golem.de) 07. Apr 2014

Ja, korrekt! Das vermerken wir noch. Vielen Dank Mit freundlichen Grüßen ad (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /