Abo
  • Services:

Enterprise Advantage on MPSA: Microsoft ändert Lizenzierung für Software

Für das Jahr 2017 hat Microsoft einen Umbau der Lizenzierungsmöglichkeiten seiner Software und Clouddienste angekündigt. Zudem ist das Select-Plus-Programm eingestellt worden. Um das Enterprise Agreement nutzen zu können, braucht es jetzt doppelt so viele Geräte oder Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts MPSA wird 2017 umgebaut.
Microsofts MPSA wird 2017 umgebaut. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Microsofts Lizenzprogramm MPSA wird in Teilen umgebaut, wie das Unternehmen in einem Blogpost bekanntgab. 2017 wird Microsoft Enterprise Advantage on Microsoft Products & Services Agreement als Angebot einführen. Kunden sollen ihre Volumenlizenzen dann besser mischen können, da auch Clouddienste wie Office 365 oder Azure integriert werden. Laut Microsoft ist Enterprise Advantage im Angebot weitgehend identisch mit dem Enterprise Agreement. Preise, Angebot und Abdeckung sind beispielsweise gleich.

Stellenmarkt
  1. MVB Beteiligungen AG, Plettenberg
  2. Ruhrverband, Essen

Mit Enterprise Advantage on MPSA will das Unternehmen vor allem Kunden mit bis zu 2.400 Geräten oder Nutzern ansprechen. Später im Laufe des Jahres 2017 soll es mit Government Advantage und Education Advantage vergleichbare Angebote für Regierungen und das Bildungswesen geben.

Mit der Ankündigung ist Anfang Juli 2016 zudem das Select-Plus-Programm eingestellt worden. Ausgenommen sind nur Bestandskunden, die durch ihre Verträge eine Schonfrist besitzen. Für Neukunden übernimmt MPSA. Gleichzeitig wurde die Anzahl der Geräte oder Nutzer für das Enterprise Agreement mit Microsoft stark erhöht. Fortan braucht es mindestens 500 Geräte oder Nutzer, um diese Option nutzen zu können. Bis zum 1. Juli 2016 bot Microsoft das Enterprise Agreement auch für Kunden an, die zwischen 250 und 499 Geräte/Nutzer haben. Auch hier soll MPSA übernehmen.

MPSA soll flexibler sein, mit unterschiedlichen Laufzeiten von Abonnements, die bis in den Bereich weniger Monate gehen, um etwa saisonale Effekte auszugleichen. Der Cloud Solutions Provider (CSP) steht ebenfalls als Ersatzlösung bereit. Bestandskunden können die Änderung einmalig um 36 Monate aufschieben. Das soll vor allem den Kunden dienen, für die laut Microsoft weder MSPA noch CSP ein adäquater Ersatz ist.

Wann die neuen MPSA-Lizenzierungsprogramme genau starten, hat Microsoft noch nicht bekanntgegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-80%) 3,99€
  4. 46,99€ (Release 19.10.)

derbumm 05. Jul 2016

..nur das MS auch noch selbst die Zertifizierung für diesen undurchsichtigen Bullshit...

Michael H. 05. Jul 2016

Würde es günstiger werden, würden noch mehr Leute den Blödsinn glauben, dass MS sein...

Jörg Kerschbaum 05. Jul 2016

Das bedeutet ja dann doch dass Small-Business-Kunden die Vorteile der Enterprise...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
    MacOS Mojave im Test
    Mehr als nur dunkel

    Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
    2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
    3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

      •  /