Abo
  • Services:

Entbündelung: Facebook-Messenger ohne Mitgliedschaft nutzbar

Um den Facebook Messenger zu benutzen, muss der Anwender bisher Mitglied im sozialen Netzwerk sein. Diese Regelung hat Facebook nun für einige Länder aufgehoben. So soll die Nutzerschaft vergrößert werden. Apple kratzt derweil an den mobilen Werbefunktionen Facebooks.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook Messenger von der eigentlichen App getrennt
Facebook Messenger von der eigentlichen App getrennt (Bild: Andreas Donath)

Facebook zwingt Nutzer des unternehmenseigenen mobilen Messengers in einigen Ländern nicht mehr, beim sozialen Netzwerk Mitglied zu sein. Der Kontozwang wurde für die USA, Kanada, Peru und Venezuela aufgehoben. In weiteren Ländern soll die Regelung ebenfalls eingeführt werden. Wann dies in Deutschland der Fall sein werde, ist noch unbekannt.

  • Facebook-Messenger-Anmeldung (Bild: Facebook)
Facebook-Messenger-Anmeldung (Bild: Facebook)
Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Der Messenger wurde von der mobilen Facebook-App getrennt und zu einer eigenständigen Anwendung umgebaut. Facebook-Chef Mark Zuckerberg teilte Anfang Juni mit, dass die Zahl der Anwender des Messengers, die ihn mindestens einmal monatlich nutzten, auf 700 Millionen weltweit angestiegen sei. So wird der Abstand zum unternehmenseigenen Hauptkonkurrenten Whatsapp immer kleiner. Im April 2015 meldete Whatsapp 800 Millionen aktive Nutzer.

Die Entbündelung vom Facebook-Account könnte der App neue Nutzer bringen, unter anderem aus dem Unternehmensumfeld.

Laut einem Bericht der Website The Information hat Apple unterdessen Schritte unternommen, es App-Entwicklern unmöglich zu machen, iOS-Geräte mit Blick auf darauf installierte Apps Dritter zu scannen, um zielgenaue Werbung zu ermöglichen. Facebook und Twitter nutzten diese Möglichkeit, um personalisierte Anzeigen in ihren mobilen Anwendungen einzublenden.

Nachtrag vom 17. Juli 2015, 09:56 Uhr

Wie Facebook-Entwickler David Marcus in seinem Profil schreibt, kann der Messenger künftig weltweit ohne Facebook-Account genutzt werden. Es reiche, die Telefonnummer beim Anmelden anzugeben.



Anzeige
Top-Angebote

matok 18. Jul 2015

Das ist eine Frage, auf die jeder die Antwort kennt. Natürlich werden von allen Usern...

Missingno. 17. Jul 2015

Ich wusste gar nicht, dass man "freiwillig" Geld für SMS bezahlt. Im Zweifel immer...

katzenpisse 25. Jun 2015

Ist man auch schon Nutzer, wenn man in der Weboberfläche eine PN schreibt?

moppi 25. Jun 2015

Whats app Light XDDDD


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /