• IT-Karriere:
  • Services:

Enrique Salem: Symantec feuert Konzernchef

Enrique Salem ist überraschend abgelöst worden. Aufsichtsratschef Steve Bennett übernimmt mit sofortiger Wirkung selbst die Konzernführung bei Symantec.

Artikel veröffentlicht am ,
Enrique Salem im Juni 2012
Enrique Salem im Juni 2012 (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Symantec-Konzernchef Enrique Salem tritt mit sofortiger Wirkung zurück. Das gab der Hersteller von Sicherheitssoftware am 25. Juli 2012 bekannt. Das Unternehmen meldete zugleich einen Gewinnrückgang um fast 10 Prozent.

Stellenmarkt
  1. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach
  2. Swabian Instruments GmbH, Stuttgart

"Enrique Salem hat während seiner 19 Jahre bei Symantec einen bedeutenden Beitrag geleistet, einschließlich der letzten drei Jahre als Vorstandschef", sagte Aufsichtsratschef Steve Bennett, der die Nachfolge von Salem antritt. "Zwar sind in den letzten drei Jahren auf vielen Gebieten Fortschritte gemacht worden, aber der Aufsichtsrat hat entschieden, dass es im besten Interesse von Symantec war, eine Veränderung bei der Führung des Vorstands vorzunehmen."

Symantec erwartet im laufenden Quartal einen Umsatz von 1,64 bis 1,67 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn von 35 bis 39 Cent pro Aktie. Die Analysten hatten mit Prognosen von 1,69 Milliarden US-Dollar Umsatz und 40 Cent Gewinn pro Aktie mehr erwartet.

Im vergangenen Quartal erzielte Symantec einen Gewinn von 172 Millionen US-Dollar, nach 191 Millionen US-Dollar im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz stieg um 0,9 Prozent auf 1,67 Milliarden US-Dollar.

Die Antiviren-Software von Symantec hatte in einem Test der Stiftung Warentest lediglich die Note ausreichend erhalten. Die Symantec-Software braucht zusammen mit den Sicherheitsprodukten von Panda und Trend Micro besonders lang, bis neue Schadsoftware erkannt wird. Zudem sind die Firewalls der Lösungen von Symantec, McAfee und Panda schlechter als die Windows-7-Firewall und sollten daher besser abgeschaltet werden. Acht Hersteller von Sicherheitsanwendungen, darunter auch Kaspersky Lab, die im Test positiv bewertet wurden, haben danach in einem offenen Brief veraltete Testmethoden kritisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

musersmarie 26. Jul 2012

Wenn man die Vorgängerversion eingesetzt hat und jetzt mitbekommt, was mit diesem Release...

Andreas2k 25. Jul 2012

Und wo ist da dein Problem? Norton gräbt sich nicht ein sondern sichert sich gut ab...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /