Abo
  • Services:
Anzeige
Telegram-Logo
Telegram-Logo (Bild: Screenshot: Golem.de)

Enormer Anstieg: Telegram-Nutzer verschicken 12 Milliarden Nachrichten am Tag

Telegram-Logo
Telegram-Logo (Bild: Screenshot: Golem.de)

Telegram-Nutzer versenden täglich 12 Milliarden Mitteilungen. Im Mai waren es noch eine Milliarde, wobei die Nutzerzahl kaum gewachsen ist. Telegram-Gründer Pavel Durov hat eine einfache Erklärung für den enormen Anstieg.

Telegram hat nach eigenen Angaben rund 60 Millionen monatlich aktive Nutzer. Diese Anzahl hat sich seit Februar kaum verändert, wie diese Meldung Anfang des Jahres und die Statusinformation in Telegrams Twitter-Account belegt. Trotzdem ist eines auffällig: Der Anstieg an verschickten Nachrichten bei Telegram pro Tag. 12 Milliarden Nachrichten sollen es laut Unternehmensgründer Pavel Durov mittlerweile sein. Im Februar dieses Jahres waren es noch eine Milliarde, im Mai hatte sich die Zahl der versendeten Nachrichten bereits verdoppelt.

Anzeige

Telegram als Zweit-App

Woher kommt das plötzliche hohe Mitteilungsbedürfnis der Telegram-Nutzer? Auf der diesjährigen Techcrunch Disrupt in San Francisco sagte Telegram-Gründer Pavel Durov: "Interessant ist, dass die Leute, die Telegram im vergangenen und in diesem Jahr als Backup-Programm installiert hatten, jetzt anfangen, es als ihren Standard-Messenger zu benutzen." Das sei der Grund für den enormen Anstieg der Anzahl versendeter Nachrichten.

Dass Telegram mit seinen 60 Millionen monatlich aktiven Nutzern weit entfernt von Konkurrent Whatsapp mit seinen zuletzt über 800 Millionen Nutzern ist, stört Durov nicht. Denn Telegram gebe es erst seit zwei Jahren, Whatsapp sei dagegen rund sechs Jahre alt, sagte er.

Bezahl-API für Drittanbieter

Um ihren Messenger für Drittanbieter interessanter zu machen, denken die Telegram-Macher über eine Bezahl-API nach. Über die Bot-Plattform könnten Entwickler zum Beispiel eigene Sticker und Dienste anbieten und sich dafür bezahlen lassen, sagte Durov. Die Bot-Plattform sei dann so etwas wie ein App-Store für den Messenger.

Telegram hatte die Bot-Plattform im Sommer gestartet. Damit ist es möglich, zum Beispiel Umfragen in Gruppenchats zu erstellen.

Seltsame Verschlüsselungstechnik

Telegram nutzt für seine Verschlüsselung übrigens ein selbstentwickeltes Protokoll mit einigen sehr ungewöhnlichen Konstruktionen, hatte Golem.de-Autor und Krypto-Experte Hanno Böck in einem Artikel im vergangenen Jahr geschrieben. Das bedeute zwar nicht, dass das Protokoll unsicher ist, aber es entspreche nicht der gängigen Praxis guter Kryptographie.


eye home zur Startseite
Dwalinn 24. Sep 2015

Oh vielen dank! Seit November 2014 (seit dem habe ich das Handy) habe ich ca. 1000...

narea 24. Sep 2015

Die NSA kann mir schaden, der Russe nicht. Trauen sollte man keinem. Arschlöcher sind...

mingobongo 23. Sep 2015

Mich wundert es auch das sich da so wenig tut. Bei Conversations funktioniert der...

blaub4r 23. Sep 2015

Dann kenne ich keine coolen Leute , hab noch nie was von bleep gehört. Und sechstägig...

Jasmin26 23. Sep 2015

Das "Geschäftsmodell" ist eigentlich ganz simpel . Man startet einen Dienst, etabliert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  2. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Efringen-Kirchen
  3. CBC ComputerBusinessCenter GmbH, Frankfurt am Main
  4. Provadis Partner für Bildung & Beratung GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Desktop-Modi im Vergleich

    Fast ein PC für die Hosentasche

  2. Android 8.0

    Samsung verteilt Oreo-Upgrade wieder für Galaxy S8

  3. Bilanzpressekonferenz

    Telekom bestätigt Super-Vectoring für dieses Jahr

  4. Honorbuddy

    Bossland muss keine Millionen an Blizzard zahlen

  5. Soziale Netzwerke

    Twitter sperrt Tausende verdächtige Accounts

  6. Qualcomm

    802.11ax-WLAN kann bald in Smartphones kommen

  7. Synthesizer IIIp

    Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf

  8. My Playstation

    Sony überarbeitet sein soziales PS-Ökosystem

  9. Android

    Samsung fehlt bei Googles Empfehlungen für Unternehmen

  10. Cat S61 im Hands on

    Smartphone kann Luftreinheit und Entfernungen messen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt
  2. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  3. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Kurzfristig...

    SanderK | 12:15

  2. Re: trololol

    theFiend | 12:14

  3. Re: "Aber LEDs sind nur in der Lage, Licht einer...

    Mithrandir | 12:13

  4. Re: Telekom wird Telefónica nächstes Quartal nach...

    philippfrank98t | 12:12

  5. Re: Unglaublich: aber ich denke die Telekom hat...

    Dwalinn | 12:12


  1. 12:07

  2. 12:05

  3. 12:01

  4. 11:50

  5. 11:44

  6. 11:29

  7. 11:14

  8. 10:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel