Abo
  • Services:
Anzeige
Telegram-Logo
Telegram-Logo (Bild: Screenshot: Golem.de)

Enormer Anstieg: Telegram-Nutzer verschicken 12 Milliarden Nachrichten am Tag

Telegram-Logo
Telegram-Logo (Bild: Screenshot: Golem.de)

Telegram-Nutzer versenden täglich 12 Milliarden Mitteilungen. Im Mai waren es noch eine Milliarde, wobei die Nutzerzahl kaum gewachsen ist. Telegram-Gründer Pavel Durov hat eine einfache Erklärung für den enormen Anstieg.

Anzeige

Telegram hat nach eigenen Angaben rund 60 Millionen monatlich aktive Nutzer. Diese Anzahl hat sich seit Februar kaum verändert, wie diese Meldung Anfang des Jahres und die Statusinformation in Telegrams Twitter-Account belegt. Trotzdem ist eines auffällig: Der Anstieg an verschickten Nachrichten bei Telegram pro Tag. 12 Milliarden Nachrichten sollen es laut Unternehmensgründer Pavel Durov mittlerweile sein. Im Februar dieses Jahres waren es noch eine Milliarde, im Mai hatte sich die Zahl der versendeten Nachrichten bereits verdoppelt.

Telegram als Zweit-App

Woher kommt das plötzliche hohe Mitteilungsbedürfnis der Telegram-Nutzer? Auf der diesjährigen Techcrunch Disrupt in San Francisco sagte Telegram-Gründer Pavel Durov: "Interessant ist, dass die Leute, die Telegram im vergangenen und in diesem Jahr als Backup-Programm installiert hatten, jetzt anfangen, es als ihren Standard-Messenger zu benutzen." Das sei der Grund für den enormen Anstieg der Anzahl versendeter Nachrichten.

Dass Telegram mit seinen 60 Millionen monatlich aktiven Nutzern weit entfernt von Konkurrent Whatsapp mit seinen zuletzt über 800 Millionen Nutzern ist, stört Durov nicht. Denn Telegram gebe es erst seit zwei Jahren, Whatsapp sei dagegen rund sechs Jahre alt, sagte er.

Bezahl-API für Drittanbieter

Um ihren Messenger für Drittanbieter interessanter zu machen, denken die Telegram-Macher über eine Bezahl-API nach. Über die Bot-Plattform könnten Entwickler zum Beispiel eigene Sticker und Dienste anbieten und sich dafür bezahlen lassen, sagte Durov. Die Bot-Plattform sei dann so etwas wie ein App-Store für den Messenger.

Telegram hatte die Bot-Plattform im Sommer gestartet. Damit ist es möglich, zum Beispiel Umfragen in Gruppenchats zu erstellen.

Seltsame Verschlüsselungstechnik

Telegram nutzt für seine Verschlüsselung übrigens ein selbstentwickeltes Protokoll mit einigen sehr ungewöhnlichen Konstruktionen, hatte Golem.de-Autor und Krypto-Experte Hanno Böck in einem Artikel im vergangenen Jahr geschrieben. Das bedeute zwar nicht, dass das Protokoll unsicher ist, aber es entspreche nicht der gängigen Praxis guter Kryptographie.


eye home zur Startseite
Dwalinn 24. Sep 2015

Oh vielen dank! Seit November 2014 (seit dem habe ich das Handy) habe ich ca. 1000...

narea 24. Sep 2015

Die NSA kann mir schaden, der Russe nicht. Trauen sollte man keinem. Arschlöcher sind...

mingobongo 23. Sep 2015

Mich wundert es auch das sich da so wenig tut. Bei Conversations funktioniert der...

blaub4r 23. Sep 2015

Dann kenne ich keine coolen Leute , hab noch nie was von bleep gehört. Und sechstägig...

Jasmin26 23. Sep 2015

Das "Geschäftsmodell" ist eigentlich ganz simpel . Man startet einen Dienst, etabliert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  3. Eucon GmbH, Münster
  4. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Platoon, Erbarmungslos, Training Day, Spaceballs, Einsame Entscheidung)

Folgen Sie uns
       


  1. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  2. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

  3. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  4. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  5. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  6. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  7. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  8. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  9. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  10. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

  1. Re: 1 Millisekunde

    Eheran | 16:46

  2. Re: "Ein Träumchen!"

    oliver.n.h | 16:39

  3. Re: Nach einem Tag deinstalliert

    Topf | 16:39

  4. Re: Benutzung elektromagnetische Schwingungen

    m9898 | 16:35

  5. Re: inb4 Diskussion

    RheinPirat | 16:22


  1. 14:32

  2. 14:16

  3. 13:00

  4. 15:20

  5. 14:13

  6. 12:52

  7. 12:39

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel