• IT-Karriere:
  • Services:

Smarte Benchmark-Geschwindigkeit

Als Testsystem kommt eine B550-Platine mit einem Ryzen 7 5800X zum Einsatz, die zu testenden SSDs sind jeweils im M.2-Slot mit PCIe-Gen3-Anbindung an den Chipsatz angeschlossen. Um für realistische Verhältnisse zu sorgen, wurden die drei SSDs jeweils hälftig mit Spielen aus der Steam-Bibliothek aufgefüllt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Dresden
  2. TVI Entwicklung & Produktion GmbH, Bruckmühl

Bei üblicherweise im SLC-Puffer ablaufenden Benchmarks wie Atto und dem Crystal Disk Mark schneidet das Fuzedrive wie erwartet ab: Es erreicht sequenzielle Datenraten von lesend rund 3,45 GByte/s und von schreibend etwa 3 GByte/s. Das entspricht anderen SSDs mit dem E12-Controller, beispielsweise der Seagate Firecuda 510 mit Kioxia/Toshiba- statt Micron-Flash-Speicher.

Kopieren wir ein sehr großes Spiel von einer PCIe-Gen4-SSD auf das Fuzedrive, verhält es sich anfangs unauffällig und schreibt mit über 2 GByte/s. Wiederholen wir diesen Vorgang, ohne den Titel zu starten, sinkt die Transferrate auf 180 MByte/s. Das ist deutlich mehr, als der 64L-NAND von Micron schafft, den auch Enmotus nutzt einen dynamischen SLC-Puffer im QLC-Speicher wie von anderen SSDs bekannt.

  • Ryzen 7 5800X, 32GB DDR4-3200, Asus B550, Win10 20H2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 7 5800X, 32GB DDR4-3200, Asus B550, Win10 20H2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 7 5800X, 32GB DDR4-3200, Asus B550, Win10 20H2 (Bild: Golem.de)
Ryzen 7 5800X, 32GB DDR4-3200, Asus B550, Win10 20H2 (Bild: Golem.de)

Der PCMark10 gibt beim Quick-Test ein Resultat aus, das höher als das der WD Blue SN550 und auch der Samsung 970 Evo Plus ausfällt. Ein Blick in das ausführliche Log zeigt die Unterschiede auf: Das reine Schreiben von Jpeg-Fotos läuft gleich schnell ab, beim Lesen und bei gemischter Last hingegen liegt das Fuzedrive vorn.

Beim längeren Full-Test fallen die Unterschiede geringer aus, was an der Art der Messungen liegt: Das Umherschieben von Jpeg- und Iso-Dateien wird durch eine Vielzahl von Anwendungen ergänzt, primär dem Starten von Applikationen und deren Verwendung. Hier kann sich das Fuzedrive weniger stark absetzen, bleibt aber in Front.

Samsung SSD 870 EVO, 1 TB, Formfaktor 2,5 Zoll, Intelligent TurboWrite, Magician 6 Software, Schwarz

Unterm Strich sortiert sich das Fuzedrive im oberen Drittel der PCIe-Gen3-SSDs ein, sie überholt QLC-Ableger wie die ältere Intel 660p und zieht sogar an der Samsung 970 Evo Plus vorbei. Gegen die schnellsten Gen4-Modelle wie die Samsung 980 Pro ist Enmotus' Hybrid chancenlos, was angesichts des Preises aber keine Überraschung darstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Fusion mit künstlicher IntelligenzVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Transportsicherung 24. Jan 2021 / Themenstart

Irgendwie erscheint mir das ganze doch seeehr Sinnlos. Für meine Silicon Power PCIe M.2...

ms (Golem.de) 23. Jan 2021 / Themenstart

Hehe, das stimmt wohl irgendwie.

Dystopinator 22. Jan 2021 / Themenstart

man merkt in alltagszenarios wie office oder light to midicore gaming sowie wenig bis...

M.P. 22. Jan 2021 / Themenstart

"Wenn ein Winterreifen nur auf die Golf-Felgen passt", wäre wohl der passende...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
    •  /