• IT-Karriere:
  • Services:

Enlisted: Weltkriegs-Actionspiel erreicht erstes Finanzierungsziel

Riesige Gefechte mit bis zu 150 Teilnehmern, die in innovativen Multiplayer-Kampagnen antreten: Das Entwicklerstudio Darkflow hat mit Enlisted sehr viel vor. Die Community hat dem bislang unbekannten Studio nun 250.000 US-Dollar vorgestreckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Enlisted hat 250.000 US-Dollar von der Community bekommen
Enlisted hat 250.000 US-Dollar von der Community bekommen (Bild: Darkflow Software)

Das aus Lettland stammende Entwicklerstudio Darkflow hat in den letzten Tagen das erste große Finanzierungsziel für Enlisted erreicht: die Community hat dem Team per Crowdfunding mehr als 250.000 US-Dollar zur Verfügung gestellt. Damit ist gleichzeitig eine dritte Kampagne - in Tunesien - beschlossene Sache. Bereits vorher hatte Darkflow versprochen, dass Spieler im Szenario des Zweiten Weltkriegs rund um Moskau und in der Normandie antreten können.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Enlisted wirkt nur auf den ersten Blick wie eines von vielen Weltkriegs-Actionspielen. So soll es bei den Kampagnen nicht um klassische Einzelspielereinsätze gehen, sondern um riesige Gefechte mit KI-Kameraden, sowie von Menschen gelenkten Mitstreitern und Gegnern. Die Umgebungen sollen zumindest teilweise zerstörbar sein, steuerbare Fahrzeuge oder Flugzeuge soll es nicht geben. Die Entwickler wollen viel Wert auf historische Genauigkeit legen.

Viele Fragen sind noch offen: So könnte es möglicherweise doch Fahrzeuge geben, und die Anzahl der Maximalspieler steht noch nicht endgültig fest, die Meinung der Community soll generell viel Berücksichtigung finden. Das Programm entsteht auf einer hauseigenen Engine. Derzeit ist eine Fassung für Windows-PC geplant, Konsolenumsetzungen soll es erst geben, wenn dem Projekt mindestens eine Million US-Dollar bereitgestellt wurde.

Das Geschäftsmodell ist eine nicht sehr übersichtliche Mischung aus Kickstarter-Crowdfinanzierung und Early Access; per Umfrage fragen die Entwickler aber auch schon nach der Meinung der Community zu Free-to-Play. Eine erste Closed Beta ist für Mitte 2017 angekündigt. Publisher Gaijin (War Thunder) sagt, dass die Unterstützter ihr Geld zurückbekommen, sollte das Projekt scheitern. Die Rückerstattungen soll es aber nur als Gutschrift im Onlineshop der Firma geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

Berlinlowa 29. Dez 2016

Für mich klingt das alles sehr unausgegoren. Entweder man kauft/lizenziert eine...

xxsblack 28. Dez 2016

Aber nicht Arma 3 oder? Das wäre nämlich ein feuchtes Träumchen für mich (habe Arma 3...

FattyPatty 28. Dez 2016

Der drölftausendste Multiplayershooter, endgeil!

DeathMD 28. Dez 2016

So schlecht ist War Thunder nun auch nicht, wenn man allerdings mit einem Free Account...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /