Abo
  • Services:
Anzeige
Enlisted hat 250.000 US-Dollar von der Community bekommen
Enlisted hat 250.000 US-Dollar von der Community bekommen (Bild: Darkflow Software)

Enlisted: Weltkriegs-Actionspiel erreicht erstes Finanzierungsziel

Enlisted hat 250.000 US-Dollar von der Community bekommen
Enlisted hat 250.000 US-Dollar von der Community bekommen (Bild: Darkflow Software)

Riesige Gefechte mit bis zu 150 Teilnehmern, die in innovativen Multiplayer-Kampagnen antreten: Das Entwicklerstudio Darkflow hat mit Enlisted sehr viel vor. Die Community hat dem bislang unbekannten Studio nun 250.000 US-Dollar vorgestreckt.

Das aus Lettland stammende Entwicklerstudio Darkflow hat in den letzten Tagen das erste große Finanzierungsziel für Enlisted erreicht: die Community hat dem Team per Crowdfunding mehr als 250.000 US-Dollar zur Verfügung gestellt. Damit ist gleichzeitig eine dritte Kampagne - in Tunesien - beschlossene Sache. Bereits vorher hatte Darkflow versprochen, dass Spieler im Szenario des Zweiten Weltkriegs rund um Moskau und in der Normandie antreten können.

Anzeige

Enlisted wirkt nur auf den ersten Blick wie eines von vielen Weltkriegs-Actionspielen. So soll es bei den Kampagnen nicht um klassische Einzelspielereinsätze gehen, sondern um riesige Gefechte mit KI-Kameraden, sowie von Menschen gelenkten Mitstreitern und Gegnern. Die Umgebungen sollen zumindest teilweise zerstörbar sein, steuerbare Fahrzeuge oder Flugzeuge soll es nicht geben. Die Entwickler wollen viel Wert auf historische Genauigkeit legen.

Viele Fragen sind noch offen: So könnte es möglicherweise doch Fahrzeuge geben, und die Anzahl der Maximalspieler steht noch nicht endgültig fest, die Meinung der Community soll generell viel Berücksichtigung finden. Das Programm entsteht auf einer hauseigenen Engine. Derzeit ist eine Fassung für Windows-PC geplant, Konsolenumsetzungen soll es erst geben, wenn dem Projekt mindestens eine Million US-Dollar bereitgestellt wurde.

Das Geschäftsmodell ist eine nicht sehr übersichtliche Mischung aus Kickstarter-Crowdfinanzierung und Early Access; per Umfrage fragen die Entwickler aber auch schon nach der Meinung der Community zu Free-to-Play. Eine erste Closed Beta ist für Mitte 2017 angekündigt. Publisher Gaijin (War Thunder) sagt, dass die Unterstützter ihr Geld zurückbekommen, sollte das Projekt scheitern. Die Rückerstattungen soll es aber nur als Gutschrift im Onlineshop der Firma geben.


eye home zur Startseite
Berlinlowa 29. Dez 2016

Für mich klingt das alles sehr unausgegoren. Entweder man kauft/lizenziert eine...

xxsblack 28. Dez 2016

Aber nicht Arma 3 oder? Das wäre nämlich ein feuchtes Träumchen für mich (habe Arma 3...

FattyPatty 28. Dez 2016

Der drölftausendste Multiplayershooter, endgeil!

DeathMD 28. Dez 2016

So schlecht ist War Thunder nun auch nicht, wenn man allerdings mit einem Free Account...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  2. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 42,49€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss

  2. Optimierungsprogramm

    Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren

  3. VPN

    Telekom startet ihr Weltnetz für Unternehmen

  4. Smartphone

    Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern

  5. C't-Editorial kopiert

    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

  6. Bundestagswahl 2017

    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken

  7. Auto

    Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos

  8. Pipewire

    Fedora bekommt neues Multimedia-Framework

  9. Security

    Nest stellt komplette Alarmanlage vor

  10. Creators Update

    "Das zuverlässigste und sicherste Windows seit jeher"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Nur Realms?

    JustDanMan | 14:22

  2. Re: Upload höher als bei DSL?

    Test_The_Rest | 14:22

  3. Warum werden wieder Einstellungen ignoriert? (und...

    Cyber | 14:21

  4. Re: Kennt wer die Fehler?

    blaub4r | 14:21

  5. Die Umfrage ist ziemlich wertlos ohne weitere...

    Pecker | 14:20


  1. 13:58

  2. 13:15

  3. 13:00

  4. 12:45

  5. 12:33

  6. 12:05

  7. 12:02

  8. 11:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel