Abo
  • Services:

Enlisted: Weltkriegs-Actionspiel erreicht erstes Finanzierungsziel

Riesige Gefechte mit bis zu 150 Teilnehmern, die in innovativen Multiplayer-Kampagnen antreten: Das Entwicklerstudio Darkflow hat mit Enlisted sehr viel vor. Die Community hat dem bislang unbekannten Studio nun 250.000 US-Dollar vorgestreckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Enlisted hat 250.000 US-Dollar von der Community bekommen
Enlisted hat 250.000 US-Dollar von der Community bekommen (Bild: Darkflow Software)

Das aus Lettland stammende Entwicklerstudio Darkflow hat in den letzten Tagen das erste große Finanzierungsziel für Enlisted erreicht: die Community hat dem Team per Crowdfunding mehr als 250.000 US-Dollar zur Verfügung gestellt. Damit ist gleichzeitig eine dritte Kampagne - in Tunesien - beschlossene Sache. Bereits vorher hatte Darkflow versprochen, dass Spieler im Szenario des Zweiten Weltkriegs rund um Moskau und in der Normandie antreten können.

Stellenmarkt
  1. Qimia GmbH, Köln
  2. McFIT GMBH, Berlin

Enlisted wirkt nur auf den ersten Blick wie eines von vielen Weltkriegs-Actionspielen. So soll es bei den Kampagnen nicht um klassische Einzelspielereinsätze gehen, sondern um riesige Gefechte mit KI-Kameraden, sowie von Menschen gelenkten Mitstreitern und Gegnern. Die Umgebungen sollen zumindest teilweise zerstörbar sein, steuerbare Fahrzeuge oder Flugzeuge soll es nicht geben. Die Entwickler wollen viel Wert auf historische Genauigkeit legen.

Viele Fragen sind noch offen: So könnte es möglicherweise doch Fahrzeuge geben, und die Anzahl der Maximalspieler steht noch nicht endgültig fest, die Meinung der Community soll generell viel Berücksichtigung finden. Das Programm entsteht auf einer hauseigenen Engine. Derzeit ist eine Fassung für Windows-PC geplant, Konsolenumsetzungen soll es erst geben, wenn dem Projekt mindestens eine Million US-Dollar bereitgestellt wurde.

Das Geschäftsmodell ist eine nicht sehr übersichtliche Mischung aus Kickstarter-Crowdfinanzierung und Early Access; per Umfrage fragen die Entwickler aber auch schon nach der Meinung der Community zu Free-to-Play. Eine erste Closed Beta ist für Mitte 2017 angekündigt. Publisher Gaijin (War Thunder) sagt, dass die Unterstützter ihr Geld zurückbekommen, sollte das Projekt scheitern. Die Rückerstattungen soll es aber nur als Gutschrift im Onlineshop der Firma geben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Berlinlowa 29. Dez 2016

Für mich klingt das alles sehr unausgegoren. Entweder man kauft/lizenziert eine...

xxsblack 28. Dez 2016

Aber nicht Arma 3 oder? Das wäre nämlich ein feuchtes Träumchen für mich (habe Arma 3...

FattyPatty 28. Dez 2016

Der drölftausendste Multiplayershooter, endgeil!

DeathMD 28. Dez 2016

So schlecht ist War Thunder nun auch nicht, wenn man allerdings mit einem Free Account...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
    15 Jahre Extreme Edition
    Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

    Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
    Von Marc Sauter

    1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
    2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
    3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

      •  /