• IT-Karriere:
  • Services:

Enlightenment: Von zwölf Jahren zu drei Monaten Entwicklungzyklus

Bis zur Veröffentlichung von Enlightenment 17 vergingen zwölf Jahre. Durch viel Automatisierung und bessere Organisation sei nun aber ein Erscheinungszyklus von etwa drei Monaten möglich, versichert Stefan Schmidt von Samsung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Enlightenment-Bibliotheken erscheinen inzwischen alle drei Monate.
Die Enlightenment-Bibliotheken erscheinen inzwischen alle drei Monate. (Bild: Enlightenment)

Die Arbeiten an Enlightenment 17 begannen im Jahr 2000 und sollten bis 2012 dauern. In diesen zwölf Jahren lag die Entwicklung teilweise komplett brach. Durch viel Aufwand und Umstrukturierungen gelang die Veröffentlichung schließlich doch noch und erfolgt derzeit im Drei-Monats-Rhythmus. Was das Team dafür alles umkrempelte, erklärt Samsung-Mitarbeiter und Enlightenment-Entwickler Stefan Schmidt auf dem diesjährigen Linuxtag.

Stellenmarkt
  1. vitasystems GmbH, Mannheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Dabei spart er soziale Faktoren fast vollständig aus und konzentriert sich auf technische Erklärungen. Doch letztlich helfe dem Team eine funktionierende und vor allem verlässliche Infrastruktur enorm, sagt er. Die Arbeitsweise der Community passe sich den neuen Gegebenheiten meist an, was sich dann gegenseitig positiv beeinflusse.

Multifunktionswerkzeug Git

Während der Entwicklung von E17 arbeitete das Team oft unkoordiniert und der Code ließ sich teilweise monatelang nicht kompilieren, etwa weil sehr große Änderungen direkt in den Hauptzweig eingepflegt wurden. Die Umstellung auf die Versionskontrolle Git vereinfachte die Code-Pflege erheblich.

Veränderungen werden nun in vielen kleinen Beiträgen eingepflegt und die Release-Manager fordern ausführliche Erklärungen. Code, der sehr viel verändert, kann nun zudem in einzelnen Zweigen besser gepflegt werden.

Aufräumen und Testen

Im Lauf der Jahre wurde dem Code eine Vielzahl an Konfigurationsoptionen hinzugefügt, die teilweise sogar für die Entwickler nicht mehr überschaubar waren. Zur einfachen Pflege hat das Team die Anzahl an Optionen schlicht reduziert.

Idealerweise sollten für sämtliche dieser Einstellungen Tests zur Verfügung stehen. Doch so weit ist das Team noch nicht. Bisher werden lediglich knapp 30 Prozent des Codes abgedeckt, was in Zukunft aber ausgebaut werden soll, ebenso wie das automatische Durchführen dieser Tests.

Bauen, Bauen, Bauen

Doch die wohl wichtigste Neuerung ist die Einführung des Continous Integration Werkzeugs Jenkins gewesen. Damit baut das Team den Hauptentwicklungszweig für jeden Beitrag in eben diesen. Dabei werden verschiedene Compiler verwendet und der Code wird für mehrere Architekturen kompiliert - wodurch viele Fehler überhaupt erst bemerkt werden.

Darüber hinaus experimentierte das Team mit unterschiedlichen statischen Code-Analysen und setzt etwa auf die Werkzeuge von Coverity. Durch die nun unmittelbar per IRC oder E-Mail ankommenden Fehlerbenachrichtigungen würden Probleme auch wesentlich schneller behoben, da dies einen gewissen sozialen Druck auf die Entwickler ausübe.

Letzteres ist dann auch einer der wenigen Kommentare zu sozialen Einflüssen auf die Community. Gegen Ende des Vortrags resümiert Schmidt, dass es lediglich einer Person bedürfe, die die notwendige Arbeit übernehme. Der Rest der Beteiligten werde sich in den meisten Fällen einfach anpassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ass Bestos 12. Mai 2014

das war nur kritik. die ich auch begründet habe und keine schimpfwörter benutzt habe...

Airblader 09. Mai 2014

...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /