• IT-Karriere:
  • Services:

Enlightenment: Von zwölf Jahren zu drei Monaten Entwicklungzyklus

Bis zur Veröffentlichung von Enlightenment 17 vergingen zwölf Jahre. Durch viel Automatisierung und bessere Organisation sei nun aber ein Erscheinungszyklus von etwa drei Monaten möglich, versichert Stefan Schmidt von Samsung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Enlightenment-Bibliotheken erscheinen inzwischen alle drei Monate.
Die Enlightenment-Bibliotheken erscheinen inzwischen alle drei Monate. (Bild: Enlightenment)

Die Arbeiten an Enlightenment 17 begannen im Jahr 2000 und sollten bis 2012 dauern. In diesen zwölf Jahren lag die Entwicklung teilweise komplett brach. Durch viel Aufwand und Umstrukturierungen gelang die Veröffentlichung schließlich doch noch und erfolgt derzeit im Drei-Monats-Rhythmus. Was das Team dafür alles umkrempelte, erklärt Samsung-Mitarbeiter und Enlightenment-Entwickler Stefan Schmidt auf dem diesjährigen Linuxtag.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Digital Solutions GmbH, Chemnitz
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Lehrte/Ahlten

Dabei spart er soziale Faktoren fast vollständig aus und konzentriert sich auf technische Erklärungen. Doch letztlich helfe dem Team eine funktionierende und vor allem verlässliche Infrastruktur enorm, sagt er. Die Arbeitsweise der Community passe sich den neuen Gegebenheiten meist an, was sich dann gegenseitig positiv beeinflusse.

Multifunktionswerkzeug Git

Während der Entwicklung von E17 arbeitete das Team oft unkoordiniert und der Code ließ sich teilweise monatelang nicht kompilieren, etwa weil sehr große Änderungen direkt in den Hauptzweig eingepflegt wurden. Die Umstellung auf die Versionskontrolle Git vereinfachte die Code-Pflege erheblich.

Veränderungen werden nun in vielen kleinen Beiträgen eingepflegt und die Release-Manager fordern ausführliche Erklärungen. Code, der sehr viel verändert, kann nun zudem in einzelnen Zweigen besser gepflegt werden.

Aufräumen und Testen

Im Lauf der Jahre wurde dem Code eine Vielzahl an Konfigurationsoptionen hinzugefügt, die teilweise sogar für die Entwickler nicht mehr überschaubar waren. Zur einfachen Pflege hat das Team die Anzahl an Optionen schlicht reduziert.

Idealerweise sollten für sämtliche dieser Einstellungen Tests zur Verfügung stehen. Doch so weit ist das Team noch nicht. Bisher werden lediglich knapp 30 Prozent des Codes abgedeckt, was in Zukunft aber ausgebaut werden soll, ebenso wie das automatische Durchführen dieser Tests.

Bauen, Bauen, Bauen

Doch die wohl wichtigste Neuerung ist die Einführung des Continous Integration Werkzeugs Jenkins gewesen. Damit baut das Team den Hauptentwicklungszweig für jeden Beitrag in eben diesen. Dabei werden verschiedene Compiler verwendet und der Code wird für mehrere Architekturen kompiliert - wodurch viele Fehler überhaupt erst bemerkt werden.

Darüber hinaus experimentierte das Team mit unterschiedlichen statischen Code-Analysen und setzt etwa auf die Werkzeuge von Coverity. Durch die nun unmittelbar per IRC oder E-Mail ankommenden Fehlerbenachrichtigungen würden Probleme auch wesentlich schneller behoben, da dies einen gewissen sozialen Druck auf die Entwickler ausübe.

Letzteres ist dann auch einer der wenigen Kommentare zu sozialen Einflüssen auf die Community. Gegen Ende des Vortrags resümiert Schmidt, dass es lediglich einer Person bedürfe, die die notwendige Arbeit übernehme. Der Rest der Beteiligten werde sich in den meisten Fällen einfach anpassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 634,90€ (Bestpreis!)
  2. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 369,99€ (Bestpreis!)

Ass Bestos 12. Mai 2014

das war nur kritik. die ich auch begründet habe und keine schimpfwörter benutzt habe...

Airblader 09. Mai 2014

...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /