• IT-Karriere:
  • Services:

Enlightenment: Von zwölf Jahren zu drei Monaten Entwicklungzyklus

Bis zur Veröffentlichung von Enlightenment 17 vergingen zwölf Jahre. Durch viel Automatisierung und bessere Organisation sei nun aber ein Erscheinungszyklus von etwa drei Monaten möglich, versichert Stefan Schmidt von Samsung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Enlightenment-Bibliotheken erscheinen inzwischen alle drei Monate.
Die Enlightenment-Bibliotheken erscheinen inzwischen alle drei Monate. (Bild: Enlightenment)

Die Arbeiten an Enlightenment 17 begannen im Jahr 2000 und sollten bis 2012 dauern. In diesen zwölf Jahren lag die Entwicklung teilweise komplett brach. Durch viel Aufwand und Umstrukturierungen gelang die Veröffentlichung schließlich doch noch und erfolgt derzeit im Drei-Monats-Rhythmus. Was das Team dafür alles umkrempelte, erklärt Samsung-Mitarbeiter und Enlightenment-Entwickler Stefan Schmidt auf dem diesjährigen Linuxtag.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Dabei spart er soziale Faktoren fast vollständig aus und konzentriert sich auf technische Erklärungen. Doch letztlich helfe dem Team eine funktionierende und vor allem verlässliche Infrastruktur enorm, sagt er. Die Arbeitsweise der Community passe sich den neuen Gegebenheiten meist an, was sich dann gegenseitig positiv beeinflusse.

Multifunktionswerkzeug Git

Während der Entwicklung von E17 arbeitete das Team oft unkoordiniert und der Code ließ sich teilweise monatelang nicht kompilieren, etwa weil sehr große Änderungen direkt in den Hauptzweig eingepflegt wurden. Die Umstellung auf die Versionskontrolle Git vereinfachte die Code-Pflege erheblich.

Veränderungen werden nun in vielen kleinen Beiträgen eingepflegt und die Release-Manager fordern ausführliche Erklärungen. Code, der sehr viel verändert, kann nun zudem in einzelnen Zweigen besser gepflegt werden.

Aufräumen und Testen

Im Lauf der Jahre wurde dem Code eine Vielzahl an Konfigurationsoptionen hinzugefügt, die teilweise sogar für die Entwickler nicht mehr überschaubar waren. Zur einfachen Pflege hat das Team die Anzahl an Optionen schlicht reduziert.

Idealerweise sollten für sämtliche dieser Einstellungen Tests zur Verfügung stehen. Doch so weit ist das Team noch nicht. Bisher werden lediglich knapp 30 Prozent des Codes abgedeckt, was in Zukunft aber ausgebaut werden soll, ebenso wie das automatische Durchführen dieser Tests.

Bauen, Bauen, Bauen

Doch die wohl wichtigste Neuerung ist die Einführung des Continous Integration Werkzeugs Jenkins gewesen. Damit baut das Team den Hauptentwicklungszweig für jeden Beitrag in eben diesen. Dabei werden verschiedene Compiler verwendet und der Code wird für mehrere Architekturen kompiliert - wodurch viele Fehler überhaupt erst bemerkt werden.

Darüber hinaus experimentierte das Team mit unterschiedlichen statischen Code-Analysen und setzt etwa auf die Werkzeuge von Coverity. Durch die nun unmittelbar per IRC oder E-Mail ankommenden Fehlerbenachrichtigungen würden Probleme auch wesentlich schneller behoben, da dies einen gewissen sozialen Druck auf die Entwickler ausübe.

Letzteres ist dann auch einer der wenigen Kommentare zu sozialen Einflüssen auf die Community. Gegen Ende des Vortrags resümiert Schmidt, dass es lediglich einer Person bedürfe, die die notwendige Arbeit übernehme. Der Rest der Beteiligten werde sich in den meisten Fällen einfach anpassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  2. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)
  3. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  4. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)

Ass Bestos 12. Mai 2014

das war nur kritik. die ich auch begründet habe und keine schimpfwörter benutzt habe...

Airblader 09. Mai 2014

...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /