Abo
  • Services:

Enlightenment: Erste Alphaversion von E18 verfügbar

Viele Probleme und Entwicklerwechsel verzögerten die Veröffentlichung von Enlightenment 17 immer wieder, nach fast zwölf Jahren ist die Desktopumgebung dann aber doch noch erschienen. Die Folgeversion sollte sich nicht wieder derart verzögern, nun steht eine erste Alpha von E18 bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Das aktuell stabile Enlightenment E17 unter Bodhi Linux
Das aktuell stabile Enlightenment E17 unter Bodhi Linux (Bild: Jeff Hoogland)

Mit einer kurzen Ankündigung gibt das Enlightenment-Team bekannt, dass die erste Alpha der kommenden Version 0.18 seiner Desktopumgebung bereitsteht. Die Basis des Desktops bilden die Enlightenment Foundation Libraries (EFL) 1.8, die über 400 Änderungen seit der vorhergehenden Version aufweisen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Für EFL 1.8 haben die Entwickler unter anderem die Wayland-Unterstützung erweitert, diese ist allerdings noch unvollständig. So ist etwa erst für Enlightenment 19 geplant, den Desktop auch als Wayland-Compositor nutzen zu können. Die GL-Engine der EFL wurde aber ebenso verbessert wie der Code für den Umgang mit dem X-Server. Der von Enlightenment verwendete Toolkit Elementary hat ebenfalls zahlreiche neue Funktionen erhalten.

Enlightenment selbst, also die eigentliche Oberfläche, unterstützt nun den Bluetooth-Daemon von Bluez 4, Musikplayer können über das MPRIS2-Protokoll gesteuert werden und dank Appmenu-Unterstützung können die Menüleisten von Anwendungen auch extern angezeigt werden, also etwa in der Taskleiste. Der projekteigene Terminal-Emulator Terminology steht ebenfalls in einer Vorabversion bereit.

Erst Ende des vergangenen Jahres veröffentlichte das Team Enlightenment 17. Dem Erscheinen waren zwölf Jahre Entwicklung mit einigen Unterbrechungen vorausgegangen, in denen das Projekt immer wieder mit Problemen wie einer viel zu geringen Entwickleranzahl oder einem komplett wechselnden Team zu kämpfen hatte. In dieser Zeit wandelte sich E17 von einem einfachen Fenstermanager für X11 zu einer leichten Desktopumgebung mit wenigen eigenen Anwendungen.

Für Tester stehen die Alphaversionen der neuen Enlightenment-Versionen ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. 116,75€ + Versand
  3. 39,99€ statt 59,99€

Himmerlarschund... 07. Nov 2013

Darf ich dich zitieren, wenn's um Windows 8 geht? :-D


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /