Abo
  • Services:

Enlightenment: Erste Alphaversion von E18 verfügbar

Viele Probleme und Entwicklerwechsel verzögerten die Veröffentlichung von Enlightenment 17 immer wieder, nach fast zwölf Jahren ist die Desktopumgebung dann aber doch noch erschienen. Die Folgeversion sollte sich nicht wieder derart verzögern, nun steht eine erste Alpha von E18 bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Das aktuell stabile Enlightenment E17 unter Bodhi Linux
Das aktuell stabile Enlightenment E17 unter Bodhi Linux (Bild: Jeff Hoogland)

Mit einer kurzen Ankündigung gibt das Enlightenment-Team bekannt, dass die erste Alpha der kommenden Version 0.18 seiner Desktopumgebung bereitsteht. Die Basis des Desktops bilden die Enlightenment Foundation Libraries (EFL) 1.8, die über 400 Änderungen seit der vorhergehenden Version aufweisen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Für EFL 1.8 haben die Entwickler unter anderem die Wayland-Unterstützung erweitert, diese ist allerdings noch unvollständig. So ist etwa erst für Enlightenment 19 geplant, den Desktop auch als Wayland-Compositor nutzen zu können. Die GL-Engine der EFL wurde aber ebenso verbessert wie der Code für den Umgang mit dem X-Server. Der von Enlightenment verwendete Toolkit Elementary hat ebenfalls zahlreiche neue Funktionen erhalten.

Enlightenment selbst, also die eigentliche Oberfläche, unterstützt nun den Bluetooth-Daemon von Bluez 4, Musikplayer können über das MPRIS2-Protokoll gesteuert werden und dank Appmenu-Unterstützung können die Menüleisten von Anwendungen auch extern angezeigt werden, also etwa in der Taskleiste. Der projekteigene Terminal-Emulator Terminology steht ebenfalls in einer Vorabversion bereit.

Erst Ende des vergangenen Jahres veröffentlichte das Team Enlightenment 17. Dem Erscheinen waren zwölf Jahre Entwicklung mit einigen Unterbrechungen vorausgegangen, in denen das Projekt immer wieder mit Problemen wie einer viel zu geringen Entwickleranzahl oder einem komplett wechselnden Team zu kämpfen hatte. In dieser Zeit wandelte sich E17 von einem einfachen Fenstermanager für X11 zu einer leichten Desktopumgebung mit wenigen eigenen Anwendungen.

Für Tester stehen die Alphaversionen der neuen Enlightenment-Versionen ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...
  2. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  4. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)

Himmerlarschund... 07. Nov 2013

Darf ich dich zitieren, wenn's um Windows 8 geht? :-D


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /