Abo
  • Services:

Enlightenment: E19-Alpha bringt Wayland-Compositor

Die erste offizielle Alpha des Desktops Enlightenment 19 bringt einen Wayland-Compositor. Die endgültige Version soll im dritten Quartal dieses Jahres erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Oberfläche von Enlightenment
Die Oberfläche von Enlightenment (Bild: Enlightenment)

"Handtuch bereithalten", warnt das Enlightenment-Team seine Nutzer, denn die erste offizielle Alpha der Version 19 (E19) des Desktops steht bereit. Dies bilde den Anfang einer "langwierigen, mehrjährigen, epischen Saga, die als E19-Release-Cycle in die Geschichte eingehen wird".

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. EDG AG, Frankfurt

Die größte Neuerung an der Desktopumgebung ist die Unterstützung des Grafiksystems Wayland über einen eigenen Compositor. In der Erklärung zur Nutzung von Wayland schreibt das Team allerdings, dass damit noch viele Probleme verbunden seien. Zwar funktioniere die alleinige Benutzung bereits, das schließe aber die Verwendung sämtlicher X11-Software aus. Das Team kann lediglich für eigene Anwendungen sicherstellen, dass diese mit Wayland laufen.

Weitere Neuerungen sind die Modularisierung der Fenster-Tilings, ein Packagekit-Modul zur Integration mit der Paketverwaltung des Systems, die Verwendung von Gstreamer 1 zur Vorschau auf Multimediadateien und viele weitere Detailverbesserungen. Als Basis der Desktopumgebung dienen die vergangene Woche erschienenen Enlightenment Foundation Librarys (EFL) sowie Elementary in Version 1.10.

"Gefräßige Bestie"

Geplant ist die finale Veröffentlichung des Deskops für das dritte Quartal 2014 und laut dem Release-Blog gibt es noch einige ausstehende Änderungen, die in den "kommenden Wochen, Monaten und Jahren" in den Code eingepflegt werden sollen. Damit spielt das Team auf die extrem lange Entwicklungszeit von E17 an.

Tester werden davor gewarnt, dass sich die Alpha von E19 wie eine gefräßige Bestie verhalte, die ständig versuche, aus ihrem Käfig auszubrechen, um das System zu fressen. Trotzdem sei die Version wohl bereits stabil genug, um das vorangegangene E18 dauerhaft zu ersetzen, "abgesehen von dem Systemauffressen". Die Arbeit des gewohnt humoristischen Enlightenment-Teams wird unter anderem von Samsung gesponsert, das die EFL als Basis für Tizen einsetzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

AndreasBf 05. Jun 2014

So gesehen hat sich ja KDE & Gnome sowie auch LxDE auch ziemlich verändert. Bei...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /