Abo
  • Services:

Enlighten: BMW erkennt Ampelphasen und zeigt Countdown an

Connected Signals hat mit Enlighten eine App für Autofahrer entwickelt, die ihnen ermöglicht, die Ampelphasen direkt auf dem Display ihres Autos anzuzeigen. BMW ist der erste Hersteller, der das System unterstützt, doch dafür müssen auch die Ampeln mit dem Auto kommunizieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Enlighten-App im Infotainment-Display
Die Enlighten-App im Infotainment-Display (Bild: BMW)

BMW USA bietet als erster Hersteller eine Unterstützung für die App Enlighten von Connected Signals an. Dabei werden die aktuelle Geschwindigkeit und die Position des Autos per GPS einberechnet und dem Fahrer auf seinem Infotainment-Display per Countdown angezeigt, wann die Ampelphase sich ändert. So kann er entscheiden, ob er es noch bei Grün schaffen wird. Der Fahrer wird zudem optional mit einem Audiosignal gewarnt, falls er auf eine Ampel zufährt, die gleich umschalten wird. Wird der Blinker gesetzt, wird nur die Ampel für die Abbiegespur berücksichtigt, die zur geplanten Richtungsänderung passt.

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Die Enlighten-App zeigt den aktuellen Status der nächsten Ampel in Echtzeit an. Das klappt natürlich nur, wenn die Ampel ihre Daten auch weitergeben kann. Diese Technik wird derzeit in Portland und Eugene in Oregon sowie in Salt Lake City in Utah unterstützt, wo mehr als 2.000 Ampeln umgerüstet wurden. Weitere Städte wollen nach Angaben von BMW folgen. Ob auch in Deutschland eine derartige Technik eingesetzt werden könnte, teilten die Unternehmen nicht mit.

Die Enlighten-App soll mit allen BMWs funktionieren, die mit der BMW-Apps-Option ausgerüstet sind. Die Enlighten-App kann kostenlos in Apples App Store heruntergeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab 69,99€ statt...
  2. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  3. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  4. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)

RvdtG 04. Aug 2015

Lässt sich einfach beenden: Bei 0 wird's gelb, und bereits bei Gelb (wir erinnern uns...

Robert.Mas 04. Aug 2015

Der Anlasser bei einem Auto ohne Start-Stopp Automatik ist auf deutlich weniger...

robinx999 04. Aug 2015

Gute frage wobei gerade bei längeren Rot Phase verpassen viele Leute auch das Grün...

redwolf 03. Aug 2015

Dann kann das autonome Fahrzeug die Info nutzen.

photoliner 03. Aug 2015

Wir haben eine Strecke von Ampeln, die hart miteinander verdrahtet sind. Sprich Ampel...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /