Abo
  • Services:

Enlighten: ARM kauft Middleware-Hersteller Geomerics

Der Chipentwickler ARM kauft Geomerics, den Hersteller der Beleuchtungsmiddleware Enlighten, die in Spielen wie Battlefied 3 und 4 zum Einsatz kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Battlefield 3
Battlefield 3 (Bild: Electronic Arts)

Rund 6,2 Millionen Pfund (etwa 7,36 Millionen Euro) bezahlt der britische Chipdesigner ARM für den Middleware-Hersteller Geomerics. Dessen einziges Produkt ist Enlighten, eine Software, die in Spielen wie Battlefield 3 und 4, den letzten Need for Speed und Eve Online zum Einsatz kommt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

ARM will mit der Übernahme vor allem sein Knowhow bei der Entwicklung spieletauglicher Technologien für mobile Endgeräte ausbauen, so das Unternehmen in einer Presseerklärung. Geomerics solle seine Middleware durch die "sonst nicht möglichen Einblicke in die Plattformen und Hardware der Zukunft" schneller weiterentwickeln können, so Chris Doran, der Chef des Studios.

Geomerics soll vollständig in ARM integriert werden, aber weiterhin selbständig agieren können. Alle Mitarbeiter sollen weiterbeschäftigt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 31,99€
  3. 2,49€
  4. 32,95€

Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /