Abo
  • IT-Karriere:

Enlets: Polizei will Autos fernstoppen

Mehr Technik für die Polizei in den EU-Mitgliedstaaten: Das Papier einer Arbeitsgruppe europäischer Strafverfolger listet verschiedene Maßnahmen auf, die den Beamten zur Verfügung gestellt werden sollen: Dazu gehören die automatische Nummernschilderkennung sowie eine Fernsteuerung zum Stoppen von Autos.

Artikel veröffentlicht am ,
Französisches Polizeiauto (Symbolbild): an Sicherheitsforschung beteiligen und davon profitieren
Französisches Polizeiauto (Symbolbild): an Sicherheitsforschung beteiligen und davon profitieren (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Strafverfolger in der Europäischen Union (EU) könnten künftig Autos per Fernsteuerung anhalten. Das ist eine von mehreren geplanten technischen Maßnahmen, die in einem internen Papier einer Polizei-Arbeitsgruppe auf EU-Ebene aufgeführt sind, das die britische Bürgerrechtsorganisation Statewatch veröffentlicht hat.

Stellenmarkt
  1. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen
  2. BWI GmbH, Bonn

European Network of Law Enforcement Technology Services (Enlets - etwa: Europäisches Netzwerk für technische Dienste bei der Strafverfolgung) heißt die Gruppe, die zur Europol Platform for Experts gehört. Ziel des 2008 gegründeten Enlets sei, "den Strafverfolgungsbehörden die Möglichkeit zum informellen Erfahrungsaustausch zu geben und sie in die Lage zu versetzen, sich an Sicherheitsforschung zu beteiligen und von dieser zu profitieren", erklärte die Bundesregierung 2011 in einer Antwort auf eine Anfrage der Fraktion der Linken im Bundestag.

Bewährte Praxis

Das Papier beschreibt das Arbeitsprogramm von Enlets bis zum Jahr 2020. Darin sind die Schwerpunkte für die kommenden zwei Jahre festgelegt. Dazu gehört das Programm Enlets disseminates best practice (EDBP - etwa: Enlets verbreitet bewährte Praxis), das fünf Punkte umfasst.

Zum einen geht es um die automatische Nummernschilderkennung: Enlets will die EU-Mitglieder unterstützen, die ihre Fähigkeiten auf dem Gebiet verbessern wollen. Punkt zwei der Liste nennt sich Open Source Intelligence - etwa: Aufklärung offener Quellen. Gemeint ist die Auswertung von Datenquellen im Internet, in Bezug auf Großveranstaltungen ebenso wie bei der Verbrechensaufklärung.

Als Drittes nennt EDBP Funkaufklärung, zu der Telefon- und elektronische Aufklärung gerechnet werden. Dabei geht es zum einen darum, welche Formen und Mittel der Funkaufklärung am effektivsten sind. Zum anderen geht es um Konzepte, wie die immer größer werdenden Datenmengen ausgewertet werden können. Überwacht werden soll aber nicht nur die Telekommunikation, sondern auch der öffentliche Raum. Der vierte Schwerpunkt von EDBP ist die Suche nach den besten Videoüberwachungssystemen. Als wichtige Faktoren nennt das Papier dabei immerhin den Schutz der Privatsphäre und Transparenz.

Fernsteuer-Aus

Der letzte Punkt indes ist besonders delikat: Die europäischen Strafverfolger wollen einen Standard entwickeln, um Autos ferngesteuert stoppen zu können. Künftig soll dann jedes Fahrzeug, das auf dem europäischen Markt angeboten wird, damit ausgestattet sein.

Von der Liste verschwunden hingegen seien ein Projekt der niederländischen Polizei zum Einsatz von Drohnen sowie ein französischen Projekt zu Schutzwesten und nichttödlichen Waffen, berichtet Statewatch. Für das EDBP-Programm veranschlagt Enlets ein Budget von 915.000 Euro. 2012 hatte die Gruppe 620.000 Euro zur Verfügung gestellt bekommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  3. 169,00€
  4. 54,00€

spies 30. Jan 2014

Ich bin grundsätzlich auch gegen so eine Technik, da es eben keine 100%tige Sicherheit...

lisgoem8 29. Jan 2014

Und da haben die schon zu oft versagt. Und egal ob es ein Handgerät oder fest im...

Baron Münchhausen. 29. Jan 2014

auch viel. Manchmal habe ich bei Ministern/Polizisten/Pipapo das Gefühl da will ein Kind...

Leichse 29. Jan 2014

ähm... Dir ist schon klar, was passiert, wenn der Motor ausgeht und du bei 140 Sachen...

Leichse 29. Jan 2014

Nein, wir sind nicht in der Matrix ;)


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /