Abo
  • Services:

Enlets: Polizei will Autos fernstoppen

Mehr Technik für die Polizei in den EU-Mitgliedstaaten: Das Papier einer Arbeitsgruppe europäischer Strafverfolger listet verschiedene Maßnahmen auf, die den Beamten zur Verfügung gestellt werden sollen: Dazu gehören die automatische Nummernschilderkennung sowie eine Fernsteuerung zum Stoppen von Autos.

Artikel veröffentlicht am ,
Französisches Polizeiauto (Symbolbild): an Sicherheitsforschung beteiligen und davon profitieren
Französisches Polizeiauto (Symbolbild): an Sicherheitsforschung beteiligen und davon profitieren (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Strafverfolger in der Europäischen Union (EU) könnten künftig Autos per Fernsteuerung anhalten. Das ist eine von mehreren geplanten technischen Maßnahmen, die in einem internen Papier einer Polizei-Arbeitsgruppe auf EU-Ebene aufgeführt sind, das die britische Bürgerrechtsorganisation Statewatch veröffentlicht hat.

Stellenmarkt
  1. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. SD Worx GmbH, Berlin, Dreieich

European Network of Law Enforcement Technology Services (Enlets - etwa: Europäisches Netzwerk für technische Dienste bei der Strafverfolgung) heißt die Gruppe, die zur Europol Platform for Experts gehört. Ziel des 2008 gegründeten Enlets sei, "den Strafverfolgungsbehörden die Möglichkeit zum informellen Erfahrungsaustausch zu geben und sie in die Lage zu versetzen, sich an Sicherheitsforschung zu beteiligen und von dieser zu profitieren", erklärte die Bundesregierung 2011 in einer Antwort auf eine Anfrage der Fraktion der Linken im Bundestag.

Bewährte Praxis

Das Papier beschreibt das Arbeitsprogramm von Enlets bis zum Jahr 2020. Darin sind die Schwerpunkte für die kommenden zwei Jahre festgelegt. Dazu gehört das Programm Enlets disseminates best practice (EDBP - etwa: Enlets verbreitet bewährte Praxis), das fünf Punkte umfasst.

Zum einen geht es um die automatische Nummernschilderkennung: Enlets will die EU-Mitglieder unterstützen, die ihre Fähigkeiten auf dem Gebiet verbessern wollen. Punkt zwei der Liste nennt sich Open Source Intelligence - etwa: Aufklärung offener Quellen. Gemeint ist die Auswertung von Datenquellen im Internet, in Bezug auf Großveranstaltungen ebenso wie bei der Verbrechensaufklärung.

Als Drittes nennt EDBP Funkaufklärung, zu der Telefon- und elektronische Aufklärung gerechnet werden. Dabei geht es zum einen darum, welche Formen und Mittel der Funkaufklärung am effektivsten sind. Zum anderen geht es um Konzepte, wie die immer größer werdenden Datenmengen ausgewertet werden können. Überwacht werden soll aber nicht nur die Telekommunikation, sondern auch der öffentliche Raum. Der vierte Schwerpunkt von EDBP ist die Suche nach den besten Videoüberwachungssystemen. Als wichtige Faktoren nennt das Papier dabei immerhin den Schutz der Privatsphäre und Transparenz.

Fernsteuer-Aus

Der letzte Punkt indes ist besonders delikat: Die europäischen Strafverfolger wollen einen Standard entwickeln, um Autos ferngesteuert stoppen zu können. Künftig soll dann jedes Fahrzeug, das auf dem europäischen Markt angeboten wird, damit ausgestattet sein.

Von der Liste verschwunden hingegen seien ein Projekt der niederländischen Polizei zum Einsatz von Drohnen sowie ein französischen Projekt zu Schutzwesten und nichttödlichen Waffen, berichtet Statewatch. Für das EDBP-Programm veranschlagt Enlets ein Budget von 915.000 Euro. 2012 hatte die Gruppe 620.000 Euro zur Verfügung gestellt bekommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. (-79%) 8,49€
  4. 31,49€

spies 30. Jan 2014

Ich bin grundsätzlich auch gegen so eine Technik, da es eben keine 100%tige Sicherheit...

lisgoem8 29. Jan 2014

Und da haben die schon zu oft versagt. Und egal ob es ein Handgerät oder fest im...

Baron Münchhausen. 29. Jan 2014

auch viel. Manchmal habe ich bei Ministern/Polizisten/Pipapo das Gefühl da will ein Kind...

Leichse 29. Jan 2014

ähm... Dir ist schon klar, was passiert, wenn der Motor ausgeht und du bei 140 Sachen...

Leichse 29. Jan 2014

Nein, wir sind nicht in der Matrix ;)


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /