Enki Pro Hypersense im Hands-on: Razers neuer Gaming-Stuhl bewegt uns

Der neue Enki-Pro-Stuhl von Razer kann analog zum Spielgeschehen Bewegungen simulieren. Das macht Spaß und fördert die Immersion.

Ein Hands-on von veröffentlicht am
Der Enki Pro Hyperlapse von Razer
Der Enki Pro Hyperlapse von Razer (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Razer hat auf der CES 2022 einen neuen Gaming-Stuhl vorgestellt. Der Enki Pro Hypersense sorgt dank D-Box-Akzentuator und verschiedener Vibrationsmotoren für haptisches Feedback, das bei Spielen und Filmen zum Einsatz kommt.

Inhalt:
  1. Enki Pro Hypersense im Hands-on: Razers neuer Gaming-Stuhl bewegt uns
  2. Feedback auch ohne optimierte Spiele möglich

Golem.de konnte sich den Enki Pro Hypersense bereits vor der Vorstellung anschauen und ihn ausprobieren. Die vom Motor erzeugten Bewegungen sind besonders bei für D-Box optimierten Spielen sehr realistisch und führen zu einem immersiven Spielgefühl.

Unter dem Begriff Hypersense fasst Razer eine Reihe von Produkten zusammen, die mit Vibrationen das Spielgefühl verbessern sollen. Unter anderem bietet Razer verschiedene Headsets und Controller mit Hypersense an. Der Enki Pro Hypersense ist jedoch das erste Produkt, bei dem nicht nur Vibrationsmotoren zum Einsatz kommen.

Kräftiger Akzentuator in Stuhlbasis verbaut

Der im Fuß des Enki Pro Hypersense verbaute Akzentuator kann Razer zufolge zusammen mit weiteren Vibrationsmotoren 65.000 haptische Variationen erzeugen und dabei taktiles Feedback in vergleichbarer Stärke von +/- 1 G geben. Dabei erzeugt der Motor Bewegungen von bis zu 3,8 cm. Es handelt sich also um mehr als bloße Vibrationen, was beim Spielen auch sofort auffällt.

Wir haben verschiedene Filmausschnitte auf dem Enki Pro Hypersense geschaut sowie das Rennspiel Forza Horizon gespielt. Bei Filmen rüttelt der Stuhl beispielsweise bei Explosionen oder Verfolgungsjagden, was bereits recht eindrucksvoll ist. Noch besser finden wir das haptische Feedback allerdings bei Spielen. Dann zeigt der Enki Pro Hyperlapse sein ganzes Potenzial.

Rasen wir bei Forza Horizon 5 über eine Straße, können wir beispielsweise jeden Schaltvorgang spüren - der Stuhl lässt uns dann jedes Mal leicht nach vorne rucken, was sich sehr realistisch anfühlt. Wie uns ein D-Box-Manager mitteilt, soll das System explizit nicht nur für Feedback bei offensichtlichen Bewegungen sorgen, sondern gerade auch subtile Unterschiede wiedergeben. So merken wir beispielsweise auch sehr gut den Unterschied zwischen den verschiedenen Straßenbelägen beim Fahren.

Richtig in Fahrt kommt der Enki Pro Hypersense, wenn wir mit dem Auto von der Straße in die Wüste fahren. Knallen wir mit dem Wagen über eine Bodenwelle, werden wir entsprechend in den Stuhl gedrückt. Auch scharf geschnittene Kurven merken wir, ebenso wie natürlich Unfälle. Die Bewegungen des Stuhls sind dabei stets merkbar, aber nicht ermüdend.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Feedback auch ohne optimierte Spiele möglich 
  1. 1
  2. 2
  3.  


J4it 13. Jan 2022

Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht. Allerdings bezieht sich meine Erfahrung auf die...

flyingjoker 11. Jan 2022

Ja oder die Immersion damals auf dem N64 und 4 Personen auf einem 63cm Fernseher Golden...

Clown 07. Jan 2022

Der (häufige) Wechsel ist das Wichtige! Einfach nur am Tisch zu stehen ist im Grunde...

theFiend 06. Jan 2022

Also für so eine wahnsinnsfeststellung müsste man seine Gehirnwindung anstrengen! Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /