Abo
  • Services:

Enigmail/Pep: Klartext-Mails trotz angeblicher Verschlüsselung

Ein Bug in der Pretty-Easy-Privacy-Funktion des Enigmail-Plugins für Thunderbird sorgt dafür, dass manchmal Mails, die eigentlich verschlüsselt sein sollten, unverschlüsselt verschickt werden. Der Bug betrifft nur die Windows-Version von Enigmail.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Sieht verschlüsselt aus, ist aber unsicher: Mails mit der Pep-Funktion in Enigmail
Sieht verschlüsselt aus, ist aber unsicher: Mails mit der Pep-Funktion in Enigmail (Bild: galiciandreamer / flickr/CC-BY-SA 2.0)

In aktuellen Versionen des Enigmail-Plugins für Mozilla Thunderbird wurde von der Zeitschrift c't ein fataler Fehler entdeckt. Das berichtet Heise Online. Der Fehler sorgt dafür, dass unter manchen Umständen Mails unverschlüsselt verschickt werden, obwohl dem Nutzer etwas anderes angezeigt wird.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

Der Bug betrifft nur Windows-Nutzer und ist in der Funktion Pretty Easy Privacy (Pep), die seit einiger Zeit als Teil von Enigmail mitgeliefert wird. Die soll eigentlich dafür sorgen, dass die Mailverschlüsselung einfacher wird und wenn möglich automatisiert passiert. Enigmail unterstützt dafür einen sogenannten Junior-Modus.

"Sicher & Vertraut"-Anzeige trügerisch

Mails, die im Footer die Anzeige "Privatsphärenstatus: Sicher & Vertraut" hatten, wurden nach den Beobachtungen der c't trotzdem unverschlüsselt verschickt.

Die Entwickler von Pep haben den Fehler inzwischen bestätigt. In welchen Situationen genau das Problem auftritt, geht daraus nicht hervor, allerdings sind scheinbar Mails, die ein Nutzer an sich selbst schickt, besonders häufig betroffen.

Als vorläufigen Workaround empfehlen die Pep-Entwickler, den Junior-Modus auszuschalten und nur die normale Enigmail-Funktionalität zu nutzen. Laut Heise wurde zudem vorläufig eine ältere Version von Pep als aktuelle deklariert. An einer Version mit einer Korrektur wird gearbeitet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /