• IT-Karriere:
  • Services:

Enhanced Summon: Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Elon Musk hat angekündigt, dass Teslas nach einem Software-Update künftig allein ausparken und auf dem Parkplatz zum Besitzer fahren können. Die Funktion Enhanced Summon soll einen Vorgeschmack auf das autonome Fahren bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S
Tesla Model S (Bild: Tesla)

Wenn der Besitzer es will, fährt der Tesla künftig alleine vor. Die Funktion Enhanced Summon soll es laut Techcrunch möglich machen, schreibt Tesla-Chef Elon Musk in einem Tweet. Zunächst wird der Parkdienst in den USA eingeführt und soll nur Nutzern zur Verfügung stehen, bei deren Auto die Option Enhanced Autopilot oder die Full-Self-Driving-Option freigeschaltet ist. Musk schrieb in einem weiteren Tweet, dass die Bedingungen anderer Länder bisher Enhanced Summon nicht zulassen würden. Tesla arbeite aber daran, die Funktion international verfügbar zu machen.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die bisherige Herbeirufen-Funktion zum Steuern des Fahrzeugs von außerhalb können Benutzer des Autos dazu verwenden, es beispielsweise aus engen Parkbuchten herauszufahren, ohne einsteigen zu müssen. Enhanced Summon sorgt dafür, dass das Auto nicht nur aus dem Parkplatz herausfährt, sondern auch um Hindernisse herumsteuert und zum Besitzer kommt.

Die neue Parkassistenzfunktion funktioniert nur unter bestimmten Rahmenbedingungen. So muss sich der Fahrer, der sie mit der Tesla-App auslöst, in einem bestimmten Abstand zum Fahrzeug befinden. Eine Einpark-Funktion, bei der der Autofahrer sein Fahrzeug verlässt und das dann selbstständig einen Parkplatz sucht, gibt es hingegen noch nicht.

Kürzlich begann Tesla, auf seiner Website frühere Aussagen zum autonomen Fahren seiner Autos zu verändern. Zwar verkauft Tesla noch immer "volles Potenzial für autonomes Fahren". Doch inzwischen klingen die Formulierungen nicht mehr so, als seien die Funktionen schon verfügbar. Stattdessen heißt es nur noch: "Die zukünftige Verwendung dieser Autonomiefunktionen ohne Überwachung hängt davon ab, ob eine Zuverlässigkeit gewährleistet werden kann, die das menschliche Vermögen überschreitet."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote

SanderK 01. Jun 2019

Verhält sich also wie ein vernünftiger Autofahrer. Respekt ;-)

Anonymer Nutzer 09. Apr 2019

Wir überspitzen mal ein wenig, dann achtet keiner auf die schlechten Zahlen von Q1? Die...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /