Abo
  • Services:

Engine: Unity will Kamerafahrten fast automatisch generieren

Mit automatischen Kameraplatzierungen in Echtzeit plus Post-Processing-Effekten sollen Entwickler mit Unity künftig viel Zeit und Kosten bei der Erstellung kinoreifer Zwischensequenzen sparen. Der Hersteller der Engine hat darüber hinaus einen Ausblick auf weitere geplante Funktionen gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Timeline erlaubt in Unity 2017.1 das relativ einfache Erstellen von Zwischensequenzen.
Timeline erlaubt in Unity 2017.1 das relativ einfache Erstellen von Zwischensequenzen. (Bild: Unity)

Auf seiner Hausmesse Unite 2017 in Amsterdam hat das US-Unternehmen Unity gezeigt, was Entwickler in der gleichnamigen Engine demnächst an Neuerungen erwarten können. Im Laufe des Monats Juli 2017 soll Unity mit der Versionsnummer 2017.1 erscheinen - ein Release Candidate steht bereits jetzt zum Download bereit.

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Er enthält vor allem zwei neue Funktionen. Mit Timeline sollen Entwickler auch ohne Programmierkenntnisse etwa Zwischensequenzen oder animierte Kurzfilme erstellen können. Dazu werden Animationen, Objekte, der Soundtrack und alle weiteren Elemente auf einer Zeitleiste mit mehreren Ebenen eingebaut. Eine Besonderheit ist, dass das ganze Team auf eine Timeline zugreifen und die Inhalte bearbeiten kann.

Automatische Kamerafahrten

Damit verbunden ist die zweite große Neuerung namens Cinemachine. Dabei handelt es sich um automatisch generierte Kameraplatzierungen, mit denen von Unity in Echtzeit die besten Ausschnitte etwa für eine Zwischensequenz ermittelt werden. Das System soll dabei die ganze Szene berücksichtigen und die Sicht blockierende Objekte erkennen und sie vermeiden.

Zusammen mit neuen Werkzeugen für das Post Processing sollen sich nach Angaben von Unity mit Hilfe von Timeline und Cinemachine somit besonders zeit- und kostensparend computergenerierte Szenen entwickeln lassen, die dann als Intro oder Zwischensequenz für Spiele verwendet werden können.

Neben diesen Neuerungen soll Unity 2017.1 noch weitere Verbesserungen bei der Grafik, beim Progressive Lightmapper und dem Partikelsystem sowie im Hinblick auf Unterstützung von Universal Windows Platform und VR-Plattformen bieten. Langfristig will die Firma Unity auch die grundlegenden Technologien ihrer Engine weiter optimieren.

Besonders spannend klingen die geplanten Verbesserungen für die Unterstützung von Multithreading-Berechnungen, die Entwicklern deutlich mehr Leistungsressourcen für ihre Werke zur Verfügung stellen sollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. bei Caseking kaufen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. bei Alternate kaufen

Dudeldumm 07. Aug 2017

Als Unity- Entwickler wäre es mir lieber, wenn die Jungs erstmal die schon existierenden...

MickeyKay 30. Jun 2017

Welche denn? Ich könnte dir keine einzige nennen? Selbst ein Grand Moff Tarkin aus "Rogue...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
    Volocopter 2X
    Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

    Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Nico Ernst

    1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
    2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
    3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

      •  /