• IT-Karriere:
  • Services:

Engine: Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

Der Engine-Hersteller Unity kann weiter wachsen: Der US-Investor Silver Lake Partners steckt rund 400 Millionen US-Dollar in die Firma. Ein großer Teil des Geldes fließt allerdings nicht in neue Technologien - sondern in Autos für die Angestellten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Unity
Artwork von Unity (Bild: Unity)

Das aus San Francisco stammende Unternehmen Unity bekommt von der Investmentfirma Silver Lake Partners - eine der größeren Firmen dieser Art - rund 400 Millionen. Das hat Unity-Firmenchef John Riccitiello im Gespräch mit Bloomberg erklärt. Rund die Hälfte des Geldes soll dazu benutzt werden, schon länger bestehende Anteilsoptionen von Mitarbeitern und Aktionären auszubezahlen. "Es macht Sinn, wenn sich die Angestellten Autos kaufen können", so Riccitiello.

Stellenmarkt
  1. notebooksbilliger.de AG, Potsdam
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die andere Hälfte des Investments werde zwar nicht unmittelbar für den weiter geplanten Wachtumskurs benötigt, diene aber als Puffer, falls es zu Schwierigkeiten komme. Durch den Anteil ergebe sich nun ein rechnerischer Wert für die Firma Unity von insgesamt rund 2,6 Milliarden US-Dollar.

Besonders interessant hätten die Analysten bei Silver Lake Partners gefunden, dass Unity mit seiner Engine eine starke Stellung im Markt für Augmented- und Virtual-Reality-Software habe - laut Riccitiello seien es rund 70 Prozent. Unter anderem basiert Pokémon Go auf der Unity-Engine.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 3,58€
  3. (-40%) 23,99€

Hakuro 27. Mai 2017

City Skylines fällt mir da spontan ein. Riesige Community, sehr gute Bewertungen auf...

Dudeldumm 26. Mai 2017

Freue mich für die Jungs! Als (ehemaliger) Engine-Coder hab ich mir das Teil mal...

Squirrelchen 25. Mai 2017

GTA5 hat 200 Millionen gekostet, aber was das nun mit einer Engine zu tun haben soll mit...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

    •  /