Engine: Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

Der Engine-Hersteller Unity kann weiter wachsen: Der US-Investor Silver Lake Partners steckt rund 400 Millionen US-Dollar in die Firma. Ein großer Teil des Geldes fließt allerdings nicht in neue Technologien - sondern in Autos für die Angestellten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Unity
Artwork von Unity (Bild: Unity)

Das aus San Francisco stammende Unternehmen Unity bekommt von der Investmentfirma Silver Lake Partners - eine der größeren Firmen dieser Art - rund 400 Millionen. Das hat Unity-Firmenchef John Riccitiello im Gespräch mit Bloomberg erklärt. Rund die Hälfte des Geldes soll dazu benutzt werden, schon länger bestehende Anteilsoptionen von Mitarbeitern und Aktionären auszubezahlen. "Es macht Sinn, wenn sich die Angestellten Autos kaufen können", so Riccitiello.

Stellenmarkt
  1. Projektmitarbeiter (m/w/d) digitale Technologien und Netzwerke
    Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
Detailsuche

Die andere Hälfte des Investments werde zwar nicht unmittelbar für den weiter geplanten Wachtumskurs benötigt, diene aber als Puffer, falls es zu Schwierigkeiten komme. Durch den Anteil ergebe sich nun ein rechnerischer Wert für die Firma Unity von insgesamt rund 2,6 Milliarden US-Dollar.

Besonders interessant hätten die Analysten bei Silver Lake Partners gefunden, dass Unity mit seiner Engine eine starke Stellung im Markt für Augmented- und Virtual-Reality-Software habe - laut Riccitiello seien es rund 70 Prozent. Unter anderem basiert Pokémon Go auf der Unity-Engine.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /