• IT-Karriere:
  • Services:

Engine: Unity-Basis kostenlos mit Mobile-Werkzeugen

Hobbyentwickler und kleine Studios können mit der Unity-Engine ab sofort kostenlos für Android und iOS produzieren. Etwas später sollen auch die Werkzeuge für Windows 8, Blackberry und weitere mobile Plattformen verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Unity-Engine
Unity-Engine (Bild: Unity)

Bislang müssen alle Entwickler rund 800 US-Dollar zahlen, wenn sie die Mobile-Werkzeuge der Laufzeitumgebung Unity nutzen wollen. Das ändert sich ab sofort: Ab sofort können unter anderem Hobbyentwickler und kleine Studios ihre Programme mit der Basisversion der Engine auch für iOS und Android umsetzen. Sobald die Tools für weitere mobile Plattformen, insbesondere Windows 8 und Blackberry, fertig sind, sollen auch diese Werkzeuge kostenlos zur Verfügung stehen; auch eine Umsatzbeteiligung fällt nicht an.

Derzeit liegt Unity in Version 4.1.2 vor. Beim Update auf 4.1 standen Mobile Games im Mittelpunkt. Unter anderem umfasst die Engine seitdem Airplay-Unterstützung für mit Unity 4.1 entwickelte iOS-Spiele. Die können damit etwa Fernseher per WLAN zum Hauptbildschirm machen, auf die ein iPhone oder iPad ein Spiel streamt. Weitere Neuerungen waren die Bereitstellung prozeduraler Texturen auf iOS- oder Android-Geräten sowie ein verbesserter Memory Profiler zur Überwachung des Speicherverbrauchs. Außerdem ist es seitdem einfacher, Shader zu verwalten und zu verändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 12,49€
  3. 11,49€
  4. 4,99€

mryello 24. Mai 2013

Was die Entwickler von Unity tun ist einfach nur zu begrüssen... Sie ermöglichen dem...

mag 21. Mai 2013

Hmm, ich persönlich finde gerade Teamverwaltung das kleinste Problem. Externe...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /